Lübeck

©Gabriele Planthaber  / pixelio.de


Die Seele ist das Schiff, Vernunft das

Steuer und Wahrheit der Hafen       

aus der Türkei 

                                                                                                                      

Wer an Lübeck denkt, dem fällt sicherlich sofort das Holstentor ein, welches früher die Rückseite des 50,-DM Scheines zierte, oder die Thomas Mann's Roman "Die Buddenbrocks" und natürlich das bekannte Niederegger Marzipan. Für manche ist es nur ein Zwischenstopp auf dem Weg in den Norden. Aber egal, aus welchem Grund man nach Lübeck reist, es ist eine Reise wert.

 

Die Hansestadt Lübeck,1143 als erste Hafenstadt gegründet, liegt im Norden Deutschlands und ist das Tor zur Ostsee. Von hier geht es nach Skandinavien und zum Baltikum. 500 Jahre war Lübeck die Königin der Hanse. Sie ist nach der Landeshauptstadt Kiel, die zweitgrößte Stadt in Schleswig-Holstein und hat ca. 215.000 Einwohner. Die mittelalterliche, geschlossene Altstadt ist Teil des UNESCO Welterbes. Die Stadtrechte erhielten die Lübecker im Jahre 1160. Heinrich der Löwe belebte die Stadt 1157 und  1226 erklärte Kaiser Friedrich II sie zur reichsunmittelbaren Stadt. Im zweiten Weltkrieg wurde sie schwer getroffen. Aber die hanseatische Bürgerschaft machte es möglich, daß die berühmten sieben Türme, die zahlreichen Bürgerhäuser, die Gänge, Höfe und Klöster wiederhergestellt wurden.

 

Lübeck zählt zu den schönsten Stadtanlagen im norddeutschen Raum. Deshalb sollte man sich etwas Zeit nehmen, um die Gänge und Höfe anzuschauen, am berühmten Holstentor vorbeizusehen und einen Blick vom Turm St. Petri über die Altstadt und zur Ostsee zu genießen.

In den Hinterhöfen gibt es jede Menge Bistros und Restaurants. Nach einem genussvollen Essen geht es weiter zu einem Kulturgenuss ins Buddenbrookhaus, welches anlässlich des 850. Stadtjubiläums am 6. Mai 1993 eingeweiht wurde und welches das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum beherbergt. Der bekannte Roman "Die Buddenbrooks",  für den Thomas Mann 1929 den Literatur-Nobelpreis bekommen hat, hat dem Haus seinen Namen gegeben.

Dann wird es Zeit für einen Kaffee - natürlich im berühmten "Café Niederegger" mit dem berühmten Marzipan. Wer genug geschlemmt hat, kann dann die lebensgroßen Marzipanfiguren von prominenten Lübeckern wie Wolfgang Joop und Thomas Mann begutachten.

Abends empfiehlt sich ein Besuch im Lübecker Traditionsrestaurant der historischen "Schiffergesellschaft". Bereits zu Zeiten der Hanse war hier ein bekannter Treffpunkt. Von der Decke hängen viele Schiffsmodelle, das passende Ambiente für die regionale Küche, insbesondere Fisch, in vielen Variationen, der hier serviert wird. Täglich wechselnde Speisenkarte und fangfrischer Fisch werden serviert. Mein Favorit ist allerdings "Labskaus". Sieht zwar nicht so schön aus, schmeckt aber superlecker!

 

Gegenüber der Schiffergesellschaft, im Zunfthaus, welches 1535 von der Bruderschaft der Kapitäne gekauft wurde, findet man die Stammkirche der Seeschiffer, die Jakobikirche.

Auch sehenswert ist das Rathaus,  welches im Laufe der Jahre immer wieder verändert und erweitert wurde. Seine große Schauwand, den Schmuckbalkonen und den drei Türmen zieht es deshalb alle Blicke auf sich. 

Ein weiterer Besichtigungsmagnet ist das Heilig-Geist-Hospital, eines der ältesten Sozialeinrichtungen Europas und gleichzeitig eines der bedeutendsten Monumentalbauwerke des Mittelalters. 100 Patienten konnten damals aufgenommen werden. Heute ist ein modernes Altenheim darin untergebracht. Besonders sehenswert auch die Kirchenhalle.

Wer genug hat von alten Steinen und Besichtigungen, hat vielleicht Lust, sein Geld unter die Leute zu bringen.  

Die Shoppingmeile findet man in der Hüxstraße. Aber die besten Mitbringsel kommen von Niederegger ;)


Lübeck ist umgeben von Wasser und vermittelt den Charme und die Weltoffenheit einer Hafenstadt. Die Altstadtinsel, wird umschlossen von Trave, Wakenitz und dem Elbe-Lübeck-Kanal. Im größten europäischen Fährhafen in Lübeck-Travemünde fahren moderne Fährschiffe Richtung Norden. Aber auch die Tradition wird hier gepflegt. Im Hafen von Travemünde liegt eines der  schönsten Segelschiffe, die Viermastbark "Passat". 1959 vor dem Abwracken gerettet, dann als Segelschulschiff genutzt und heute als Museumsschiff unter Denkmal gestellt ist sie das Wahrzeichen Travemündes.

Das Seebad Travemünde ist ein Ortsteil Lübecks und der Hafen und der Strand sind von der Innenstadt aus einfach zu erreichen. In Lübeck liegt alles nah beieinander.

Schön ist ebenfalls eine Schiffstour zur Travemündung. Kleine, nette Geschäfte laden zum Shoppen ein.

An der schönen Strandpromenade läßt sich wunderbar bummeln und für den kleinen Hunger gibt es ein Fischbrötchen  auf die Hand oder fangfrischen Fisch direkt vom Kutter. Dazu schmeckt prima ein frisches Pils oder Alster. Dabei lassen sich wunderbar die großen Schiffe beobachten die in den Hafen ein- und ausfahren.

Wer Lust hat, kann auch einen kühlen Sprung ins Wasser wagen oder am Strand die Sonne genießen. 

 

Anreise: Per Flugzeug oder Zug nach Hamburg, von dort weiter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Lübeck.

(Die S-Bahn S1 und die Regionalbahn)

Mit PKW oder Wohnmobil: Vom Süden auf der A7 von Hannover oder vom Norden von Flensburg auf der A7 bis Hamburg, dann Wechsel auf die A1. Vom Osten auf der A20 aus Rostock, A24 aus Berlin und in Hamburg dann Wechsel auf die A1.