OSLO

©Christian Rummel  / pixelio.de


gå over bekken etter vann ....   

Warum in die Ferne schweifen.....

 

Die norwegische Hauptstadt OSLO liegt zwar nicht direkt an der Ostsee, aber der Oslofjord mündet in den Skagerak,

der die Ostsee und die Nordsee miteinander verbindet. Deshalb bin ich mal nicht so kleinlich und zähle  die wunderschöne Stadt dazu.

 

Spätestens seit die Popgruppe AHA Mitte der 80er bis 90er Jahre die Mädchenherzen höher schlagen ließ und Lena 2010 den Eurovision Song Contest gewonnen hat, ist auch bei der jüngeren Generation Oslo angesagt. Die ältere Generation kann sich vielleicht noch erinnern, dass hier einst Willy Brandt den Friedensnobelpreis bekam.

 

Oslo ist eine moderne Stadt, was man insbesondere am neuen Opernhaus sehen kann. Ein moderner Glasbau im Wasser gelegen, mit einer besonderen Architektur. Alles ist irgendwie schief, trotzdem imposant und eindrucksvoll. Außen dominiert Beton, Marmor und Glas und innen Holz. Vielleicht einer der spannendsten Architekturentwürfe Europas. Man kann überall auf dem Gebäude herumlaufen, zB. auch auf dem Dach und von dort einen Blick auf die Stadt werfen.

Ein ähnlich moderner Bau im Stadtteil Tøyen gelegen, ist das MUNCH-MUSEET, wo große Teile der Hinterlassenschaft des Malers Edward Munch ausgestellt sind, die er der Stadt vermacht hat.

Sein berühmtestes Bild wurde bereits zwei mal versteigert und hat fast 120 Mio. Dollar erzielt. www.munch.museum.no

 

Aber natürlich gibt es auch eine Altstadt. Gamlebyen genannt. Im Mittelalter erbaut und durch mehrere Großfeuer zum Teil zerstört, wurde es vom damaligen dänischen König nicht wieder neu aufgebaut. Er baute die neue Stadt, die den Namen Christiana trägt, näher an die Festung Akershus. Eine Besichtigung der mittelalterlichen Festung sollte man unbedingt in das Sightseeing-Programm einbauen. Um 13.30 Uhr ist täglich die Wachablösung der königlichen Garde. Ein Schauspiel - insbesondere für Touristen - an allen Königshöfen.

 

Wer in Oslo lebt, braucht ein dickes Portemonnaie, denn Oslo ist teuer. Es gehört zu den 5 teuersten Wohnorten der Welt. Die Haupt- und Prachtstraße der Stadt ist die Karl-Johann-Straße, an deren Ende das Königliche Schloß liegt.

Das kann natürlich besichtigt werden, und wer Glück hat, macht eine Führung mit Kronprinzessin "Mette-Marit". Aber soviel Glück ist wohl eher selten. www.kongehuset.no

Zu Fuß geht es weiter zum Rathaus oder zum Parlamentsgebäude, in das man problemlos hineinspazieren kann. Fast automatisch kommt man auch am Dom von Oslo vorbei. Die größte Kirche der Stadt wurde bereits im Jahre 1697 eingeweiht. Die Glasmalereien und die noch in ihrer ursprünglichen Form vorhandene Kanzel, Altartafel und die Orgelfassade ziehen kunstinteressierten Besucher hierher.

Hier hat übrigens 2001 Kronprinz Haakon Mette-Marit geheiratet.

 

Da Oslo eine Hafenstadt ist, gibt es natürlich auch hier fangfrischen Fisch und jede Menge gute Restaurants. Alleine 4 davon haben den begehrten Michelin Stern. Man sagt, das die norwegischen Köche zu den besten der Welt zählen.

Also probieren Sie einfach mal die heimische Küche. Hier finden Sie z.B.Elch- oder Rentiergerichte - alles frisch aus der unberührten Natur um Oslo. Aber auch internationale Küche in jeder Preiskategorie ist hier zu finden.

Viele Cafés und Bars verwandeln sich am späteren Abend in  Diskotheken und Nachtclubs, in denen DJs Musik auflegen und die Gäste bis morgens um 3 Uhr durchtanzen. Für Besucher ist der Unterschied nicht immer gleich ersichtlich, daher kann es zu Alterskontrollen kommen oder ein zusätzlicher Beitrag erhoben werden.

Die meisten Lokale findet man rund um die Karl-Johann-Straße oder im  Aker-Brygge-Viertel.

 

 

Anreise: Per Flieger von Hamburg und anderen Städten und sogar mit der Billigairline Norwegian von Hamburg, Berlin, Köln und München und auch Ryan Air und Air Berlin fliegen Oslo an. 

Mit dem PKW oder Wohnmobil nimmt man entweder vom Fährhafen Kiel die Color Line oder Stena Line nach Norwegen. Je nachdem wie die Reise von Oslo evtl. weiter gehen soll. Oder über Dänemark (Fähren ab Hirtshals) oder Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)

Alternativ der Weg über die Vogelfluglinie: Von Puttgarten nach Rødby mit der Fähre und dann die zwanzigminütige Fähre von Helsingør nach Helsingborg. Wer die Fähre sparen will, nimmt den Weg über die Øresundbrücke. 

Rechtzeitige Planung hilft sparen - durch Kombitickets oder Schnäppchen.

Es empfiehlt sich einen Blick auf die Zollvorschriften zu werfen und vorab ein paar Euros in Norwegische Kronen einzutauschen.