Hanau


Brüder-Grimm-Stadt

Die berühmtesten Söhne der Stadt sind die Brüder Jakob (1785-1863) und Wilhelm (1786-1859) Grimm, die Märchen gesammelt und in ihrem Buch Kinder- und "Hausmärchen" herausgegeben haben. Ihre Märchenauflage wurden weltberühmt und die Auflage nur von der Bibel übertroffen. Sie waren aber nicht nur Sammler und Herausgeber von Märchen, sondern auch Sprachwissenschaftler und Heruasgeber eines Wörterbuches.

Hanau ist die Wiege der beiden Brüder, hier lebten und wuchsen sie auf, bevor sie nach Steinau umzogen, wohin der Vater als Amtmann versetzt wurde. Der Urgroßvater Friedrich Grimm prägte über 42 Jahre als Pfarrer und  Schulinspektor die Stadt. 

 

Nach der Jugendzeit in Steinau a.d.Straße zogen Jakob und Wilhem um nach Kassel. Sie studierten in Marburg und wirkten in Göttingen und Berlin. Als Germanisten und Sprachwissenschaftler erforschten sie nicht nur die Poesie des Mittelalters und des Volksgutes, sie widmeten sich der Deutschen Grammatik und ihr größtes Werk "Das Deutsche Wörterbuch" entstand.

Auch politisch waren die beiden Brüder engagiert. So war Jacob nicht nur Legationssekretär in Paris, sondern auch 1814/15 Gesandter beim Wiener Kongress, der Europa nach den Freiheitskriegen neu ordnen sollte. 1848 wurde er Abgeordneter der ersten deutschen Nationalversammlung, dem Paulskirchenparlament und kehrte in die Hessische Heimat zurück nach Frankfurt am Main.

Hier formulierte er seinen – abgelehnten – Verbesserungsantrag zu Artikel 1 der Verfassung: „Das deutsche Volk ist ein Volk von Freien und deutscher Boden duldet keine Knechtschaft. Fremde Unfreie, die auf ihm verweilen, macht er frei.“

Wilhelm starb100 Jahre vor meiner Geburt, 1859, Jacob starb 4 Jahre später 1863. Auf dem Alten St. Matthäus Kirchhof in Berlin-Schöneberg findet sich ihre letzte Ruhestätte.

 

Einer der Sightseeing-Punkte ist daher das Brüder Grimm- Bronzedenkmal auf dem Neustädter Marktplatz. 1896 wurde das Denkmal bereits enthüllt und somit bereits vor Kassel den Brüdern ein Denkmal gesetzt. Entworfen vom Münchner Kunstprofessor und Bildhauer Syrius Eberle. Die Brüder sind so berühmt, dass sich sogar in Japan eine Kopie des Denkmals findet. Auch im Stadtgebiet finden sich viele Infotafeln oder Hinweise auf das Wirken der beiden Brüder.

 

Besonders schön ist ein Besuch der Märchenfestspiele im Amphittheater. 1985 fand hier die erste Aufführung der Brüder Grimm Märchenfestspiele im Schlosspark von Philippsruhe statt. 

 

Sehenswert sind auch die Grimm-Abteilung im Historischen Museum Schloss Philippsruhe und die umfangreiche Literatur- und Märchensammlung der Stadtbibliothek. Seit 2006 trägt Hanau die offizielle Zusatzbezeichnung „Brüder-Grimm- Stadt“. Das Bildnis der beiden Brüder ist ein perfektes Logo und Webeträger auf allen touristischen Werbeartikeln.

 

Hanau hat seit einiger Zeit aber noch etwas mehr zu bieten. Das neue Einkaufsparadies "FORUM". Die kleine Mall bietet Einkaufsspass ohne Hektik. Auch ein kleiner Food Bereich ist im Untergeschoss angesiedelt. Nach dem Einkauf kann man wunderbar in einem Cafe zwischen den beiden Bereichen sitzen und den Leuten zusehen..... Macht Spaß! Einfach mal vorbeischauen.

Danach empfehle ich beim "Mexikaner" mal einen Spezialhamburger zu probieren. Pechschwarz - aber lecker! ;)

 

PS. Da Hanau Brüder-Grimm Stadt ist, liegt es natürlich an der Deutschen Märchenstrasse, die durch viele unterschiedliche Landschaften von Hanau über 600 km über nach Kassel bis nach Bremen führt. Für Reisemobilisten ist die ca. 600 km lange Reise in die Welt der Märchen und Sagen einfach traumhaft.

 

Stellplätze

Leider hat die Stadt bisher keine "offiziellen Stellplätze" ausgewiesen. Aber am Amphitheater gibts es Parkplätze, die nach Veranstaltungsende als Stellplatz dienen können. Allerdings gibt es in der Umgebung noch einen wunderschönen Campingplatz am nahe gelegenen Bärensee.

 

Campingplatz: Campingplatz Bärensee, Oderstr. 44, 63452 Hanau/Bärensee, Tel. 06181 - 12306

GPS-Koordinaten:  50° 9' 7" N ,  8° 57' 25" E 


 Weitere Stellplätze in der Umgebung finden sich in den Städten Frankfurt, oder Aschaffenburg (wunderschön) sowie in den kleinen Kurstädtchen Bad Orb oder Bad Soden-Salmünster (jeweils in der Nähe der Therme)