Lohr


Zu Besuch bei Schneewittchen

Lohr war um 1600 eine sehr bedeutende Stadt, entsprechend repräsentativ und stattlich sollte auch das Rathaus sein. Auch heute noch sind an den vier Seiten des Gebäudes große Einfahrtsbogen zu sehen, durch die ein Reiter ohne abzusteigen in die ehemals offene Markthalle hineinreiten konnte. Die Märkte, die im Alten Rathaus im 17. Jahrundert stattfanden, waren enorm wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Lohr. Die imposanten Portale tragen die Wappen von verdienten Bürgern oder den Bürgermeistern aus alten Tagen.

Eine weitere Besonderheit des Bauwerkes sind die zahlreichen Fratzen, Köpfe und Kariathyden, die die Steinmetze rund um das Haus angebracht haben. Insgesamt findet man 21 verschiedene Steinmetz-Zeichen am alten Rathaus. Ein weiterer Hinweis, dass das Bauwerk von hoher Bedeutung gewesen ist. Auffallend ist zudem der sechseckige Dachreiterturm mit der goldenen Justitia. Die Stadtverwaltung ist 1985 ins Neue Rathaus am Schlossplatz umgesiedelt.

Lohr ist eine alte Fachwerkstadt. Kunstvolles Fachwerk, geschnitzte Eckpfosten und ein besonders prächtiger Wirtshaus-Ausleger mit einem vergoldeten Adler kennzeichnen den Maler-Winkel (Hauptstraße 19-27). Das Ensemble liegt gegenüber des Alten Rathauses. Früher war dort die bedeutende Gastwirtschaft „Zum Stern“.

Sehenswert der Schlossplatz, der heute vom Lohrer Schloss dominiert wird. Die denkmalgeschützte Schlossanlage mit den vier Türmen wird auch Kurmainzer Schloss genannt. 1340 legten die Grafen von Rieneck dessen Grundstein. Seit dem späten 15. Jahrhundert umgaben das Schloss ein Graben und eine Schlossmauer – heute noch gut erhalten. Nach dem Tod des letzten Rienecker Grafen übernahmen 1559 die Kurfürsten von Mainz das Schloss. Erst diese gaben ihm nach und nach seine heutige Gestalt. Seit 1972 ist im Schloss das Spessartmuseum untergebracht. Nicht zu vergessen: 1725 erblickte Schneewittchen hier das Licht der Welt!

 

Auf den ersten Blick ist die Innenstadt von Lohr a.Main ein malerisches Ensemble aus prächtigen Fachwerkhäusern. Bei genauerem Hinsehen aber entdeckt man wahre Schätze.

Fachwerk

Fast ausnahmslos sieht man in Lohr fränkisches Fachwerk. Das älteste Fachwerkhaus ist ein spätgotisches Doppelhaus mit unterschiedlichen Geschosshöhen (Hauptstraße 3/5).
Sehenswert und historisch sehr interessant sind die Hausportale, Hausmadonnen sowie die wunderschönen Wirtshausschilder.

Maler-Winkel

Kunstvolles Fachwerk, geschnitzte Eckpfosten und ein besonders prächtiger Wirtshaus-Ausleger mit einem vergoldeten Adler kennzeichnen den Maler-Winkel (Hauptstraße 19-27). Das Ensemble liegt gegenüber des Alten Rathauses. Früher war dort die bedeutende Gastwirtschaft „Zum Stern“.

Unterer Marktplatz mit Märchenbrunnen

Unterhalb des Alten Rathauses liegt der Untere Marktplatz, flankiert von den traditionsreichen Gasthäusern „Weinhaus Mehling“ und „Schönbrunnen“. Bis 1936 stand auf dem Platz der Fischbrunnen, der nun in der Färbergasse zu finden ist. Seit der damaligen 600-Jahr-Feier der Stadt plätschert der Märchenbrunnen des Lohrer Künstlers Hermann Amrhein auf dem Unteren Marktplatz.

Lohr a.Main ist eine charmante Stadt im Landkreis Main-Spessart. Viele Veranstaltungen und die märchenhafte Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten machen Lohr für Besucher und Touristen attraktiv
Lohr a.Main ist eine charmante Stadt im Landkreis Main-Spessart. Viele Veranstaltungen und die märchenhafte Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten machen Lohr für Besucher und Touristen attraktiv

Lohr

Freitag, 6. Mai 2016  

Eigentlich wollten wir schon gestern Abend los. Aber wie das so bei Selbstständigen ist, man muss einspringen.

Es heißt ja "selbst" und"ständig"...
Abfahrt daher verschoben auf heute morgen. Tja, nur leider sprang das Womo nicht an, da unser WoMo in der Halle umgeparkt und die Rückfahrkamera angelassen wurde. Starthilfekabel keine Chance - also ans Schnellladegerät anschließen und hoffen, dass es funktioniert und wir hoffentlich heute noch los kommen. Glück gehabt!
Wir wollen Richtung Unterfranken und dort auf einen Campingplatz, den ich mir bereits im Internet rausgesucht habe, mit schöner Lage am Wasser. Unterwegs geht allerdings mein Handy aus und ich weiß nicht mehr genau den Ort. Aber irgendwo um die Ecke von Lohr. Ich gebe Karlstadt ein und bestätige. Scheinbar nicht richtig geschaut, denn das Navi führt uns statt Karlstadt nach Karlstein. Das ist aber nicht 35 km sondern ca. 80 km entfernt. Sofort Umdrehen!  Zurück nach Lohr.
Schnell noch eine Kleinigkeit essen, dann kann es weiter gehen.

In Lohr findet an diesem Wochenende "Zwergenaufstand" statt. Also ein Fest. Schade, wäre gerne ein bisschen durch die Stadt gebummelt, aber Herr Erdmann möchte sofort weiter zum "geplanten Campingplatz", obwohl wir den ebenso wenig kennen, wie den in Lohr...

Hilft nix, es geht weiter!


Wir fahren weiter zum geplanten Platz nach Karlstadt, direkt am Main und Nähe Altstadt gelegen. Leider sind alle Plätze belegt. Was tun? Ok., dann doch wieder zurück nach Lohr zum Campingplatz am Mainufer. Der lag doch sehr schön.
Es gibt noch freie Plätze - sogar mit Blick auf den Main. Zumindest bis morgen, dann wird der Platz in der ersten Reihe belegt.
Wir bauen auf - diesmal sogar mit Camping Teppich und Markise. Stühle und Tisch raus und dann gibt's einen Kaffee.


Direkt neben uns vor dem Wohnwagen, lassen die beiden Damen lautstark alte Schlager- und Partymusik aus den 60er und 70er Jahren laufen und laden uns zu einem frisch gezapften Bier ein. Die haben tatsächlich eine Zapfanlage und ein kleines Fass Bier vor dem Wohnwagen stehen :)  🎶🎵🍻

Wir werfen in der Zwischenzeit unseren Grill an und werden dann über Alles auf diesem Platz aufgeklärt. Schließlich fahren die beiden schon seit 1992 auf diesen Platz und die Familie und Freunde ebenfalls. Man kennt sich also!


Die Nachbarn laden uns ein, nach dem Abendessen vorbei zu kommen. Hier gibt es für uns noch ein Bier und einen Schnaps und später Kaffee.
Gegen 22.30 h wird es zu kühl und wir ziehen uns ins Wohnmobil zurück.
Noch schnell den Bericht schreiben und dann mit Herrn Erdmann noch Fernseh schauen, bis die Augen zufallen.

Samstag, 7. Mai 2016


Nach dem Frühstück starte ich zu einem Bummel durch Lohr. Vom Campingplatz ist es nicht weit in die malerische Innenstadt mit ihren prächtigen Fachwerkhäusern.

 

Sehenswert und historisch sehr interessant sind die Hausportale, Hausmadonnen sowie die wunderschönen Wirtshausschilder.

Aber auch Shopping macht heute besonderen Spaß, denn der "Zwergenaufstand" ist eine Werbeaktion der Lohrer Geschäfte und die bieten heute extra "Schmankerl" & Preisnachlässe. Ich werde allerdings nicht fündig und bummele die Marktstraße entlang und fotografiere die vielen schönen Gebäude.

 

Unterhalb des Alten Rathauses liegt der Untere Marktplatz. Bis 1936 stand auf dem Platz der Fischbrunnen, der zwischenzeitlich in die Färbergasseversetzt wurde. Seit der 600-Jahr-Feier der Stadt plätschert der Märchenbrunnen des Lohrer Künstlers Hermann Amrhein auf dem Unteren Marktplatz.

Seit 1986 ein Lohrer Apotheker Bezugspunkte zu "Schneewittchen", dem Märchen der Gebrüder Grimm und der Stadt Lohr herausgefunden hat, wird die Geschichtsfigur vom Tourismusverband vermarktet.

Deshalb war ich auch nicht verwundert, als mir Schneewittchen "leibhaftig" am Brunnen mit einem Körbchen entgegen kommt. Die sieben Zwerge waren nicht zu sehen, waren aber als hohe Pappfiguren in der Stadt verteilt.

Wer mehr über die Geschichte von Schneewittchen und der bösen Stiefmutter wissen will schaut am besten nach bei:

wikipedia.org/wiki/Schneewittchen#Schneewittchen_in_Lohr_am_Main

 

Auf dem Rückweg zum Campingplatz erstehe ich noch ein Stück Erdbeerkuchen - und genau gegenüber findet sich noch ein kleines Geschäft, das mich zum stöbern einlädt. Hier finde ich doch tatsächlich den farblichen Ersatz für meine defekte Hose. Ich bin ein Glückspilz ;)

 

Nachdem ich meine Schätze verstaut habe, gibt es Erdbeerkuchen mit Sahne und den bei Herrn Erdmann beliebten handgebrühten Filterkaffee. Die Sonne lädt zum relaxen im Liegestuhl ein und dabei werden ein paar Zeitschriften durchgeblättert.

Noch ein Spaziergang mit den Hunden auf dem Platz und dann einmal drumherum, dann ist auch schon wieder Zeit für's Abendessen.

Diesmal gibt es Spargel und Schinken un Erdbeeren zum Dessert! Heute Abend ohne Besuch beim Nachbarn, dafür läuft die Flimmerkiste.

Frischluft macht müde, daher geht es früh' ins Bett.

 

Kosten:
ME Lohr 23,70€
Camping 2 Tg 40,-€
Getränke Tankstelle 9,95 €, Erdbeerkuchen 5,- €, Einkauf 2,99 €



CP:: www.camping-lohr.de 

Der Platz liegt zwar sehr idyllisch am Main, man sollte aber nicht anspruchsvoll sein ;) für 1-2 Tage aber ok. Vom Campingplatz gibt es einen direkten Zugang zum beheizten Freibad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0