Sauerland


Wenn der gerade Weg nicht funktioniert, mach einen Umweg!    eigene Erkenntnis

 

Heide-  Sauerland, 5. Oktober 2015

 

Allein auf Reisen - Probelauf für eine größere Fahrt. Als erstes die Frage nach dem "Wohin" ?
Was traue ich mir alleine zu, ohne Gefahr zu laufen, sich einsam zu fühlen. Dann ist zu klären, was will ich im Urlaub machen? Kultur, Wellness, aktiv sein?

Zunächst einmal ein Blick auf die aktuellen Reiseangebote. Wird aber schnell wieder verworfen, da ich sofort losfahren will und Flüge kaum vom nächsten Flughafen, sondern nur von weiter entfernten Destinationen starten.

Um dorthin zu kommen, muss ich längere Anfahrtswege in Kauf nehmen. Dann kann ich auch gleich mit dem Auto fahren...
Die Angebote für Eigenanreise sehen zwar auf den ersten Blick super aus, vor allem durch die traumhaften Fotos, die die Angebote aufpeppen. Entpuppen sich aber auf den zweiten Blick in der Regel nur als Hotel Übernachtung mit Frühstück oder Halbpension. Und wenn der Hund mit soll, ist es schon etwas schwieriger.
Also warum nicht alleine mit dem Wohnmobil fahren?

Ich hab meine eigene Rückzugszone wenn nötig, kann so viel Gepäck mitnehmen wie ich will, Bücher, Laptop, Videos - alles kein Problem. Und der Hund gibt mir die nötige Sicherheit und ich fühle mich nicht allein auf Reisen. Gedacht, getan.

Fahrrad noch auf den Gepäckträger und dann geht es los. Da es schon 17.00h ist, kann ich nicht so weit fahren. Erster stopp nach 2 Std. bei Herrn Erdmann im Hotel. Dann einkaufen und Abendessen zubereiten. Somit kommt Erdmännchen heute noch zu einem warmen Abendessen, denn der Italiener im Hotel hat Urlaub. Dann läuft der Fernseher, denn im Hotel kann man nicht viel machen. (Gratulation zu der Entscheidung, das Wohnmobil zu nehmen)

 

Bispingen, 6. Oktober 2015
Nach dem Frühstück ein Blick auf die Wettervorhersage. Regen in weiten Teilen Deutschlands. Im Süden Sonne. Ich bin aber auf dem Weg in den Norden. Herr Erdmann schlägt vor, wieder nach Hause zu fahren.
Zuhause regnet es zwar nicht, aber es ist bewölkt und mir fällt die Decke auf den Kopf. Eine Woche Zeit nur für mich und dann soll ich allein daheim bleiben?


Nein, das ziehe ich jetzt durch. Ich muss ja schon mal üben, wenn ich in Zukunft längere Zeit reisen will. (statt alternativ weiterhin alleine Zuhause zu sitzen.) Als Strategie kann ich für den Anfang nur empfehlen, zunächst einmal die Landkarte zu nehmen und zu sich anzuschauen, welche Freunde wie weit entfernt wohnen. Vielleicht kann man einen Besuch einbauen. Zumindest habe ich es so gemacht.

Nach 2 Std. Fahrtzeit der nächste stopp bei Frauke & Hans-Dieter. Ein Kaffee und ein bisschen klönen und dann geht es weiter. Ziel noch immer unbekannt. Der Weg ist das Ziel. Beim Reisen mit dem Wohnmobil steht sowieso die Reise, dh. der Weg im Vordergrund. Ich lass mich treiben. ..


Zwei Stunden später der nächste stopp. Mit Ralph Pizza essen. Vielleicht übernachte ich im Südsee Camp. Oder überrede Ralph mit nach Hamburg zu fahren. Geht nicht. Er muss morgen früh nach Bremen zur Arbeit. Kurz überlege ich, ob ich mit nach Bremen fahren soll. Aber von dort zur Küste ist es ein Umweg. Und Regen ist auch für Bremen angesagt. Sonne ist nur für die Region um Rügen bzw. Osten angesagt. Entweder ich fahre nach Fehmarn und verbringe den Regentag im Schwimmbad oder ich fahre Richtung Osten an der Küste entlang. Mal sehen, was der Wetterbericht morgen sagt.
Mit Ralph rede ich noch eine Weile, dann bietet er mir an, das Wohnmobil vor seinem Haus zu parken. Prima. Stellplatzgebühr gespart und Strom gibt es durch das Fenster in Ralphs Büro kostenlos dazu.
Jetzt noch ein bisschen Reisebericht schreiben und schon ist der erste Tag "allein unterwegs" vorbei. Glückwunsch. Ich bin stolz auf mich. 😌 Gute Nacht!

 

Winterberg, 7. Oktober 2015
Um kurz vor 6.00 h war die Nacht vorbei. Ralph hat heißes Wasser mitgebracht und so war ruck zuck der Tee fertig. Dann musste er zum Bus und ich bin auch los gefahren, da ich gestern ja nicht so weit gekommen bin. Zuerst an der Tankstelle kurz halten und den Wetterforecast studieren, denn es schüttet wie aus Eimern. Soll entgegen der Prognosen für die nächsten 2 Tage so bleiben. Was tun?
Hamburg im Regen? Wind und Schietwetter an der Küste? Bis Rügen fahren, aber Freitag zurück, weil Herrn Erdmann zwar nachkommen, aber für 2 Tage bestimmt nicht 400 km fährt. Bis er Samstagvormittag losfährt und ankommt, kann er sich gleich wieder hinlegen und am nächsten Tag wieder die Heimfahrt antreten. Also fahre ich wieder zurück. 4 Std. später bin ich zurück im Hotel.


Herr Erdmann ruft an. Er würde gerne am Wochenende nachkommen, am liebsten an einen See in der Nähe - und am liebsten zum Eder See. Auf dem Weg nach Hause eine kurze Rast und überlegen. Wenn ich jetzt schon nach Hause fahre, dann ärgere ich mich über die verpasste Chance und dass ich es alleine nicht geschafft habe. Vermutlich bin ich dann deprimiert. Also nicht aufgeben.
Lt. Wettervorhersage sieht es zumindest für heute in Winterberg im Sauerland wettertechnisch gut aus. Von da nur 70 km bis zum Eder See - dh. wenn es mir nicht gefällt, kann ich relativ schnell zurück sein für ein Wochenende zu zweit. Umdrehen und zurück Richtung Sauerland. Leider sind einige Straßen gesperrt und ich fahre einige Umwege.Aber wie war das? Der Weg ist das Ziel!

 

Und der Weg führt durch wunderschön gefärbte Herbstwälder, immer auf kleinen, engen Straßen. Die letzten 30 km vor Winterberg bekomme ich fast Alpen Feeling. Eine "Passstrasse" führt in Deutschlands Winterparadies. (Wie man wohl im Winter mit dem WoMo dahin kommt? Ohne Schneeketten geht da bestimmt nichts) In Winterberg angekommen, habe ich sofort ein Urlaubsfeeling. Typisch Skiort.Cafés, Tanzlokale, Klamottenläden. Hier bleib ich! 😊
WoMo parken, das nächste Café ansteuern und dann gibt es erst einmal frische Waffeln mit heißen Kirschen. Danach die Einkaufsstraße rauf und runter und den ausgewiesenen Stellplatz erkunden. Ein großer geschotterter Platz am Krankenhaus für 8,-€ + Strom. Da finde ich bestimmt noch was anderes. Lt. Promobil App gibt es Richtung Kahler Asten ein CP. Heute möchte ich es etwas gemütlich haben. Der Erlebnisberg Kappe wird als ein Highlight angepriesen. Den schaue ich mir dann morgen an.
Ca. 4,5 km außerhalb des Ortes ist schon der Erlebnisberg und ein Hinweisschild mit WoMo-Piktogramm. Also sofort abbiegen. Sommerrodelbahn, Bobbahn, Bike Park, Kletterwald und Panorama Brücke. Dazu einige Restaurants. Langeweile kommt da nicht auf. Ich erhalte einen Panorama Stellplatz, dazu Gratisstrom und Wifi gibt's auch. Perfekt!!! Jetzt bekomme ich doch noch meinen "Urlaub". Dass es anfängt zu regnen, ist egal. Morgen scheint die Sonne. Man muss einfach dran glauben.
Da ich Hilton vom Hotel mitgenommen habe, sitze ich jetzt in meinem kleinen "Wohnzimmer" und bin glücklich.

 

Winterberg, 8. Oktober 2015
Mal sehen, ob ich DVDs abspielen kann. Seltsam, obwohl ich hier ganz alleine bin (von den beiden Hunden mal abgesehen) fühle ich mich nicht einsam. Zuhause ist das oftmals der Fall. Fazit des Tages: Nicht unterkriegen lassen! Wenn der gerade Weg nicht funktioniert, mach einen Umweg.


Heimreise, 9. Oktober 2015
Regen, Regen, nichts als Regen. Mein Panoramablick nutzt mir heute gar nichts. Die "Kappe" hüllt sich in dichten Nebel. Erst mal frühstücken, vielleicht lichtet sich später der Nebel. Schade, ich wollte mich heute aktiv betätigen und die Panoramabrücke überqueren und mir den Kletterwald ansehen. Wenn Herrn Erdmann kommt, ist das wieder nicht machbar. 😔
Der Nebel hat sich gelichtet, aber bei dem Wetter habe ich nicht einmal Lust mit den Hunden vor die Tür zu gehen. Ich entschließe mich, doch schon heute anzureisen, da bis Sonntag Regen gemeldet wird.

Rund um den Kahlen Asten, der zu den höchsten Erhebungen der Region gehört, erstreckt sich die Wintersportarena Sauerland, als bedeutendsten Wintersportregion nördlich der Alpen. Das will ich mir mal ansehen.

 

Also noch ein kurzer Abstecher zum Kahlen Astenund ein Spaziergang zur Quelle. Mit zwei Hunden bei Regen nicht ganz einfach und Lilly schafft es dann auch, mich "flach" zu legen, weil sich die Leine um meine Beine wickelt. Wenn das Wetter besser wird, kann ich vielleicht noch unterwegs irgendwo einen kleinen Abstecher machen. Das ist das Gute, wenn man mit einem WoMo unterwegs ist...
Das Wetter wird nicht wesentlich besser. Der Regen hat zwar aufgehört, aber es ist und bleibt grau und trüb'. Deshalb nur einen kurzen Kaffee stopp (natürlich im WoMo) und dann bin ich gegen 17.00h wieder (fast) Zuhause. Gerade rechtzeitig, um noch zum Friseur zu gehen und endlich die Haare schneiden zu lassen. 👸

 

Stellplatz: CP Winterberg, Kapperundweg 1, 59955 Winterberg

GPS: N 51°9'33", E 8°28'59"

 

Km-Stand : 44.830 km
Km-Ende :  45.828 km
Gefahrene Km: 998 km

Ausgaben:
CP:           17,60 €
Einkauf:    28,83 €
Restaurant: 15,00 €

Tanken:     64,55 €

Waffeln:     7,00 €

Parken:      1,50 €

0 Kommentare