Mainschleife Volkach


Wochenende Mainschleife

Frankfurt - Volkach, 12.06.2020    Wetter: 27 C ° ☀️

Der Wetterbericht prophezeit ein super Wochenende mit bis zu 30 C°. Was liegt also näher, als einfach loszufahren? Wozu hat man denn einen Camper...

Bis Herr Erdmann nach Hause kommt, ist es bereits 13.30 Uhrh, meine Tasche ist gepackt, Kühltasche mit Grillzeug ebenfalls, nur Herr Erdmann muss noch seine Sachen dazustellen, dann geht es auch schon los.

Ziel diesmal, die Region Volkach. Norman hat mir von diesem tollen Stellplatz am Main erzählt und von dem Weinort geschwärmt, wo es sich abends gut ausgehen lässt. Ausserdem hatten sie eine Kanutour auf dem Main gebucht und am Ende der Tour wird man zurück zur Ablegestelle gebracht. Das hat den Ausschlag gegeben auch dorthin zu fahren.

Wir nehmen die Landstraße B276 und fahren über die Dörfer bis Würzburg, danach ein kleines Stück Autobahn, um dann wieder über Landstraße Richtung Volkach zu fahren. Der anvisierte Stellplatz in Nordheim ist mehr als überfüllt. Teilweise parken die Camper hintereinander Stoßstange an Stoßstange. Also weiter....

Mit der kleinen Fähre geht es von Nordheim über den Main auf die andere Seite. Aber auch gegenüber keine Chance. Weder auf dem Campingplatz, noch auf dem davor liegenden Stellplatz. Daher fahren wir weiter nach Volkach zum nächsten Stellplatz. Wir parken 1.Reihe, obwohl sich später herausstellt, dass diese 6 Plätze reine PKW Parkplätze sind und in der 2. Reihe Wohnmobile auch nur für 3 Std. parken dürfen. (links und rechts davon liegen die "richtigen" Wohnmobilstellplätze) Nachdem wir Kaffee getrunken haben - mit Blick auf die vorbei fahrenden Schiffe, einen Spaziergang entlang am Wasser gemacht und tolle Fotos geschossen haben, kommt auch schon die Security. Das sind die Leute, die sich superwichtig fühlen, aber es nicht weit gebracht haben... Deshalb müssen sie sich ja auch etwas aufspielen. Aber dafür waren sie noch ziemlich nett und haben uns darauf hingewiesen, dass das Campen bei Kontrolle 55,- Strafe kostet. Ok. Was also tun??? Tolles Wetter und Corona Zeit. ALLE Camping- und Stellplätze quellen über.  Und welche Autos sollen heute Abend noch hier parken wollen? Wir entscheiden uns dafür abzuwarten und wegzufahren, wenn tatsächlich eine Kontrolle der Stadt oder der Polizei kommt. Ein Wohnmobil Stellplatz Ticket haben wir ja gelöst. Die Nachbarn vor, hinter und neben uns, machen es ebenso.

Also gibt es jetzt Abendessen. Nudel und Geschnetzeltes aus der neuen Wok-Pfanne, die ich unterwegs noch erstanden habe, denn einen glühenden Grill kann man nicht so schnell verstauen, falls wir schnell wegfahren müssen... Als um 22.00h weder Polizei noch Ordnungsamt da war, beschließen wir uns schlafen zu legen. Haben wir nochmals Glück gehabt. Morgen früh fahren wir sowieso weiter...

 

Gefahrene Strecke: TKM 123 km  
Ab Zuhause:  18592 km  

An Volkach: 18715 km

Kosten

Fähre 2,70 BV

Einkauf 21,51

Wok Topf 20,-

Kirschen 6,50Stellplatz 5,50

 
   

Samstag, 13. Juni 2020

Nach dem ersten Kaffee machen wir uns auf den Weg zurück nach Nordheim, denn mein Navi zeigt mir an, dass die Kanustation nur einige Meter vom Stellplatz entfernt ist. Da wir ja heute genug Wasser sehen, verzichten wir auf Stellplatz erste Reihe mit Blick aufs Wasser.

Zum Glück fährt gerade vor uns ein Womo vom Stellplatz und wir übernehmen sofort die Lücke, ziehen unser Parkticket und begeben uns dann auf die Suche nach der Kanu Ablegestelle. Wir laufen und laufen und finden "Nichts".

Kann doch nicht sein. Das Navi lotst uns doch. Ok. Nun nochmals 800 m, plötzlich aber in der Gegenrichtung. Also zurück in den Ort lt. Hinweis vom Veranstalter. Mainstraße gefunden, aber es gibt keine Nr. 19.... Eine nette Dame im Garten erklärt mir, dass die Ablegestelle auf der gegenüber liegenden Seite ca 4 km entfernt ist. Da waren wir doch gestern ...

 

Wir frühstücken erstmal und überlegen... Wieder zurück mit dem Camper nach Volkach? Wieder Risiko Stellplatz? Laufen? Wir entscheiden uns ein Taxi zu bestellen und bleiben auf dem Stellplatz Nordheim stehen. Witzigerweise findet die Taxifahrerin weder die Mainstraße 19, noch die beschriebene Ablegestelle.

Nach einem Telefonat mit dem Veranstalter stellt sich heraus, neben dem Zementwerk rechts. Ok. Aber da ist weder ein Haus, noch eine offizielle Ablegestelle.... Aber wir haben den Veranstalter mit seinen Kanus gefunden und sind pünktlich um 13.15 h einsteigebereit. Tja und wo liegt die Abfahrtstelle? Genau gegenüber von unserem gestrigen Stellplatz, am Zementwerk, wo gestern schon Womos standen. Da sind nämlich auch noch Stellplätze... 

Wir paddeln los. Aber nur ein paar Meter, dann heißt es "Schleusen"... Eine spannende Sache, wenn man das nicht alltäglich macht. Ich bin erstaunt, wie schnell wir nach "unten" fahren, fast wie im Aufzug. Witzigerweise steht auf dem Schaltpult der Schleusenanlage "Bergfahrt" und "Talfahrt". Nachdem wir die Schleuse passiert haben, heißt es die Paddel zu schwingen und in See zu stechen. Jetzt weiß ich, woher der Ausdruck kommt, denn man sticht mit dem Paddel in das Wasser und zieht das Paddel entweder rechts oder links jeweils von außen nach innen durch das Wasser.

Herr Erdmann ist Steuermann - muss das mit dem Navigieren und der Wasserströmung aber nochmal üben.

Ich lande nicht so gerne im Abseits in den Büschen oder fahre auf Steine auf. Aber mit etwas Übung klappt es am Ende ganz gut. Ca 2,5 Std und 11 km bei direkter Strecke (bis 15 km mit Kreuzen) später sind wir nicht mehr so sicher, ob wir tatsächlich noch richtig sind, oder ob wir zu weit gefahren sind. Keine Kanus mehr um uns herum, nur noch Motorboote. Als wir gerade beim Veranstalter anrufen wollen, sehe ich die 3 Stahlseile über dem Main und wir haben das Ziel erreicht. Wir sind die ersten aus der Gruppe...

Müde von der ungewohnten Anstrengung lassen wir uns auf den Campingplatz zurück fahren. Dann gibt es erst einmal Kaffee und Kuchen und eine Runde relaxen in der Sonne . Heute Abend wird gegrillt und vielleicht gehen wir noch auf einen Wein ins "Dorf". Liegt ja um die Ecke, dh. Wir können unproblematisch ein Glas Wein trinken. Notiz:Nächstes Mal unbedingt Räder mitnehmen!!!

Gefahrene TKM: 14 km  

 Ab Volkach 18715 km

An Nordheim 18729 km

 

Kosten

Taxi 17,- BV

Kuchen 4,60

Wein 7,50 BV Kanu 50,-

Stellplatz 8,-

 
   

Sonntag, 14. Juni 2020

Heute Nacht waren schwere Gewitter angesagt, die auch gegen 22.00h eingetroffen sind, allerdings nicht für längere Zeit. Alle Camper hatten sich darauf eingestellt und entsprechend alles verstaut und eingepackt. Da mich die ungewohnte Betätigung und das Glas Wein am Abend müde gemacht haben, bin ich auch sofort eingeschlafen.

Bis ein Anruf vom Hotel mich aus dem Schlaf gerissen hat. Ein Gast ist im Fahrstuhl stecken geblieben und eine Mitarbeiterin musste hinfahren, konnte den Gast jedoch nicht aus der Kabine holen, sondern musste die Feuerwehr holen, weil der Schindler Notdienst nicht wusste, wer Notdienst hat und deshalb nicht innerhalb einer halben Stunde da war.

Das hat natürlich etliche Telefonate hin und her gegeben und mit Herrn Erdmanns nervigem Klingelton, der sowieso schon jedesmal bei mir leichte Aggressionen auslöst, war dann erstmal nicht mehr an Schlafen zu denken.

Aber einfach so tun als ob nichts wäre, hilft irgendwann wieder einzuschlafen, wenn Ruhe eingekehrt ist.... Nur nicht reden.

 

Herr Erdmann holt den verpaßten Schlaf nach und nachdem schon der halbe Stellplatz wieder geleert ist, mache ich meinen Mann langsam wach. Ein Kaffee, vom Strom abstöpseln und schon geht es wieder Richtung Heimat. Zwischenstopp Altstadt Volkach entfällt, Wetter lädt auch nicht zum Spazieren gehen ein. Von der Tankstelle gibt's frische Brötchen und gefrühstückt wird am Stellplatz Lohr, den Herr Erdmann noch nicht kennt. Um 14.30 h steht das Wohnmobil wieder Zuhause vor der Tür. Ein tolles, wenn auch viel zu kurzes Wochenende. Es war super! Wir kommen gerne wieder!!! 

Ab Nordheim 18729 km

An Zuhause 18850 km 14.30h

TKM 131 km

Kosten

Tanken, Brötchen 53,- €


🏠 Stellplatz Volkach & Stellplatz Nordheim

 


0 Kommentare