Peking


Text Chinarundreisen.com

Etwa vor einer halben Million Jahren lebten die Pekingmenschen in Zhoukoudian, in den südwestlichen Vororten von Beijing.

Das Klima in dieser Zeit war wärmer und feuchter, als es heute ist. Wälder und Seen in dieser Gegend unterstützten eine große Zahl der Lebewesen, die hier lebten. Die Fossilien aus der Zeit der Pekinmenschen, seine Steinwerkzeuge und der Beweis für die Benutzung von Feuer, wie auch die späteren Werkzeuge von vor 18 000 Jahren, Knochenwerkzeuge und Artikel wie auch Verzierungen aus der Zeit der Höhlenmenschen, sind die frühesten Kulturrelikte, die in China aufgezeichnet wurden.

Vor etwa vier bis fünftausend Jahren haben Siedler im Südwesten von Beijing eine Grundlage für Landwirtschaft geschaffen und auch Haustiere gehalten. Eine Geschichte erzählt, dass der legendäre gelbe Eroberer, Juang Di, gegen die Führer Chiyou in der "Wildheit der Vorgegend von Zhou" gekämpft hatte. Zhuolu war eine Stadt im Westen des heutigen Beijing und ist vielleicht die erste wirkliche Metropole in dieser Gegend gewesen. Gelbe erfolgreiche Eroberer, wie der Eroberer Yao, sagt man nach, dass sie eine legendäre Hauptstadt hier gegründet haben, die Stadt von Quietude, die dort gewesen sein soll, wo heute die Stadt von Ji gebaut ist.

Während der Periode der Staatskämpfe von 475 bis 221 vor Christus, hat der Marqzise von Yan das Territorium des Marquise von Ji angeschlossen und hat die Hauptstadt von Ji zu zu seiner Hauptstadt gemacht. Der geschätzte Ort war im Norden des Guang`anmen Tores in dem heuteing Beijing, in der Nähe des weißen-Wolke-Tempels (Baiyunguan). Früh im dritten Jahrhunder vor Christus hat der erste Eroberer von Qin (Qin Shi Huang) sechs Staaten erobert und China somit vereinigt. Die Stadt von Ji wurde zum administrativen Zentrum der Guangyang Kommandur, einer von 36 Einheiten in Chinas erstem feudalen Reich. Für 10 Jahrehunderte bis zum Ende der Tang Dynastie, die von 618 bis 907 nach Christus reichte, war Ji eine strategischer Handels- und Militärzentrum und zudem das Objekt vieler gekämpfter Kriege.

Manche Eroberer aus dieser Zeit, der Eroberer Yang aus der Sui Dynastie und der Zeit von 581 bis 618 nach Christus und auch Eroberer Taizong aus der Tang Dynastie, haben ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. Eroberer Yang sammelte seine Truppen und schickte sie nach Ji für Kämpfe gegen Korea. Eroberer Taizong nutzte die Stadt auch für sein militärisches Training. Er bildete den Tempel der Barmherzigkeit für die loyalen, den Minzhongsi. Dieser ist den Soldaten gewidmet, die in den Kämpfen umkamen. Dieser Tempel war der Vorgänger des Tempels von dem originalen Tempel des Dharma, dem Fayuansi und befindet sich außerhalb der alten Mauern der Stadt.

Am Anfang der Tang Dynastie, Ji war ein bisschen anders als die anderen alten Städte im Feudalsystem. Mehrere Jahrhunderte später, wie auch immer, als die Tang nahe eines Kollapses war, kamen die Qidans oder Khitans von der höheren Ebene des Liaohe Flusses und bewegten sich in den Süden, um Ji zu erobern und es zu ihrer zweiten Hauptstadt zu machen. Sie nannten die Stadt Nanjing, südliche Hauptstadt oder Yanjing. Eroberer Taizong aus der Liao Dynastie, von 916 bis 1125 nach Christus, nahm alte Wiederaufbaupläne auf und baute Paläste, die auch als Stärkung dienten und von denen die Qidans nicht ihre Pläne verwirklichen konnten, das zentrale China damals zu erobern.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0