Rügen / Tag 3


Göhren - Middelhagen - Sellin

Göhren,  03.06.2018      Wetter: 29 C ° ☀️

 

Bereits um 8.00 Uhr - zu unchristlicher Zeit - beginnt unser Aqua-Fitness. Also erst ein paar Kalorien abtrainieren, dann beim Frühstück wieder drauf futtern. 10.30 Uhr steht dann Entspannung an. Danach ist Freizeit angesagt!

Middelhagen

Unsere Tour heute führt uns heute auf die Halbinsel Mönchgut. Zunächst geht's nach Middelhagen. Besuch des alten Schulmuseum sowie der alten, kleinen Kirche. Danach gibt es eine Suppe als Mittagessen im alten "Landgasthof zur Linde" bevor es weiter geht nach Groß Zicker. Hier sehen wir uns  die evangelische Dorfkirche an. Der Chorraum wurde vermutlich um 1350 erbaut und das Kirchenschiff etwas später. Ebenso die Glocken, die vermutlich um 1400 gegossen wurden. Besonders sehenswert der aus einem Eichenstamm gehauene Sakramantschrein. Erwähnt wird die Kirche bereits in der Kaufurkunde des Kloster Eldena, das 1360 das Mönchsgut erwarb. Somit ist die Kirche das älteste Gebäude auf Mönchgut.

Auch dem alten Friedhof mit dem Jakobstein sollte man einen Besuch abstatten.

 

Auch das Pfarrwitwenhaus sehen wir uns an.Es bot Pfarrwitwen seit 1720 eine bescheidene Unterkunft. Unvorstellbar, dass es noch bis 1984 bewohnt wurde. Das Pfarrwitwenhaus behwerbert heute ein kleines Museum und eine Galerie und zählt zu den bekanntesten Häusern auf Rügen, da es über Jahrhunderte sein Aussehen im Wesentlichen nicht verändert hat. Es wurden für die alte Ständerbauweise des niederdeutschen Hallenhauses ausschließlich einheimische Materialien wie Holz, Schilf und Lehm verbaut. Bei unserem letzten Besuch blühten in dem kleinen Garten davor unmengen von Stockrosen und anderen Blumen. Leider blühen die Stockrosen noch nicht und ich bin etwas enttäuscht, da ich ein anderes Bild vor Augen hatte. Wer das Pfarrwitwenhaus besuchen möchte kann dies in der Saison zwischen 10-18 Uhr tun. An Sonn- und Feiertagen sowie außerhalb der Saison kürzere Öffnungszeiten. Eintrittspreis liegt derzeit bei 2,20 €, mit Kurkarte 2,- €.

 

Weiter geht es dann nach Baabe und zum Strand. Das bringt uns einen Strafzettel ein, da wir wohl das Schild "Parken Verboten" mit dem weiteren Schild "Sonntag 8-10" falsch interpretiert haben. Es ist generell verboten zu parken - und nicht nur am Sonntag von 8-10 Uhr. Aber ich bin nicht der Einzige, der ein Parkticket kassiert hat. Trotzdem ärgerlich..

 

15.00 Uhr ist heute wieder Aqua-Fitness. Diesmal supertoll und professionell. Nach 1 Stunde sind wir alle fix und fertig. Es hat echt Spaß gemacht und sicherlich auch was gebracht. Leider ist die Trainerin nur heute unsere Kursleiterin...

Sellin

Nach dem Kurs fahren wir nach Sellin zur bekannten Seebrücke. Ein absolutes Postkartenmotiv. Da muss man hin!

Am Ende der 394 m langen Seebrücke gibt es seit 2008 eine Tauchgondel, die sehr interessant aussieht. Da garade die Tauchgondel wieder auftaucht, schauen wir uns diese Schauspiel an. Ob wir auch abtauchen sollen? Angeblich soll das spektakulär sein, zum Meeresboden zu tauchen - ohne Nass zu werden.
Der Fahrer der Tauchgondel fragt eine Dame, was sie erwartet zu sehen und er sich sicher ist, dass sie genau das nicht sehen wird. Ihre Antwort "Fische". Genau das ist nicht zu sehen, nur Planton und viele Kleinstlebewesen in graubraunem Gewässer. Also trübes Wasser kann ich mir auch anderswo ansehen und in der Tauchgondel bekomme ich sonst noch Platzangst. Also lassen wir das lieber und suchen uns ein anderes Ausflugsziel.

Zunächst besuchen wir aber noch die Wilhelmstraße mit den berühmten Villen im Stil der Bäderarchitektur. Markantes Merkmal - weiß gekalkte Fassaden und Schmuckelemente aus Holz und Metall.