Wintercamping


Unser Reiseziel Oberbayern im Wohnmobil für den Jahresausklang ist den Zusatzkosten für ein wintertaugliches WoMo zum Opfer gefallen.....

Die Idee mit dem Wintercamping kam spontan, nachdem wir darüber in einer Womo-Zeitschrift gelesen haben. (Oder in einem Prospekt auf der Messe in Düsseldorf?)

 

Warum dieses Jahr nicht mal die Feiertage und den Jahreswechsel auf einem Campingplatz begehen?
Das fehlende Hotelflair muss durch die Landschaft ausgeglichen werden. Also entweder Sonne und Meer oder Schnee. Mein Mann will nicht so weit fahren - also dann doch eher Schnee.
Richtig romantisch und weihnachtlich, und ein bisschen Luxus soll auch sein. Damit entfällt ein normaler Stellplatz. Also mehr Glamping als Camping. Ist ja schließlich Weihnachten!

 

Wintercamping bieten einige CP an, aber nicht alle auch ein Programm an den Festtagen oder dem Jahreswechsel. In die engere Auswahl kommt Bad Griesbach, da wir vor Jahren in Hart'ls Resort ein wunderschönes Wochenende verbracht und meine Männer dort im Restaurant "das beste Lamm" gegessen haben, von dem sie heute noch erzählen.
Aber die Dame an der Rezeption informiert mich, dass mit Schnee in der Region nicht zu rechnen ist. Heißt ja auch Niederbayern ;))
Damit fällt die Entscheidung zu Gunsten des Alpen-Caravan-Parks in Oberbayern. Unweit der Zugspitze habe ich Hoffnung auf eine weiße Weihnacht. Ausserdem soll es ein super Silvester-Buffet im Restaurant mit Livemusik geben. Wir lassen uns überraschen. Es ist jetzt Mitte Oktober und ich buche das angebotene Arrangement.
So früh habe ich selten im Voraus ein Hotel gebucht. Aber dass man auch Stellplätze im Voraus buchen sollte, wissen wir spätestens seit Rügen.

 

Ich bin gespannt, wie das mit der winterlichen Kleidung im Womo funktioniert. Die nasse Kleidung vom Schnee kann ja nicht in den Schrank. Und ein bisschen mehr als sonst werde ich wohl auch einpacken müssen. Shorts und T-Shirts sind dieses Mal zu wenig...

 

Bevor wir zu unserer ersten Winter-Camping-Tour aufbrechen können, sind einige Dinge zu beachten.
Ich habe das (für uns) Wichtigste zusammen gefasst:

Wintercamping
Also zunächst erst einmal ist festgestellt, dass unser Womo wintertauglich ist, aber nicht winterfest. Dh. keine isolierten Ver- & Entsorgungsleitungen) Ansonsten ist noch zu beachten:
Vorzelt ein Muss - wenn man zB. zum Ski fahren unterwegs ist. Es hält die Kälte draußen und die Skisachen sind verstaut.
Spezielle Thermomatten für das Fahrerhaus- hält die Kälte draußen.
Sandwich Boden- hält Wassertank etc. frostfrei
Gasverbrauch ca alle 2 Tage 11kg Gasflasche (25,- € pro Flasche). Bei Minus 5 C, Heizung unbedingt anlassen, sonst gibt es Frostschäden. Automatischer Gaswechsler empfiehlt unser Fachmann nicht, damit man informiert ist, wenn eine Flasche sich dem Ende neigt. Wenn das Gas zu Ende ist, wird es etwa nach 1 Std. kalt. Genügt Zeit, um die Flaschen zu wechseln.

Brauchwassertank auflassen, damit Tank nicht einfriert. Eimer unterstellen.
Winterreifen an allen Achsen.
Frostschutz in Kühler u. Scheibenwassser füllen.
Auflagen & lange Bretter unter die Räder legen. Lang genug, um ein Einsinken zu vermeiden.
Batterie Check
Schneeketten mitnehmen. Rechtzeitig zB. bei ADAC klären, ob die Kettengröße (zum Ausleihen) vorrätig ist.

Nachdem Herr Erdmann sicher war, dass wir Alljahres-Wetterreifen auf unserem WoMo haben, ging die Suche nach geeigneten Schneeketten los. Beim ADAC sind wir nicht fündig geworden, da wir Schneeketten für einen Sprinter benötigen und der ADAC nur Ketten für PKW's verleiht. Auch weitere Reifenhändler oder unser WoMo-Händler konnte nicht weiterhelfen.

Veranschlagte Kosten für "anständige Schneeketten" laut Händler ca. 200-250,- €. Billigketten nicht zu empfehlen, meint er. Als wir dann noch feststellen, dass unser WoMo anstelle der Allwetter-Reifen mit Sommerreifen bestückt ist, wird die Sache dann langsam teuer. 600,- € sind hier für neue Reifen fällig. Tja, 850,- € - ohne Montage- für 1x Probe-Wintercamping ausgeben? Nein, das ist uns entschieden zu viel. Krün muss warten, bis es wieder wärmer wird!

Als uns dann vom Campingplatz in Bad Birnbach noch eine Ferienwohnung angeboten wird, schlagen wir zu und buchen kurzerhand um. Im Nachhinein die Beste Entscheidung!