Büdingen


Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise.

Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte.
Kurt Tucholsky

 

Deutsche Fachwerkstraße

 

Büdingen liegt am östlichen Rand des Rhein-Main-Gebietes in der Mitte Deutschlands in Hessen - auf der Deutschen Fachwerkstraße .

Die kleine Stadt liegt in der "Wedderraa" (Wetterau) wie die Hessen so schön sagen.

Hin kommt man am Besten über die Autobahn A66 Abfahrt Gründau-Lieblos, oder über die A45 (Sauerland-Autobahn) Abfahrt Altenstadt.

 

Wunderschön die mittelalterliche Altstadt mit dem Schloss, das zu den am besten erhaltenen Stadtanlagen Europas zählt (lt.Wikipedia)

Obwohl die Stadt relativ klein erscheint, ist sie doch mit 122 km² die größte im Landkreis. Durch die Gebietsreform 1972 wurden 16 kleine Orte eingegliedert und der Kreis Büdingen aufgelöst und der Wetterau zugeordnet, nicht gerade zur Freude der Bewohner.

 

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen:
Das Schloss Büdingen mit Schlosspark, das Jerusalemer Tor, die Historische Altstadt (man achte auf die Frösche ;)

Die Altstadt

Wer nach Büdingen kommt, bummelt durch die malerische Altstadt. Hier gibt es wunderschöne Fachwerkhäuser, oft einige hundert Jahre alt. Häufig wurde das Erdgeschoß ebenso wie die Stadtmauer, die Wehrtürme an der Befestigungsanlage und die Stadttore aus dem massiven, roten Sandstein erbaut. Die mittelalterliche Befestigungs-anlage ist teilweise begehbar.

 

 

Über das Jerusalemer Tor (Untertor) gelangt man in die Innenstadt mit dem historischen Stadtkern.

Das Tor erhielt nach alten Überlieferungen seinen Namen, nach einer Pilgerreise des Sohnes des Grafen Ludwig nach Jerusalem. Es wurde in Kopie des Jerusalemer Schafstores um 1500 erbaut.

 

Die historische Altstadt von Büdingen zählt zu Europas besterhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen und ist für ihre zahlreichen Wehranlagen und die malerischen Fachwerkgebäude bekannt

 

 

Das "Heuson-Museum" war früher als Rathaus das Zentrum von Büdingen und diente sowohl als Markthallte, Tanzhaus und Rathaus mit dem Hochgericht im Obergeschoss.

 

Hier werden Exponate aus der reichen Geschichte der Stadt ausgestellt. Von Fundstücken der Römerzeit bis zum Mittelalter oder historische Handwerkskunst können hier besichtigt werden. Heute finden im Sitzungssaal die Stadtverordnetenversammlung statt.

 

 Auf  Schritt und Tritt begegnet man bei einem Bummel durch die Stadt dem Frosch, "Wappentier" der Stadt.

Vermutlich waren im Mittelalter im Stadtgraben vor den Wehranlagen jede Menge Frösche angesiedelt, wodurch diese nicht nur zu sehen, sondern vermutlich auch lautstark zu hören waren.

 

Der Frosch taucht heute überall im Stadtbild auf und ist auch in Journalen oder Publikationen in vielen künstlerischen Abwandlungen zu sehen, wie das Bild belegt.

 

 

Das Schloss

Der staufische Kaiser Friedrich Barbarossa erbaute einst am Rande der Altstadt die Wasserburg, die dann im 16. Jahrhundert ihr heutiges Aussehen erhielt. 

 

Seit 1258 wird sie von den Fürsten zu Ysenburg und Büdingen bewohnt und als Schloss bezeichnet. Kaum einer der Regenten versäumte es, die zum Schloss gewordene Burg dem jeweiligen Stilempfinden von der Romanik bis zum Barock anzupassen. Führungen im Schlossmuseum: nach Vereinbarung unter 06042 96470.

Den äußeren Schloßhof können Besucher auch so erkunden und der angrenzende Schlosspark lädt zu einem Spaziergang ein.

 

Insbesondere die "Landpartie", ein zauberhaftes Gartenfestival, laden ein, sich den Schlosspark einmal näher anzusehen. Nächster Termin:

30. August - 02. Sept. 2018

Die Landpartie findet immer am 2. September-Wochenende statt. Anlässlich des klassischen Gartenfestivals öffnet das Schloss Büdingen den bezaubernden Schlossgarten mit seinem alten Baumbestand. Da Schlösser auch immer kulturelle Brennpunkte waren, bietet die Landpartie ein umfangreiches Begleitprogramm mit Modeschauen, Vorträgen, außergewühnlichen Kunstwerken, Tanz und Oldtimerpräsentationen.
Café und Kuchen genießt man in der Schloss-Schänke. Kleiner Tipp für die Damen: Hut nicht vergessen!

 

Auch für das Mittelalterfest mit vielen Gauklern, Händlern und Ochs am Spieß bietet das Schloss eine entsprechende Kulisse.

 

 

Stellplatz:

Parkplatz am Freibad
GPS: N 50°17'25" - E 09°07'28" - 130m ü. NN
Hinter der Meisterei / Mühltorstr.20
3 kostenlose Wohnmobilstellplätze auf dem Parkplatz, (für Pkw & Wohnmobile) dicht an der Landstraße gelegen, ganzjährig nutzbar,keine Ausstattung, 

 

 

0 Kommentare