Richards Bay - Durban   Tag 6


Sunshine Coast

Richards Bay - Durban, 19.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️

Tagesziel: 178 km - N2

 

Die N2 hat uns wieder. Nach dem Frühstück geht es in die Metropole Durban.

Kwa Dukuza n- iIn Salt Rock abfahren, toller Blue Ship Beach. Weiter nach Balisto,  über die M5 auf der Küstenstraße nach Durban.

 

Wir haben kein Hotel gebucht und es wird langsam etwas dunkel. Lt. Reiseführer liegen am Nordbeach die meisten Hotels, dafür ist am Südbeach mehr los. Wir lassen uns treiben und landen genau am Südbeach. Vor dem Holiday Garden Court finden wir einen Parkplatz. Auch hier jede Menge Hotels, wie an einer Perlenkette aufgefädelt.

Da wir genau im Zentrum gelandet sind, heißt, jede Menge fliegende Händler, die ihre Waren anbieten, dazu jede Menge Shuttle-Busse und viel Gewusel um uns herum, bleibe ich im Auto und Herr Erdmann fragt im Hotel nach dem Zimmerpreis. Ich weiss nicht mehr genau, was es kosten sollte - aber es war auf jeden Fall mehr, als ich für eine Nacht in einem Stadthotel bezahlen wollte. Heute zählt nicht das Ambiente, sondern lediglich, dass wir ein Bett haben.

Über das Internet suche ich eine Alternative und finde diese - natürlich am Northbeach. Der freundliche Parkwächter weist uns den Weg. Nur ein paar Minuten entfernt. Zurück liegt das Hotel leicht zu finden direkt an der Hauptstraße. Allerdings gibt es Schwierigkeiten beim Check In. Der Herr an der Rezeption will uns erzählen, dass die Buchungen mindestens 1 Std. dauern, bis diese von der Buchungszentrale im Hotel landen. Kann gar nicht sein .... Ok., wir sollen warten bis die Buchung eintrifft. Wo ist das Problem? Er hat freie Zimmer - wir sind da, wir zahlen direkt, worauf dann noch warten? Nach einer Weile wird es mir zu blöd und ich maile eine Nachricht an die Reservierungszentrale. Dies teile ich auch dem netten Herrn mit. Plötztlich schaltet sich die Empfangschefin ein, will keinen Ärger und bucht uns anstandslos ein. Na geht doch. Warum nicht gleich?

Unser Zimmer in der 6. Etage hat Blick auf das Stadion und den Strand. Im Lichtermeer sieht das Ganze schon toll aus. Ich liebe die bunten Lichter, auch wenn ich im Landeanflug auf eine Stadt bin, genieße ich immer die bunten, blinkenden Lichter. 

 

Nachdem wir eingecheckt und unsere Sachen im Zimmer verstaut haben, geht es mit dem Taxi zum Southbeach. Hier am UShaka Marine World sollen die Rikschas stehen. Ein besonderes Highlight lt. meinem Reiseführer. Na dann los. In Barcelona haben wir uns einmal die Stadt mit einem Fahrad-Guide angeschaut. Macht echt Spaß! (... und der Fahrer braucht garantiert keinen Fitness-Club)

An der Shaka World angekommen, vermute ich erst eine Verwechslung. Dies ist ein Freizeitpark. Ich will doch nur kurz mit der Rikscha fahren, am Strand entlang bummeln und was Essen gehen... Nein, kein Eintritt. Der Freizeit- und Wasserpark ist nebenan. Die Mall ist hier etwas "farbenfroher" gestaltet und es geht fast zu wie auf einem Volksfest oder Disney Park. Am anderen Ende der Shopping Area stehen auch die Rikschas bereit. 100 R sind für eine Fahrt fällig.

Wir steigen ein, der Fahrer zieht los. Nach ca. 100 oder 200 m? dreht er um und fährt zurück. Was soll das? 5 Minuten und das Ganze ist vorbei? Das kann doch nicht sein. Ich frage nochmals nach. Ich zahle keine 100 R für 5 Minuten. Er erklärt uns lang und breit, dass dies hier die üblichen Fahrten sind und er schließlich ja nicht so lange mit der Rikscha unterwegs sein kann. Verstanden. Wir sind auf's übelste abgezockt worden. Ich hätte mich nicht darauf eingelassen, aber Hr. Erdmann sagt, wir zahlen und verbuchen es als Lehrgeld.

Guter Stundenlohn - nicht nur für Südafrika!

 

Am Eingang gibt es außerdem noch zwei weitere Attraktionen. Ein altes Schiff - umgebaut zu einem Restaurant und das Moyo. Wenn es genau so wie seinerzeit in Stellenbosch ist, handelt es sich um eine Art Event-Gastronomie. Klasse Küche mit großem Buffet, Show-Einlagen und entsprechender Bedienung. Der Spaß kostet 250,00 R p.P. / Getränke extra.

Im Prinzip hätte ich richtig Lust dazu, aber nicht heute Abend. Wir wollen nur noch eine Kleinigkeit essen und dann zurück ins Hotel. Wir landen bei Spur (Steak-Restaurants) und danach gehts mit dem Taxi zurück ins Hotel. Taxikosten sind ziemlich günstig. Vom Nord- zum Südstrand zahlen wir nur ca. 60,- R. Achtung! Am Südstrand standen private Taxen - dh. zwar mit Taxenschild, aber das war auch das Einzigste, was an ein Taxi erinnert. Innen im Wagen weder Taxameter, noch sah das nach einem "Passagierbeförderungswagen" aus. Mehr nach einer abgewrackten Partykiste, mit defekten Sitzen - dafür aber mit Musik. Der junge Typ wollte dann auch gleich richtig Kohle machen. Leider war er bei mir an der falschen. Wir sind ja mit einem offiziellen Taxi hierher gefahren und kannten den Preis. Nachdem ich sowieso aussteigen wollte, hat Herr Erdmann gesagt, dass er uns für den offiziellen Preis zu 60,- R zum Hotel fahren kann. Er war einverstanden. Ich war mir allerdings nicht sicher, ob er weiss, wo das Hotel liegt bzw. wie und ob wir dort ankommen. Ging aber alles gut ;).

Demzufolge hatte ich auch keine schlaflose Nacht ;)

 

🏠 Blue Waters Hotel, Durban     1099,95 R incl. Frühstück
 
Reisekosten gefahrene Kilometer

Frühstück:             110,00 R

Tanken:                  473,50 R

Bar:                           30,00 R

Einkauf:                    87,96 R

Toll Road:  39,00 + 11,50 R

Spur Restaurant:  250,00 R

Taxi 2x:                   120,00 R

Rikscha fahren:     100,00 R

Garage Hotel:          65,00 R

Start:     965 km

Ende:  1.165 km

TKM:      200 km

Kommentar schreiben

Kommentare: 0