Tag 11 Hermanus - Somerset West


Whale Watching Point

Mossel Bay - Somerset West, 24.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️

Tagesziel: 343 Km - N2

 

Nach dem Frühstück, das im Übrigen wirklich vielfältig und gut war, bummeln wir noch durch Hermanus. Leider haben ein paar meiner kleinen Lieblingsshops den Besitzer gewechselt. Das geht in Südafrika schneller als anderswo. Ich finde es immer so schade, wenn die kleinen, individuell geführten Läden oder Cafés dann Platz machen für "Allerweltsläden" und große Ketten. Damit schwindet immer mehr von dem alten Charme, den die Läden in den Straßen ausstrahlen. Die haben noch was sehr persönliches, nicht einfach irgendein "Klamotten-Laden" mit 100 mal dem gleichen Billig-Shirt, produziert in China. Tja, aber das ist der Lauf der Zeit. Wenn wir nicht alle dort einkaufen würden und mehr die kleinen Geschäfte unterstützen würden, dann hätten die auch eine Chance :(

Zurück am Wasser beobachten wir eine Weile einen Filmdreh. Die Crew hat gestern im Hotel übernachtet und alles ist für den Dreh rund um den Stadtkern abgesperrt. Irgendwas "Historisches" wird gedreht und es geht vermutlich um eine Marineschlacht. Lakaien laufen zum x-ten Mal mit Kisten den Strand entlang, vornehme Damen werden in die Rettungsboote getragen und junge Männer in Marineuniform steigen ins Boot ein und aus. Irgendwann wird es uns zu langweilig, da die gleiche Szene immer und immer wieder gedreht wird.

Es wimmelt nur so von Statisten und einer unheimlich großen Filmcrew - aber es passiert "wenig" ;)

Wir fahren weiter Richtung Somerset West, nicht ohne vorher einen Zwischenstopp in Kleinmond einzulegen. Wir entdecken einen super tollen Pub direkt am Wasser und genießen einen Drink. Das wär's - hier müsste man ein Hotel oder Guesthouse haben. Unverbaubar direkt am Wasser und weit und breit nichts. Die Idee gefällt mir.

Gegenüber ist ein riesengroßes Grundstück mit einem alten verfallenen Gebäude drauf. Ob das zu haben ist?

Wir erkundigen uns bei der Bedienung, die aber leider keine Informationen hat, wem das Grundstück gehört. Aber das müsste man doch ausfindig machen können. In Kleinmond gibt es kein Backpacker, aber einige B&Bs, die aber immer ausgebucht sind. An der Mainroad liegt idealerweise ein Real Estate Büro (die gibt's in Südafrika wie Sand am Meer) und dort fragen wir mal nach. Ja, das Grundstück ist zu haben - für 35 Millionen Rand. Schade, haben wir gerade nicht in der Portokasse.

Aber er will uns ein anderes Grundstück zeigen, ebenfalls unverbaubar und mit Blick auf's Wasser. Es handelt sich um 3 Grundstücke mit 2.500 qm die noch geteilt werden sollen und darauf sind 10 kleine Häuser geplant. Das Grundstück ist zwar groß, aber doch einiges vom Wasser entfernt und ist eigentlich nicht mehr, als eine große Wiese. Kein Baum, kein Strauch, nichts erschlossen. Aber dafür soll es auch nur 1,4 Millionen kosten. Na dann...

Aber die Idee gefällt uns. Mal darüber nachdenken, ob wir nicht wieder für längere Zeit hier bleiben wollen.

 

Von Kleinmond sind es noch ca. 20 km bis zur N2 und ca. 15 Minuten bis Bettys Bay, wo die Pinguine hingewandert sind. Wir waren ja schon im April hier, deshalb heute kein Abstecher. Wir fahren weiter nach Rooi Els und genießen einen Burger in der Biker-Kneipe in ungezwungener Atmosphäre. Hier sind wir früher öfter sonntags zum Essen hingefahren, wenn wir nicht gerade in Strand waren.

Von Rooi Els ist es nur noch ein Katzensprung bis wir in Gordons Bay landen. Bevor wir ins Hotel fahren, statten wir Margit auf der Farm einen Besuch ab. Sie erzählt uns, dass sie mit der Familie Südafrika verlassen und zurück nach Deutschland gehen werden. Wahrscheinlich schon Ende des Jahres.

Sie hat ein Haus auf einer Farm, dh. das ganze Gelände wurde geteilt und ist "Agriculture" Gebiet. Zwar gibt es hier auch ein Guesthouse, aber es ist doch eine ganze Ecke entfernt von Somerset und den Einkaufsmöglichkeiten. Ein bischen zu abseits und zu windig gelegen. Im Winter stürmt es ganz ordentlich in Gordon's Bay. Aber hier hat man noch so das "Africa Feeling".

Nach dem Plausch verabschieden wir uns und fahren zu unserem Guesthouse, direkt an der Mainroad. Hier bleiben wir einen Tag, da wir bereits einen Tag früher als geplant in Somerset eingetroffen sind. Ab morgen haben wir bei Louise ein Zimmer gemietet, die im September in ihr neues Haus gezogen ist und jetzt einen Teil der Zimmer als Air BnB vermietet. Also mieten wir uns bei ihr ein.

Das Guesthouse ist sehr schön und liegt zwar an der Hauptstraße, aber vom Straßenlärm ist im Garten nicht viel zu hören. Die Besitzer sind ein junges, holländisches Ehepaar, das vor etwa 2 Jahren das Guesthouse gekauft hat. Sie kommen zwar beide nicht aus der Hotellerie, aber betreiben das Haus mit viel Liebe und Engagement. Sehr nett die Beiden!

Zum Abendessen gehen wir in die Mall zu Simply Asia. Zwar ein Franchise-Lokal, war aber immer super und zählt ebenfalls zu meinen Lieblingslokalen. Tja, aber aus dem schönen Asia Lokal in der Ecke der Mall ist eine Art "Schnellrestaurant" neben dem Kino und gegenüber dem Indoor-Spielplatz, ohne Atmosphäre geworden :(  Tja, wenn einer ein bestimmtes Lokal haben möchte und mehr zahlt, dann muss der alte Betreiber weg - das ist hier viel krasser als in Deutschland. Außerdem kommt hinzu, dass pünktlich jedes Jahr am 1.Juli die Mieten um 10% erhöht werden. Gleiches gilt auch für Versicherungen etc. Daher verschwinden häufig kleine Lokale nach einem Jahr wieder.

 

Zurück im Guesthouse setzen wir uns noch in den Aufenthaltsraum und trinken etwas. Herr Erdmann blättert in einer Zeitschrift und ich schreibe ein wenig an meinen Reiseberichten. Schließlich muss ich es ausnutzen, dass wir hier WLAN haben. Allerdings ist es nicht so stark, daß ich meine Fotos hochladen kann. Noch ein Schluck Wein und dann GUTE NACHT !

🏠 Stellendal Guesthouse, Somerset West
Kosten: 765 R (67,-€) ohne Frühstück, Frühstück 200,- R

Reisekosten

gefahrene Kilometer

 Simply Asia    330,00 R

 Burger            200,00 R

Start:    2.704 km

Ende:   3.066 km Kleinmond - Somerset??

  TKM:       362 ??

Kommentar schreiben

Kommentare: 0