Tag 6 / Rio Marina - Cavo

Die Heimat des Abenteuers ist die Fremde.    Emil Gött


Von Hafen zu Hafen

Rio Marina - Cavo   08.05.2018      Wetter: 19 C ° ☀️

Nach dem Frühstück ist "chillen" angesagt, denn wir müssen die Wartezeit überbrücken, die die Reparatur unserer Dusche in Anspruch nimmt. Andrea, der italienische Haus- und Hofhandwerker war gestern schon einmal da, damit Herr Erdmann auch heiß duschen kann. Nach dem Winter streiken noch die einen oder anderen Kleinigkeiten. So ist das bei Saisonstart, da klemmt noch das eine oder andere...

Aber dann kann es losgehen. Rio Marina - das 2000 Einwohner Städtchen ist unser Ziel. Zwischenstopp in Rio nell'Elba, einem kleinen Bergdorf im Nordwesten an der östlichen Landzunge gelegen. Wie für diese kleinen Bergdörfer üblich, ist der Ortsteil geprägt von kleinen, schmalen Gassen und steilen Treppen. Die Pfarrkirche Chiesa di San Giacomo Apostolo steht auf der Piazza del Popolo. Wer Lust hat, kann sich auch das alte Waschhaus am unteren Ortsrand anschauen. Es wird auch heute noch genutzt. Wer Lust hat, kann über einen steilen Pfad die Ruine Castello del Volterraio besuchen und einen gigantischen Blick auf den Golf von Portoferraio sowie auf den Monte Capane genießen.

 

Uns ist es zu kühl hier auf dem Hügel und da der Ort ansonsten nicht viel mehr bietet, geht es weiter nach Rio Marina, ebenfalls an der Ostküste gelegen. Hier wurde seinerzeit Eisenerz abgebaut und die alten Industrieanlagen sind noch heute nördlich des Ortes sichtbar. Auf Anfrage kann man auch Besichtigungstouren durch die stillgelegten Erzbauanlagen machen. Von Rio nell'Elba schlängelt sich der Bach bis Rio Marina, im meist trocken liegenden Tal. Südlich der Monte Fico mit 268 m Höhe, der eine Rundumsicht über die Ostseite der Insel bietet.