Tag 9 / Elba - Gardasee

Non piangere sul latte versato! Einer verpassten Gelegenheit soll man nicht nachtrauern. (Ital.Sprichwort)


Wir verlassen Elba

Portoferraio - Porto Venere   14.05.2018      Wetter: 18 C ° ⛅️ ☀️

 

Schon beim Frühstück fragt Herr Erdmann: "Was machen wir heute???" "Keine Ahnung!" Der Wetterforecast sagt für die nächsten 3 Tage Regenwetter voraus. Auf unserem Erdnusshügel ist es jetzt schon kühl genug, nicht gerade heimelig, wie ich es gerne habe oder hätte. ... ich habe schon Frau Google gefragt, wie das Wetter am Gardasee ist. 22°C, aber auch Regen für die nächsten Tage. Das Wetter Zuhause zwischen 24 und 27°C ....Tja, wer kann das voraus sehen?

 

Unvermittelt fragt Herr Erdmann, was ich davon halte, nach Hause zu fahren? Es wird langweilig... Langweilig???

Im Wohnmobil war uns nie langweilig!

Aber er hat recht. Wir fahren von Ort zu Ort, Hafen zu Hafen, trinken dort was und dann wieder zurück. Da sowohl Elba als auch das Wetter noch im Dornröschenschlaf liegen, ist die Fahrt Richtung Heimat vielleicht nicht verkehrt.

Wir checken aus - bekommen eine Gutschrift für 2 Tage und buchen die Fähre in Portoferraio um. 15.15 Uhr die nächste Abfahrt, denn die 12.15 Uhr-Fähre haben wir gerade verpasst. Sie legt gerade ab. Jetzt 3 Stunden im Hafen sitzen?

Ich wollte gestern schon nach Calpoliveri. Bis dorthin sind es nur 14 km und 20 Minuten Fahrt. Gestern mussten wir wegen des Regens zurück. Heute nutzen wir die letzte Chance uns den schönen Ort anzusehen. Die Idee hatten natürlich auch viele andere Touristen, trotzdem hat der Ort nichts von seinem Charme verloren.

Wirklich sehr schön, im Berg gelegen. Ein Café direkt auf dem Marktplatz Matteotti, hier wartet Herr Erdmann, bis ich von meinem Bummel durch die kleinen Gässchen zurück bin und schaut den Kindern zu, die die Treppe auf und ab hüpfen. Noch ein Espresso, dann wird es schon wieder Zeit Richtung Hafen zu fahren. Wie wir dann feststellen, sind wir viel zu früh. Die restliche Wartezeit verbringe ich mit Reisenotizen schreiben. Nicht schon wieder Zeit im Café totschlagen...

Ironischerweise haben sich jetzt die dunklen Wolken verzogen und es scheint die Sonne! Echt blöde! Egal, jetzt haben wir umgebucht, dabei bleibt es jetzt.

🚙Fähre Portoferraio - Piombino. Weiter Richtung La Spezia, Cinque Terre bis Portovenere.
         
  Gesamtstrecke lt. Navi heute  194 km,  FAhrzeit:  2 Std. und 23 Minuten. (Theoretisch ;)

 

Portovenere

Nach etwa 90 Minuten hat uns das Festland wieder und wir fahren Richtung La Spezia, denn unser Ziel ist morgen das UNESCO Kulturerbe "Cinque Terre". 5 kleine, pittoreske Dörfchen, die mit ihren bunten Häuschen in die Berge gedrückt ein Bilderbuchpanorama bieten.

Bis wir dorthin kommen, dauert es allerdings eine Weile. Vor uns liegen knapp 200 Kilometer. Von Piombino nehmen wir die Autobahn E80, auch wenn wir dafür wieder ein paar Euro zahlen müssen. Vorbei an Livorno, Pisa, Viareggio, Carrara bis nach La Spezia. Von hier aus können wir dann morgen perfekt zu unserer Tour mit der Bahn oder per Schiff starten.

Leider wird daraus nichts, da wir in La Spezia einige Runden drehen, aber nirgendwo in der Stadt einen Parkplatz finden können. Wir können unmöglich riskieren, hier falsch zu parken und morgen unser Auto dann suchen zu müssen, weil es abgeschleppt wurde. Hier ist wirklich irgendwie jeder Zentimeter zugeparkt.
Gut, dass ich nicht schon vorab ein Hotel gebucht habe, das wäre ein Desaster geworden, falls das Hotel nicht eine eigene Tiefgarage besitzt...
Da wir nicht einmal die Chance haben, irgendwo am Hafen oder citynah zu parken, um einen Kaffee zu trinken oder was zu essen, fahren wir einfach weiter. Langsam wird es dunkel und die Straße, die sich durch kleine Örtchen windet, sieht nicht so aus, als würde sie uns zu einer Menge Hotels führen. Eher das Gegenteil. Ich sehe zwar ein paar kleine Hinweisschilder, nur leider nicht die dazugehörenden Hotels - und schon sind wir wieder aus dem Ort raus ... Sollen wir es wirklich wagen und weiter zu fahren nach Portovenere? Herr Erdmann fordert das Glück heraus und ich bin glücklich, dass wir gleich am Ortseingang ein Hotel finden. Paradiso - 4*, scheint das erste Haus am Platz zu sein. Egal was es jetzt kostet - HIER BLEIBEN WIR!!!  In der Hotelhalle erwarten mich Fotos berühmter Gäste, die hier abgestiegen sind. Hauptsächlich aus Sport und Politik. Jetzt bin ich auf den Preis gespannt! Nach kurzer Verhandlung bekommen wir das Zimmer für 109,- € inclusive Frühstück. Lilly ist kostenfrei! Das Hotel bekommt von mir 10 Punkte ;).

Herr Erdmann, der im Auto gewartet hat, ob wir hier eine Bleibe für heute Nacht finden, kommt mit Gepäck und ich mit Lilly hinterher. Unser Zimmer entspricht wirklich einem alten 4* Hotel - und ich fühle mich ein bisschen zurückversetzt in die Zeit der 50er / 60er Jahre, als italienische Filme mit Sophia Loren Hochsaison hatten. Im Cabrio mit Sonnenbrille und Schal entlang an der Küste - ein perfektes Bild. Der Blick vom Fenster mit französischem Balkon auf den Yachthafen tut sein Übriges dazu. Etwas weiter draußen ankert eine Yacht - ca. 5 Stockwerke - hell beleuchtet, sogar grün von unten.

Unser Abendessen nehmen wir in der vom Hotel empfohlenen Pizzeria - Trattoria. Auch wunderschön am Hafen gelegen und nur eine Treppe vom Hotel entfernt. Atmosphäre und Essen stimmt und es schmeckt echt prima. Nach einem Glas Wein haben wir die nötige Bettschwere. Gute Nacht!