China Tag 2 - Peking

           Aller Anfag ist schwer -  万事开头难               


Peking / Beijing

Peking     03 Mar 2017 (Fr)

Nach einen langen Flug (ungefähr 8,5 Stunden von Europa nach China), landen wir gegen 6.30 Uhr. Zoll- und Visaformalitäten sind erstaunlich schnell erledigt und am Ausgang werden wir von unserer Reiseleiterin Frau Xu (sprich Schü) in Peking am Airport begrüßt. Unsere Gruppe besteht aus 21 Personen, alle durchschnittlich in unserem Alter und dem ersten Anschein nach, ist es eine nette Truppe.

Nachdem wir unsere Koffer in Empfang genommen haben, steht erst einmal "Geldwechsel" auf dem Programm. Lt. einer Info aus einem Reiseführer sollte man gleich am Airport seine Euros in Yuan tauschen. Aber wieviel sollen wir tauschen? Gemäß Informationsschreiben sollten 200-300,- Euro genügen, denn alles andere ist ja bereits im Reisepreis enthalten. Also folge ich dem Rat, tausche jetzt aber erst einmal 100,-€. Wechselkurs 100,- € = 607,- Yuan. Der Wechselkurs im Hotel sei besser, 1:7, informiert uns Frau Xu. Sie empfiehlt ausserdem die 100er Scheine in kleinere im Hotel zu tauschen, damit die Straßenhändler kein "Falschgeld" rausgeben können. Aha!

 

Danach folgt eine kurze Information über den Ablauf der Reise. Kleiner Wermutstropfen, wir können noch nicht ins Hotel, sodass Sie die Besichtigung des Himmelstempels von morgen auf heute vorgezogen hat. Oje, mir fallen schon die Augen zu. Das schaff' ich niemals :(

Ich bin zwar mächtig stolz auf mich, dass ich seit mehr als 5 Monaten keinen Kaffee mehr trinke, aber jetzt brauch ich definitiv einen kräftigen Schluck "Hallo wach". Im nächsten Starbucks bestelle ich einen doppelten Espresso. Danach kehren auch langsam wieder die Lebensgeister zurück. ;)

Wir marschierten also hinter ihrem Sinorama- Fähnchen, das sie als Erkennungszeichen hochhält, in Richtung Bus, der uns zu unserem Hotel in Beijing bringt. Warum Beijing und nicht PekingPeking, Chinas Hauptstadt, ist die deutsche Variante. Auf Englisch heißt sie Beijing und bis zu Beginn des letzten Jahrhunderts hieß sie für eine Weile sogar Beiping, (北平), bevor sie wieder ihren alten Namen erhalten hat. Mit dem Bus fahren wir ca. 1 Stunde in die Stadt, zur Besichtigung des Himmelstempels. Das Wetter meint es gut mit uns. Ca. 15° C und Sonnenschein.

 

Vom Airport Richtung City begleiten uns überall immense Hochhäuser rechts und links der 5 spurigen Straße (in eine Richtung!). Mindestens 30 Stockwerke kann ich zählen, einige sicherlich noch höher. In einer Hand voll Häuser wohnt praktisch unser ganzer Heimatort ....

Der Kaufpreis einer Wohnung liegt bei ca. 1.100,- € pro qm.

Die Straßen sind im Ring um Peking angelegt, 1., 2., 3. etc. Ring und die Innenstadtstraßen im Schachbrettmuster. Also "eigentlich" ziemlich einfach. Wir erfahren, dass die 2. Ringstraße bereits zur Innenstadt gehört und hier das Finanzviertel liegt, die 6. Ringstraße im Außenbezirk 200 km lang ist und in Peking heute ca. 21 Millionen Menschen leben, alleine 3 Millionen Studenten, die auf 100 Universitäten studieren. Weitere Info, dass Mongolen Peking im 13. Jh. als Hauptstadt gegründet haben. Ein gewisser "Dschingis Khan" 😉

Auffallend ist, auf den Straßen sind kaum Mopeds oder Tuk Tuks oder Fahrräder zu sehen, dafür aber jede Menge Oberklassewagen, bevorzugt in den Farben schwarz und weiß. Audi A6, Mercedes E-Klasse, BMWs, Hyundais und jede Menge großer SUV's. Kleinwagen oder Mittelklasseautos wie Golf etc. entdecke ich gar keine. Ich dachte, die Straßen sind mit Mopeds und Rädern sowie sonstigen Transportmitteln total verstopft und es geht wild durcheinander. Stattdessen läuft alles in geregelten Bahnen.

Bevor wir also jetzt unser müdes Haupt betten können, steht die Besichtigung des Himmelstempels an. Weit gefehlt, es ist nicht EIN Tempel, sondern ein ganzer Park mit mehreren Tempeln und Plätzen.  Details hierzu siehe Tag 3.

Aber die frische Luft und der Kaffee tun mir gut und bei dem schönen Wetter macht es sogar richtig Spaß. Wir beobachten ältere Damen, die laut der Reiseleiterin hier "Oma Disco" machen. Zu traditioneller chinesischer Musik bewegen sie sich im Einklang mit der Musik bzw. machen langsame Tanzbewegungen. An jeder Ecke sieht man sie. Ebenfalls spielen viele eine Art Pingpong mit einem Federkeil. Entweder die beiden Partner benutzen 2 Tischtennisschläger gleichzeitig (Hochachtung, ich schaffe es nicht mal mit einem, den Ball zu treffen...) oder sie nutzen den Federkeil wie ein Fussball mit mehreren. Das Ganze bereits morgens um 8.30 Uhr!

Bevor wir den Platz verlassen, sehen wir ein Menschenandrang an einem Durchgang. Hier sitzen jede Menge älterer Herrschaften auf der Mauer und spielen Karten, Backgammon oder ähnliche Spiele. Das scheint ein Volkssport zu sein. Hauptsache in der freien Natur mit anderen. Gefällt mir.

Auf dem Weg werde ich öfters angesprochen, da Chinesen mit mir ein Foto machen möchten oder heimlich ein Bild von mir machen. Vermutlich wegen meiner blonden Haare. Oder weil es schick ist, sich mit einer "Langnase" fotografieren zu lassen. Eine Frau mit zwei kleinen Zwillingsmädchen schickt ihre kleinen Kinder zu mir, damit wir gemeinsam ein Foto machen. Ich schicke später eine WhatsApp nach Hause mit der Info, dass ich wenn es so weiter geht, morgen berühmt bin... (Lisa findet's prima - sie will dann mit mir zu den Oskars 😂

 

Gegen 11.00 geht es mit dem Bus zurück. Bevor wir unser Hotel im Bezirk Fengtai erreichen, informiert uns die Reiseleiterin, dass das Hotel jetzt auf die "Langnasen" wartet. Es scheint ihr Spass zu machen, denn sie wiederholt es öfters. Darf ich dann die Chinesen offiziell in Deutschland dann auch "Schlitzaugen" nennen??????

Unsere Zimmer sind noch nicht fertig, wir nehmen noch eine halbe Stunde in der Bar Platz, bevor wir einchecken können.

Hier noch ein paar Fakten zu unserem Hotel: Das Beijing West International Trade Hotel liegt 30 Autominuten vom Tiananmen-Platz und dem Einkaufsviertel Wangfujing entfernt. Zum Bahnhof von Peking sind es vom Hotel ca. 17 km. Es soll gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sein, und beliebt bei Gästen die an Geschichte & Historischem interessiert sind. Hinweis: Mit viel Gepäck besser ein Taxi nehmen, da es an der Gora Station sehr viele Treppen gibt. Fahrtzeit zum Hotel ca. 5 Minuten. Das Hotel bietet 6 gastronomische Betriebe, einen Indoor Pool und geräumige Zimmer mit einem Flachbild-TV. Internet und Parkplätze kostenfrei.

Die Zimmer sind klimatisiert und bieten deckenhohe Fenster, die einen Blick auf den kleinen Platz davor bieten. Weitere Ausstattung sind ein Safe und eine Minibar. Die ist zwar leer, aber dafür bietet das Hotel 2 Flaschen Wasser kostenfrei pro Zimmer an, sowie Kaffee facilities. Weiterhin gibt es einen Fitness-Center, Tennis Court und eine Sauna (getrennt nach Geschlechtern).
Traditionelle chinesisches Küche wird im Royal Chinese Restaurant angeboten und im Champs Elysees gibt es Buffet und internationale Küche. Lt. Aufzug gibt es einen "Food Court" mit portugiesischem??? Lokal. Das muss ich morgen nochmal genauer ansehen.

Unser Zimmer, das ich mir mit Kirsten teile, liegt im 3. Stock und hat zwei große 1,20 m breite Betten, Schreibtisch und Sitzplatz, TV und ein großes Bad - wenn man will, sogar mit Blick nach draußen. Will ich aber nicht, denn gegenüber sind auch Zimmer... ;)

Nachdem wir uns eingerichtet haben, entscheiden wir uns für ein kleines Nickerchen. Wecker auf 2 Std. später gestellt, dann fahren wir mit dem Taxi in die Shopping Straße Wangfujing, denn heute gibt es kein Programm mehr, der restliche Tag steht zur freien Verfügung.

Der Fahrpreis in die Innenstadt liegt bei ca. 40 Yuan. Leider haben wir ca. 20 Minuten Stau. Nichts geht mehr. Die Fahrt kostet als wir aussteigen dann 60,-. Immer noch günstig. Da uns der Magen bis zu den Kniekehlen hängt, müssen wir unbedingt was essen.

Vor uns ein Mc Donalds. Haha, Ironie des Schicksals. Ich hätte gerne was von der Straßenküche probiert, aber Kirsten bevorzugt die amerikanische Variante. Am Eingang ein Bestellroboter. Burger per Knopfdruck selbst zusammenstellen. OK. Mit dem Bon dann zur Kasse gehen. An der Kasse stellen wir fest, dass wir für unseren ganz normalen Burger 42,- Yuan, also 7,-€ zahlen und es an der Kasse ein Menü für 24,- gegeben hätte. Aber hinterher ist man immer schlauer. Wir wurden ja gleich am Eingang "abgefangen". Der Burger schmeckt prima und danach können wir uns ins Getümmel stürzen. Hier sieht man wenigstens mal ein paar Menschen. Im Vergleich davor, waren auf den Straßen kaum Menschen zu sehen. Wir gehen in das eine oder andere Geschäft zur "Orientierung", bevor wir vor H& M und Zara stehen. OK. Gehen wir mal rein.

Danach bummeln wir noch durch die "Fressmeile" und den Bazar. Hier gibt es jede Art von Kitsch zu kaufen. Die Preise von 120,- Yuan schmelzen bis auf 40 und die Pinsel, die mit 360 ausgezeichnet sind, wechseln für 80 den Besitzer. Aber die haben bestimmt nicht draufgelegt. Die Verkäufer sind allerdings ziemlich penetrant und ziehen einen am Ärmel oder akzeptieren ein Nein nicht. Nervt nach einer Weile.

Wir wandern weiter auf der Straße der tausend Gerüche - von Maden, Tintenfisch bis zu lebenden und zappelnden Skorpionen am Spieß gibt es hier alles. Vieles sehr gewöhnungsbedürftig, aber interessant.

Nach dem langen Tag sind wir müde und wollen zurück. Das nächste Taxi will 200,- für die Rückfahrt, ist schließlich schon Abend (19.30h). Der spinnt. Nicht mit uns! Wir laufen zurück zu dem Taxitreffpunkt. Mist, der verlangt auch 200, es sei viel Verkehr und er braucht mindestens 2 Std. Wollen die uns alle auf den Arm nehmen? Wir handeln und handeln, aber er lässt sich nicht erweichen. Bei 150 akzeptieren wir. Er hat ja Recht. Hier staut es sich wirklich. Aber 2 Std.? Glauben wir trotzdem nicht. Die braucht er auch nicht. Er dreht mit Hilfe seiner Kollegen und fährt durch Seitengässchen, durch eine Einbahnstrasse und nach gefühlten 20 Minuten sind wir zurück am Hotel. Er hat uns verarscht. Aber wir hatten keine Chance und er hat die Chance genutzt ;)

Unterwegs erreichen mich ein paar Telefonate und SMS. Wenn man einmal nicht daheim ist, schon ist was los. Als ob erwachsene Menschen das nicht alleine regeln können. Das nervt!

Zurück im Hotel dann Rückruf und SMS nach Deutschland, nachdem ich noch einen Anruf bekommen habe... Nachdem alles geklärt ist, lösen sich meine Magenschmerzen auf und ich kann beruhigt ins Bett gehen. Nicht aber, ohne vorher noch Reisebericht geschrieben zu haben. Jetzt aber wirklich "Gute Nacht", um 7.00 h klingelt der Wecker. Rundreise ist schließlich kein Zuckerschlecken.

 

PS. Ein Teil der Gruppe (alle, außer uns!) war mit Frau Xu gemeinsam Abendessen "Peking Ente".  Restaurant- und Peking Tipps s.u.

 

Zeitunterschied zu Deutschland (MEZ) + 7 Stunden

Was uns erwartet

Beijing

Beijing, die Hauptstadt von China, ist auch als Peking bekannt und stellt seit langem das politische Zentrum Chinas dar.Weltbekannt ist Beijing als eine alte Kulturstadt. Nirgendwo sonst auf der Welt findet man so viele bedeutsame Kulturdenkmäler auf so engem Raum versammelt. Sehenswert sind vor allem der Kaiserpalas und die Chinesische Mauer. Aber auch der Sommerpalast und die Ming-Gräber sind beeindruckend. Die Stadt ist reich an Geschichte, Kunst, wie die Peking-Oper und traditionellen Architekturen, allem voran die berühmten Hutongs von Beijing.

 

Geschichte 

Vor 500.000 Jahren lebten hier die sog. Peking-Menschen. Die Geschichte der Stadt Beijing geht bis auf das Jahr 1045 v. Chr. zurück. Beijing wurde zum ersten Mal unter dem Namen "Ji" 蓟 (ein Staat der westlichen Zhou-Dynastie im 11. Jahrhundert v. Chr., ) in ein Buch aufgekommen. Später spielte sie die Rolle als die Hauptstadt der Yan. Danach hatte Beijing auch Namen wie Nanjing, Yanjing, Zhongdu usw. Von 938 bis 1911 diente Beijing zuerst als provisorischer Regierungssitz der Liao-Dynastie und dann als Hauptstadt der Dynastien Jin, Yuan, Ming und Qing.

Bis die neue "große Hauptstadt der Yuan Dynastie" in der frühen Yuan-Dynastie vollständig aufgebaut wurde, wurde Beijing von Marco Polo für " unvergleichlich auf der Welt" gehalten. Danach ersetzte Beijing die alten Hauptstädte wie Chang'an, Luoang und Bianliang, wurde zum politischen Zentrum Chinas und spielte später die Rolle immer weiter. Nach der Befreiung wurde Beijing die Hauptstadt der Volksrepublik China.

 

Verkehr Beijings

Beijing hat eine direkte Flugverbindung mit den meisten der Hauptstädte in der Welt und ist auch einer der Hauptflugplätze in ganz China. Als nationale Hauptstadt hat Beijing Flug- und Schienenverbindungen zu jedem Teil des Landes.

Der öffentliche Verkehr wie Bussen und Bahnen kann zusammen genutzt werden. Die Beijing U-Bahn ist sehr bequem, es gibt insgesamt 18 Linien. Mit der Metro-Linie 4 kann man den Sommerpalast erreichen und mit der Linie 1 kann den Tiananmen-Platz und die Verbotene Stadt. Der Stadtverkehr in Beijing steht dauernd unter Druck, denn die neuen Autobesitzer und den Staus sind ein richtiges Problem. Am meisten Zeit und Stress sparen Sie bei der Tour durch die Stadt dadurch, wenn Sie eine private Tour mit einer vertrauenswürdigen Reiseagentur beauftragen, die auch den privaten Transport bietet.

 

Beijing Kunst 

Die Peking-Oper formte sich in Peking,die bis heute noch die Essenz chinesischer Kultur ist. Sie hat eine reiche Schauspielrolle und ist schwungvoll mit umfassender Spieltechnik. Sie spielt die Rolle als Vertreter der modernen chinesischen Oper. Das Brauchtum in Peking hat eine einzigartige kulturelle Form von multi-ethnischer Integration und gegenseitiger Durchdringung der lokalen Folklore, z.B. saisonale Feste, Gebräuche von Hochzeiten und Trauerfeiern, Tempelmessen und Markthandel usw. Im Tianqiaole Teehaus kann man die Show über Folklore von Beijing genießen.

Wenn man während des Frühlingsfestes Beijing besucht, darf man die Tempelmesse nicht verpassen. Darin gibt es überall eine Vielzahl von Volkskunst-Darbietungen, lokale Beijing Snacks und traditionelle Handwerke von Volkshandwerkern.

Peking ist die Wiege der Peking-Emaile, dessen traditionelles Handwerk eine schon mehr als tausend Jahre alte Geschichte hat. Wegen der vielen Variationen, prächtiger Farbe und eleganten Eigenart, hat sie einen hohen Wert für Schätzer und Sammler. Peking ist auch eine der wichtigsten Geburtsstätten der modernen chinesischen Kunst und Kultur, wie Rockmusik, moderner kreativer Kultur usw.

 

Chinesische Küche

Mit all ihrer Komplexität und Varientenreichtum im Geschmack, ist definitiv einer der besten Freuden, die ein Besucher in China erleben kann. Beijing ist ein gastronomisches Paradies, in der gemischte Speisen aus dem ganzen Land serviert werden. Jeder sollte diese Gelegenheit nicht verpassen, die Peking Ente zu probieren. Viele Restaurants bieten diese Speise an, aber die beste ist im Quanjude Restaurant zu finden. Sie können natürlich auch andere Gerichte probieren, wie beispielsweise das imperiale Ära Essen, Nuden und heiße Töpfe. Die Wangfujing Straße ist voll mit Plätzen, die eine große Auswahl an Snacks in der Nacht anbieten. Wangfujing ist die Hauptstraße in Beijing. Sie sollten das wirklich nicht verpassen.

Die Peking Ente, eine der berühmtesten chinesischen Gerichte. Schon in der Ming-Dynastie von 1368 bis 1644 wurden Peking-Enten in der kaiserlichen Küche gegrillt. Dieses Essen war damals ein kulinarisches Privileg der kaiserlichen Familie. Erst viel später durfte man auch in den Restaurants außerhalb des kaiserlichen Hofes diese leckere Speise genießen. Wegen dem besonders zarten Fleisch, dem weichen Geschmack und gesunden Fettsäuren, jedoch nicht fettig, ist sie als Delikatesse weltbekannt.

Wie isst man Peking-Ente?

Methode 1: Falls Sie keine Zwiebeln oder Knoblauch essen, können Sie die dünne knusprige Entenhaut in Zucker eintauchen.

Methode 2: Nehmen Sie ein paar Zwiebel-, Gurke oder Rettichstückchen in ein Teigblatt und geben einige Scheiben gebratene Ente mit süßer Soße hinzu. Dann rollen Sie den ganz Teig. Es ist sehr wohlschmeckend.

Methode 3: Geben Sie Knoblauch-Püree mit ein paar Zwiebeln, Gurke oder Rettich in ein Teigblatt. Dann legen sie einige Scheiben gebratene Ente mit süßer Soße darauf und rollen den ganzen Teig. Diese Delikatesse ist ein bisschen scharf und hat einen einzigartigen würzigen Geschmack. Viele Kunden bevorzugen diese Variation.

 

Top Peking Ente Restaurants

Da Dong Roast Duck(大董烤鸭店)

Da Dong Roast Duck ist zur Zeit das beliebteste Peking Enten Restaurant in Beijing. Obwohl es teuer ist, stehen jeden Tag zahlreiche Leute in einer Schlange, um diese Leckerei dort zu genießen.

Das Da Dong Restaurant hat die Rezeptur der Peking-Ente an aktuelle gesundheitliche Bedürfnisse angepasst. Beim Kochen wird nur sehr wenig Zucker verwendet. Wenn man bei Da Dong Ente isst, kann man die knusprige Entenhaut nicht kauen, sie wird geschmolzen. Auch der Gehalt an Fett bei der Da Dong Peking Ente ist niedriger als bei anderen traditionelle Rezepten für Peking-Ente.

Adresse weitere s. Chinareisen.com
1. Da Dong Roast Duck (Wangfujing Kette): 6 Etage,Donghua Jin Einkaufszentrum, 301 Wangfujing-Straße,Beijing(王府井大街301号东华金街购物中心6层,王府井书店对面)
2. Da Dong Roast Duck (Tuanjiehu Kette): Südest Changhong- Brücke,Chaoyao Gebiet,Beijing (北京朝阳区东三环长虹桥东南,兆龙饭店东门对面) Tel :(010)65824003, 65822892

 

“Haben Sie gegessen?” Viele einheimische Menschen in Beijing grüßen sich mit diesem Satz, denn sie legen viel Wert auf Essen. Neben der weltberühmten Peking Ente bieten sich in Beijing auch vielfaltige Imbissbuden an. Eine prahlende und glorreiche Geschichte, eine Metropole und eine reiche Kultur, damit hat sich die Stadt Beijing innerhalb von tausenden Jahren über 200 Arten an unterschiedlichen Snacks aufgebaut. Die Snacks in Beijing kombinieren viele Kulturen und Stile, wie die Hui, die Mongolen und die Manchurian, darunter sind die beliebteste Imbisse Beijings.

 

Lv Da Gun(驴打滚)

Lv Da Gun(Der rollende Esel, im Südchina nennt man Ma Da Gun, rollendes Pferd ) bezeichnet einen besonderen traditionellen Snack in Beijing. Mit einer leichten Haut, die aus Reis gemacht ist und mit roten Erbsen ausgestopft ist. Aktuell gesprochen, bezieht sich das Gericht auf eine Art von Kuchen, der mit klebriger Hirse oder mit Reis ausgestopft ist. Danach ist wird es mit gefrorenen Bohnenstücken überstreut. Wenn es in kleine Blöcken geschnitten wurde, werden die Kuchen in Sojabohnensoße gerollt und so serviert. Daher auch der Name. Der Kuchen schmeckt süß und schmackhaft mit dem starken Geschmack von gebratenen Bohnen.

Bingtanghulu(冰糖葫芦)


Das traditionelle Bingtanghulu hat eine Geschichte von über 800 Jahren und steht für kandierten chinesischen Weißdorn auf einem Bambusspieß. Wegen der roten Farbe, dem süßen und knackigen Geschmack ist sie vor allem beliebt bei Kindern. Früher bummelte der Verkäufer von Bingtanghulu auf der Straße und steckte die Bingtanghulu auf ein aus Reisstroh gebauten Mast.

Tuckahoe Kuchen(茯苓饼)

Der Tuckahoe Kuchen ist ein nahrhafter Snack mit guter Beliebtheit in Beijing. In der Form eines vollen Mondes ist es papierdünn, schneeweiß, sehr lecker und einzigartig im Geschmack. Der herbe Tuckahoe hat viele medizinische Auswirkungen. Beispielsweise kann es die Milz beleben, die Nerven beruhigen, die Flüssigkeitszirkulation unterstützen und den Urin reinigen. Durch diese guten medizinischen Effekte ist es so beliebt bei den chinesischen Leuten, besonders bei Frauen und den älteren Menschen.

Alte Beijing Joghurt(老北京酸奶)

In vielen Läden neben der Straße oder in Hutong kann man viele kleine Porzellanflaschen sehen, in den der alte Beijing Jogurt ist. Die Mongolen und die Manchu hatten Milchprodukte nach Beijing mitgebracht. Es ist die Quelle von dem urtümlichen Beijing Joghurt. Der Geschmack vom altem Beijing Joghurt ist dichter als normaler Joghurt.

 

Die folgenden Snackstraßen sind berühmt in Beijing.

Jiumen Snacks

Jiumen bedeutet übersetzt die "neun Brücken" und der Name kommt von den neun Brücken der Innenstadt von Beijing. Die Jiumen Snacks werden direkt von den Verkäufern in der Lebensmittelstraße gemacht und sie befinden sich in der Nähe von den Hutongs. Das ist ein überraschenderweise sehr versteckter Teil des Essens, der Getränke und Speiseläden, denn hier sind über 200 Gerichte an traditionellen Snacks zu Hause. Weil alles unter einem einzigen Management steht, ist die Bezahlung auch einfach und Sie müssen nur einmal bezahlen. So wird eine Karte aufgeladen, mit der Sie dann in jedem Laden die Speisen probieren können.

Chinesischer Name: 什刹海九门小吃
Adresse: 1 Xiaoyou Hutong, shichahai Houhai, Xicheng Viertel
Verkehr: öffentlicher Bus Nummer 5, 819, 839 (bei Guozishi aussteigen); Nummer 55, 800, 44, 380, 27, 400 (bei Deshengmen aussteigen)

Wangfujing Snackstraße

Die Wangfujing Snackstraße liegt neben der belebten Einkaufsstraße Wangfujing Straße. Sehr beliebt bei Touristen, insbesondere am Abend. Neben allerlei Souvenirläden findet sich auch Handwerkskunst. In der "Chinesischen Fressmeile" finden sich allerhand exotischen Straßenfrüchten"Köstlichkeiten", wie gebratene Insekten, Skorpione oder Ente mit Kopf... Aber auch für europäische Gaumen läßt sich hier was finden. Bin sehr gespannt, ob einer unserer Mitreisenden hier lebende Skorpione am Spieß probieren wird.

Chinesischer Name: 王府井小吃街
Adresse: Wangfujing Straße, Dongcheng Viertel
Verkehr: öffentlicher Bus Nummer 20, 37, 41, 59, 103, 120, 420, 802 (Ausstieg an der Station Wangfujing). Oder U-Bahn Linie 1 und und bei Wangfujing aussteigen.

Guijie

Guijie heisst übersetzt die Geisterstadt und ist die neueste sehr beliebte Snackstraße in Beijing. Es ist auch der Platz, wo sich die Nachtschwärmer gerne aufhalten. Die 1,5 Kilometer lange Straße Guijie ist voll mit Snackläden, die Snacks mit ganz verschiedenem Geschmack anbieten und das zu einem günstigen Preis. Eines der beliebtesten Angebote bei den Leuten sind die heißen und scharfen Shrimps. Guijie verkauft rund um die Uhr und jeden Tag, von sechs Uhr am Abend bis vier Uhr am Morgen ist die belebteste Zeit.

Chinesischer Name: 簋街
Adresse: Dongzhimennei Straße, Dongcheng Viertel
Verkehr: öffentlicher Bus Nummer 106, 124, 807 (Ausstieg bei der Station Beixinquiao); U-Bahn Linie 5 (Ausstieg bei Beixinqiao), U-Bahn Linie 2 (Ausstieg Haltestelle Dongzhimen).

Niujie muslimische Snackstraße

Die Niujie ist berühmt für seine große ethnische Gemeinschaft und die Niujie Muslime, welche die größte und älteste Moschee in Beijing ist. 23 ethnische Gruppen leben hier, mit den Hui Leuten nehmen sie die Mehrheit ein. Ihre Besucher können von dem guten muslimischen Essen kosten, meistens sind sie aus Rind und Hammelfleisch hergestellt. Dazu gibt es Gebäck und natürlich traditionelle Snacks aus Beijing.

Chinesischer Name: 牛街
Adresse: Guanganmen, Xuanwu Viertel
Verkehr: öffentlicher Bus Nummer 5,6 10, 38, 48, 109, 626 und 717 (an der Station Niujie aussteigen)

Fucheng Straße

Es ist eine der vornehmsten Lebensmittelstraßen in Beijing. Fast 50% der Verbraucher sind Geschäftsleute. Dutzende von vornehmen Restaurants buhlen auf dieser 3 Kilometer langen Straße. Die Hunan Küche, Sichuan Küche, Jiangsu Küche und andere berühmte chinesische regionalen Küchen können Sie hier finden. Mehrere cantonesische Restaurants unterstützen Meeresessen und es ist das beste Essen in ganz Beijing.

Chinesischer Name: 阜成路
Adresse: Es befindet sich zwischen der Hangtian Brücke und der Dinghui Brück im Haidian Viertel
Attraktionen in der Nähe: Chinas Jahrhundertaltar, Chinas zentraler Fernsehturm

Haoyun Straße

Diese befindet sich in dem Yansha Geschäftszirkel, dem Chaoyang Viertel. Die Haoyun Straße ist ein Raum für eine gehobene Essenstraße, die mehr als 30 internationale Restaurantketten birgt. Es unterstützt auch exotische Restaurants, Bars und nahgelegene Kunstgallerien. Alles zusammen bildet eine "internationale Essenshalle". Französische, italienische, australische, japanische, thailändische und koreanische Restaurants können Sie hier finden.
Chinesischer Name: 好运街
Adresse: Nahe der Liangmaqiao Straße im Osten des dritten Ringes
Attraktionen in der Nähe: Chaoyang Park

 

TEXT aus Chinarundreisen.com 

 

Ausgaben:

Kaffee Airport Frankfurt  8,50 €

Geldwechsel 100,- € =  607,- Y

1 Espresso      20,-, Y

Taxi 30,- + 45,- Y

Mc Donalds 42,- Y


Schedule

3.3.2017
* Ankunft in Peking & Transfer vom Flughafen zum Hotel.

* Besichtigung des Himmels Palastes

* Check In im Hotel

 

Rest des Tags steht zur freien Verfügung.

* Shopping in der City

 


Location

Hotel: Beijing West International Trade Hotel

oder ähnlich (5 Sterne)

16 Fengguan Rd, Fengtai Qu, Beijing Shi, China, 100071

 

Ca. 1 Std. vom Airport und ca. 20 Min. von der Innenstadt gelegen. (In Wahrheit benötigt unser Bus mindestens 45 Minuten, um in die Innenstadt zu kommen)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0