1. FAHRT


Jede lange Reise beginnt mit einem kleinen Schritt.

 

Testfahrt zum Weiher


Die Planungen für die erste Tour mit unserem Wohnmobil laufen auf vollen Touren. Wohnmobilführer besorgen, Straßenkarten, im Internet nach Tipps von anderen Wohnmobilisten suchen und sich in den Womoführern einlesen.
Was ist zu beachten,  welche Bedeutung haben die verschiedenen Zeichen, was muss mitgenommen werden. Alles Neuland und gut, wenn man auf die Erfahrung Anderer zurück greifen kann....

Wie nennt man jetzt eigentlich das Wohnmobil?


WoMo ist jedenfalls die Abkürzung bei den Meisten. Also ab heute unser "WoMo".  Oder wie nennt Jutta Speidel das in ihrem Buch?  "Küchenklowohnschlafesszimmer" und mein Mann "unser rollendes Doppelzimmer". Beides zutreffend.

Jetzt werden wir unser WoMo erst einmal inspizieren und "einnehmen".

mehr lesen 0 Kommentare

Marburg


Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen  Johann Wolfgang von Goethe

Marburg, 12.04.2014

 

Heute ist es endlich so weit. Wir gehen das erste Mal auf Wohnmobil-Tour. Nicht um jemand zu besuchen und unseren ganzen Stolz über unsere neue Errungenschaft zu zeigen, nein- einfach so, machen wir einen Ausflug. Wenn man spontan ist, so wie wir, dann hat man natürlich nicht sofort ein Ziel parat. Aber das ist das kleinste Problem. Jetzt wollen wir mal "testen", was die verschiedenen Wohnmobilführer uns so vorschlagen. Wie wär`s denn mit Marburg?

 

Als "Newcomer" haben wir uns natürlich mit allem eingedeckt, was man uns empfohlen hat. Das heißt: Stellplatzführer, verschiedene Reiseführer, Bordbuch etc.

In der örtlichen Buchhandlung habe ich logischerweise auch gestöbert und bin fündig geworden.

Weil ich Buchhandlungen liebe und Reiseberichte, würde ich am liebsten alle Reiseführer auf einmal kaufen - und auch sofort mit den verschiedenen Reiseplanungen beginnen. Zwischenzeitlich könnte ich Zuhause schon fast selbst eine "Reisebuchhandlung" aufmachen, soviel Bücher, Prospekte und DVDs habe ich in den Jahren angesammelt. Aber für unseren heutigen Ausflug habe ich aus der Womo-Reihe einen Führer über Hessen erstanden.

mehr lesen 0 Kommentare

Altmühltal - Brombachsee


Worauf es im Leben am meisten ankommt, können wir nicht voraussehen. Die schönste Freude erlebt  man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat.  Antoine de Saint-Exupery

 

 

Mädelstour mit Silke

Reiseplanung:

Route A7 Fulda - Rothenburg o.T. - Altmühltal - Oberasbach/Nürnberg
212 km /  3,25 Std. lt. Maps

 

Wir wollen weg! Soviel steht fest. Aber wohin?
Wo's schön ist.... Nicht zu weit .... und da Herr Erdmann nächste Woche frei hat, könnten wir ihm ja entgegenfahren und danach weiter Richtung Süden in Osterurlaub fahren. Wär' doch ne Idee. Passt!

So machen wir es. Silke lässt sich dann am Freitag Abend von ihrem Freund abholen und ich fahre mit meiner besseren Hälfte weiter.

mehr lesen 0 Kommentare

Edersee


Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden  Andreas Tenzer

                                            

Edersee, 17.4.2014
Wegen der eiskalten Erfahrungen am Altmühl- und Brombachsee und der Wettervorhersagen für den Gardasee (4Tage Regen), haben wir umdisponiert und fahren jetzt an den Edersee.
Wir starten bei Sonnenschein und kommen trotz Oster-Reiseverkehr relativ gut durch.
Nach letzten Einkäufen starten wir gegen 16.30 Uhr und landen gegen 19.30 Uhr in Waldeck, Stellplatz Hotel Seeblick. Eher Kneipe mit umfunktionierter Wiese...
Bevor die Küche schließt, bestellen wir noch Schnitzel mit Pommes und Putengeschnetzeltes mit Spätzle. Maggi hieß der Koch :)

Start Oberasbach   29.029 km  (Zwischenstopp mit Übernachtung)
Start zum Edersee 29.261 km

Km Stand Abends: 29.436 = TK 175 km
Einkauf: 16,46  + 4,88,- / Abendessen Seeblick: 32,-


Stellpatz Seeblick Güldener Ort 12, 34513 Waldeck, Kosten 15,-
Koordinaten: 51°12’11’’N, 09°02’59’’O

mehr lesen 0 Kommentare

Rüdesheim


Die Chancen die Du verpasst hast im Leben, kommen nicht zurück!

Geisenheim, 24.5.2014
Herr Erdmann hatte die super Idee, dieses Wochenende Tanzen ausfallen zu lassen und statt dessen mit dem Wohnmobil loszufahren.Nach einigen Überlegungen haben wir uns für die Richtung "Rheingau" entschieden.
Autobahn Richtung Wiesbaden, danach Landstrasse und lt. Wohnmobil Stellplatzführer  einen geeigneten Stellplatz suchen. (für eine vernünftige Planung nicht wirklich brauchbar) Lt. Stellplatzführer gibt es 2 Plätze.
Werde mich wohl besser mit dem Internet und den Apps vertraut machen....

Eltville - hört sich gut an. Zum Platz gehört sogar eine Gaststätte. Liegt zwar wunderschön direkt am Wasser, aber für das tolle Wochenendwetter ist ziemlich wenig Belegung. Komisch! Wir schauen uns das Ganze dann lieber erst einmal genauer an.

Es sieht ziemlich runtergekommen aus und wir entscheiden uns deshalb besser weiter zu fahren.
Wir landen in Geisenheim auf einem grossen Campingplatz. Uns gefällt es hier gut  und als erstes packen wir unseren Campingtisch und die Stühle aus, dann gibt es einen Kaffee.

mehr lesen 0 Kommentare

Fulda & Schloss Ramholz


Was du nicht hast, dem jagst du ewig nach, Vergessend, was du hast                    William Shakespeare

Fulda & Schloss Ramholz, Samstag, 31.5.2014
Das WoMo-Fieber hat mich gepackt und Herr Erdmann hat gegen einen Kurztrip nichts einzuwenden.
Vor Reisebeginn reinigt er die Wasserleitungen, damit sich keine Bakterien absetzen und wir nicht an der Legionärskrankheit erkranken. Das braucht nämlich kein Mensch.

In der Zwischenzeit habe ich schon mal Zuhause die Spaghetti für unser Abendessen gekocht. Lt. Tipp von Uwe und Herma gießt man im WoMo kein Nudelwasser in den Abguss, weil es sonst stinkt. Also machen wir das auch so. Haschee habe ich noch fertig eingefroren und Salat ist auch gleich gemacht.

mehr lesen 0 Kommentare

Niedermooser See  I.


 Wenn der Plan nicht funktioniert, dann ändere den Plan. Niemals das Ziel

Pfingsten, Fr 6.6.14
Wieder nix mit Gardasee... Meine Mutter kommt evt. heute aus dem Krankenhaus, und so lange das mit der Pflegerin noch nicht eingespielt ist, fühle ich mich besser, wenn wir "nur um die Ecke" in "Rufbereitschaft" sind. Außerdem habe ich einen Surfkurs gebucht (nach 35 J. wieder auf's Brett) und wir können am Samstag sogar noch Tanzen gehen. Ist doch prima. Alle Fliegen mit einer Klappe geschlagen...
Den letzten Stellplatz habe ich auch noch ergattert, bzw. man hat es möglich gemacht, dass wir uns mit unserem Wohnmobil noch dazu stellen können. Wird schon werden.

Ankunft Nieder-Moos später als geplant, da wir erst noch Medikamente und Arztverordnungen für meine Mutter besorgen müssen. So gegen 19.00 trudeln wir dann ein, suchen uns ein Plätzchen und landen sogar in der ersten Reihe mit direktem Seeblick !!! Glück muss man haben. DANACH WIRD GEGRILLT!!!

mehr lesen 0 Kommentare

Meck-Pomm & Hamburg


Freundschaft ist ein wundervolles Geschenk im Leben. Denn Freunde bringen Dein Lächeln zurück, wenn Du es verloren hast   

 

Geplant ist entweder Richtung Küste oder zur Mecklenburger Seenplatte. Dank Wohnmobil sind wir ja flexibel. Mal sehen, wo wir landen.


Die Kasseler Berge haben wir "Dank Herrn Erdmann" schon hinter uns, denn wir holen das WoMo in Guxhagen ab und fahren dann Richtung Norden bzw. Osten.
Trotz Landkarte und Routenplanung im Internet, bin ich noch immer unschlüssig, welches die beste Reiseroute ist. Entweder mit einem Abstecher über Hamburg, oder wir fahren über Berlin oder nehmen den direkten Weg über Braunschweig nach Schwerin.

Ich werde mir die Karte nochmal genau ansehen, dann überlegen und erst morgen, je nach Zeit und Wetter entscheiden, was am sinnvollsten ist.

 

Montag, 21.7.14
Wider Erwarten sind wir relativ früh losgefahren. Noch ein kurzer, schneller Zwischenstopp, dann waren wir auch schon auf der Autobahn Richtung Norden. Mit dem Pkw ging es auch verhältnismäßig schnell und es gab kaum Berufsverkehr, trotz Montag. Es gab nur einen Stau - aber auf der Gegenseite. Wir sind eben Glückskinder ;)

mehr lesen 0 Kommentare

Niedermooser See II


Umwege erweitern die Ortskenntnis          Kurt Tucholsky

Niedermoos, Sonntag, 6.7.14


Tja, was macht man an einem schönen Sonnentag?
Man probiert am Besten den neuen "Feen-Grill" am Niedermooser See einmal selbst aus.
Den Grill konnten wir bei unserem ersten Trip zum Niedermooser See schon mal bei unserem Wohnmobil-Nachbar testen. Sieht eingepackt fast aus wie ein "Handtäschchen" für Camper ;))

So gross wie ein Topf für 4 Personen und wird mit gepressten Kokosnussschalen statt Holzkohle geheizt. Und das funktioniert innerhalb von 15 Min. Heizt dafür dann 45 Min. lang. Zumindest, wenn man den Grillkeks richtig herum anzündet. Der Grilltopf wird von unten belüftet, damit er besser zieht. Und man macht sich nicht die Finger schmutzig. Coole Sache.

mehr lesen 0 Kommentare

Gardasee


Was nutzt Dir die teuerste Uhr, wenn Du niemans Zeit hast?

Die Planungen für die große Fahrt mit unserem Wohnmobil laufen auf vollen Touren. Wohnmobilführer besorgen, Strassenkarten, im Internet nach Tipps von anderen Wohnmobilisten suchen und sich in den Womoführern einlesen.
Was ist zu beachten?  Welche Bedeutung haben die verschiedenen Zeichen? Was muss mitgenommen werden? Alles Neuland - gut, wenn man auf die Erfahrung Anderer zurückgreifen kann....

Das schöne an einem Wohnmobil ist, man kann spontan sein. Eine Reise planen und dann kurzfristig woanders hinfahren...

Statt Ostseeküste und Rügen gehts es jetzt Richtung Süden, da es an der Küste kalt ist und dort Schietwetter herrscht. Regen hatten wir jetzt genug, ich brauch Wärme und Sonne!!!
Der Wetterforecast sagt für die nächsten 14 Tage schönes Wetter am Gardasee voraus. Nichts wie hin.

Vielleicht klappt's ja im zweiten Anlauf. An Ostern sind wir immerhin bis Nürnberg gekommen ....

 

Unsere Reiseroute Fulda - Würzburg - Ulm - Garmisch - Bozen - Gardasee.

   
mehr lesen 0 Kommentare

Salzburger Land


Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!                    Franz von Liszt

 

Weihnachten im Salzburger Land

22. - 27.12.2014  

Nachdem in diesem Jahr unsere Oma verstorben ist, wollen wir nicht "allein" Zuhause feiern, sondern entschließen uns kurzentschlossen, die Feiertage im Hotel zu verbringen.

Über "Ab in den Urlaub" finden wir einen günstigen "Deal" im Salzburger Land. Nachdem vorab geklärt ist, ob das Hotel uns für die Feiertage noch Zimmer anbieten kann, "schlagen wir zu" und machen den Deal perfekt. Auch unser Sohn entscheidet sich, die Feiertage mit den Eltern in Österreich zu verbringen.

Auf dem Weg ins Österreichische Nachbarland, machen wir einen Stopp in München, besuchen den Weihnachtsmarkt und essen zünftig zu Abend im Hofbräuhaus. Haxe, Knödel und Kraut - dazu ein echt Münchner Weißbier für die Männer und eine Apfelschorle für mich.

mehr lesen 0 Kommentare

Expo Wertheim Village


Ein Gelegenheitskauf ist eine Geldausgabe für etwas, dessen Verwendungszweck

sich schon noch herausstellen wird.          Unbekannter Verfasser

                                                             

Wir fahren ins Wertheim Village. Aber nicht, um shoppen zu gehen, sondern dort ist die Expo, eine Wohnmobil Ausstellung und ein Zubehör Shop. Vielleicht gibt es hier auch Fabrikverkauf?  ;)))
Allerdings ist das Gelände kleiner, als ich angenommen habe. Aber es macht Spaß, sich die verschiedenen Wohnmobile in der Ausstellung anzusehen.

Unser Favorit, der Bürstner mit dem Hubbett ist auch dabei. Dann gibt's noch 2 "Dickschiffe", die von innen ein Traum sind!! Könnte ich sofort einziehen!
Aber bei der Länge wird eine Fahrt durch Italien "schwierig". Aber "Anschauen" kann man sie ja mal.

mehr lesen

Heidelberg


Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen    

                                                                                                                 Johann Wolfgang von Goethe

Heidelberg - Bergstraße

Ich habe sofort ein Bild vor Augen. Altstadt, jede Menge Studentenlokale, verwinkelte Gassen und hoch oben dann das berühmte Schloss, das abends so romantisch angestrahlt über dem Neckar trohnt. Das Historische Heidelberg muss man zu Fuß erkunden. Ob mit oder ohne Reiseführer bleibt jedem selbst überlassen. Absolutes Muss ist jedoch die Besichtigung des Heidelberger Schlosses, der ehemaligen Residenz der Kurfürsten der Pfalz. Absoluter Besuchermagnet - insbesondere für Japaner und Amerikaner. Wer mag, gelangt zu Fuß über viele Pfade hinauf. Schöner finde ich jedoch die Fahrt mit der historischen Bergbahn. Gegenüber vom Schloss, auf dem Heiligenberg, genießt man eine super Aussicht auf die Stadt und den Neckar.

mehr lesen 0 Kommentare

Wismar & Ostseeküste


Nur das Unbekannte ängstigt den Menschen. Sobald man ihm die Stirn bietet, ist es schon kein Unbekanntes mehr              Antoine de Saint-Exupéry

Wismar, 19.4.2015


Mit dem Pkw fahre ich Richtung Wismar, ins Wyndham Hotel. Liegt ca. 5km außerhalb, mitten im Industriegebiet. Ab morgen nehme ich hier an einem Gesundheitskurs teil, der von der Krankenkasse bezuschusst wird. Rückenschule & Muskelentspannung. Man tut sich was Gutes und das noch auf Kosten der Krankenkasse. Was will man mehr.
Da der Kurs erst morgen beginnt, bummel' ich durch Wismar. Der Stadtkern ist relativ klein und ich folge dem Stadtführer und schaue mir die Sehenswürdigkeiten an. Sogar von oben genieße ich einen Blick über die Stadt von der St.Georgen Kirche. 😏

Die UNESCO-Welterbe und Hansestadt Wismar ist geprägt von Hafen, Fischerei und Hanse, den sorgsam restaurierten Bürgerhäusern, dem einzigartigen Marktplatz mit seinen Cafés, den Denkmälern der Backsteingotik und Kopfsteinpflaster. Mit 10.000 m² Fläche ist der Marktplatz einer der größten in Norddeutschland.

Hier befindet sich auch das Rathaus. 1807 stürzte der linke Flügel des spätgotischen Vorgängerbaus ein. Das Rathaus wurde im klassi-zistischen Stil von 1817 bis 1819 wiederaufgebaut. Die noch brauchbaren gotischen Gebäudereste wurden in den Neubau miteinbezogen. Zu bewundern ist dort die von 1580 bis 1602 nach den Plänen des niederländischen Baumeisters Philipp Brandin aus Utrecht im Stil der holländischen Renaissance erbaute Wasserkunst, die bis 1897 zur Trinkwasserversorgung der Stadt diente. Heute ist der Brunnen nur noch eine wundeschöne Sehenswürdigkeit

mehr lesen 0 Kommentare

Toskana & Elba


Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont   Konrad Adenauer

 

TOSKANA

Hannover - Italien 17.5.2015 Sonntag


Nach durchzechter Nacht, wird das wohl eine sehr strapaziöse lange Reise. Habe ich gedacht.... Denn wir waren zum 50. Geburtstag von Jens in Hannover eingeladen. Aber es war eine Einladung zum Mittagessen, was uns die Möglichkeit gibt, heute noch Richtung Italien bzw. Schweizer Grenze zu fahren.

Eigentlich wollten wir am Freitag, 15. Mai (unserem Hochzeitstag) schon Richtung Italien aufbrechen. Aber, ich habe mich so gefreut, dass Jens uns eingeladen hat, und außerdem liebe ich große Feste!!! ... und es war ein Superfest. (Andrea und P.J. waren da und haben gesagt, dass ich natürlich immer noch ihre Schwägerin bin. Freut mich sehr!) Wir hatten viel Spaß und das Essen war superlecker. Also fahren wir in die entgegengesetzte Richtung und dann wieder 319 km Richtung Süden. Man ist ja flexibel 😊

mehr lesen 0 Kommentare

Planung Sommerreise


Menschen machen Pläne, Gott lacht.  

Samstag, 27. Juni 2015

Geplanter Ausflug...
Eigentlich wollten wir heute Abend noch irgendwo hin fahren und das schöne Wochenende genießen.
Heute Morgen sollte der Zaun gesetzt werden und bis zum Tanzkurs am Sonntag bleibt theoretisch

noch genügend Zeit, das Wohnmobil in Fahrt zu setzen.

Schließlich kommt es heute aus der Inspektion. Doch leider wird nichts aus der Idee.
Erstens regnet es wie aus Eimern (der Zaun kann nicht gesetzt werden) und daher macht es auch nicht viel Sinn, im Regen irgendwo rum zu stehen...💧🌂☁
Vielleicht scheint ja morgen die Sonne.

mehr lesen 0 Kommentare

Schotten


Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht.  Konrad Adenauer

 

Schotten, 30.6.15 Dienstag
Nachdem ich das Wohnmobil aus der Werkstatt abgeholt habe (Scheibe immer noch nicht repariert...) und mein Sohn seine Hausarbeit/Klausur in der Uni geschrieben hat und mich nicht braucht, will ich das super Wetter ausnutzen und entschließe mich noch um 18.00 Uhr alleine nach Schotten auf den Campingplatz am See zu fahren.

Die Strecke dorthin dauert ewig. Über die kleinsten Kuhkäffer und Dorfstrassen geht es durch den Vogelsberg. Aber kurz vor 21.00 h bin ich auf dem Campingplatz gelandet. Womo aufgebaut, Hunde versorgt und dann festgestellt, dass der Kühlschrank nicht kühlt. Dumm, bei schönem Wetter, wenn man 3 Tage bleiben will....

mehr lesen 0 Kommentare

Kinzigstausee


   Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten     Albert Camus

 

Kinzigstausee/ Rimbachfarm   26. Juli 2015

Nach den Hofpflasterarbeiten gestern, ist heute relaxen angesagt. Hr. Erdmann hat "Rücken". Er will nicht einmal zum Tanzen! Lieber "Wohnmobil fahren".

Aber erst treibt uns der Hunger nach Bad Soden-Salmünster. Im "Braumeister" sitzen wir im Biergarten und genießen ein leckeres Essen. Incl. Suppe, Getränke und Kaffee zahlen wir nur 19,80€.

Unser Schlemmerblock macht es möglich. ..😊

Danach folgt der zweite Anlauf zum Kinzigstausee. Dank sommerlichen Temperaturen, müssen wir dieses mal nicht befürchten, im Schlamm stecken zu bleiben....

Die Kinzigtalsperre staut die Kinzig bei Ahl, kurz hinter Bad Soden-Salmünster und dient als Wasserpegelausgleich und zur Stromerzeugung.

Hr. Erdmann parkt das WoMo und folgt dem alten Spruch "Nach dem Essen sollst du ruhen" und ich dem zweiten Teil des Satzes "oder tausend Schritte tun".

mehr lesen 0 Kommentare

Birsteiner Weiher


Froh schlägt das Herz im Reisekittel, vorausgesetzt man hat die Mittel     Wilhelm Busch
                                                                                                                                                             

Birsteiner Weiher, So. 2.8.2015
Nachdem wir die 2 Eiben in einen größeren Topf gepflanzt haben, damit sie überleben, steht einem kleinen WoMo Ausflug nichts mehr im Wege. Wir haben von gestern noch eine halbe Erdbeersahnetorte und einen halben Erdbeerboden. Somit ist auch das Wichtigste für den Nachmittag gesichert. 😋
Vorsichtshalben noch Getränke in die Kühlbox und es geht los.
Wohin ist egal. Hauptsache irgendwo ans Wasser.


Der Birsteiner Weiher ist nicht schlecht.
Eigentlich nur ein Angelsee und deshalb ruhig und da die Angler heute was Besseres vorhaben, stehen wir alleine auf dem Parkplatz.
Kaffee kochen, Stühle rausstellen und die Hunde festmachen. Fast wie Urlaub.

 

Fazit: Es braucht nicht viel. Manchmal genügt ein Tapetenwechsel, um glücklich zu sein.

 

0 Kommentare

Rügen


Wer sich über das freut, was er hat, hat keine Zeit mehr über das zu klagen, was er nicht hat

 

Warum Rügen?

Die ursprüngliche Planung hieß am Jahresanfang noch Kroatien. Sonne, Wasser und eine traumhafte Landschaft. Aber 40°+ C und die vielen km, die wir in der Toskana zurückgelegt haben, haben uns zum Umdenken gebracht.

Sonne & Meer auf jeden Fall, aber es muss nicht unbedingt im Süden sein und wir wollen nicht ständig unterwegs sein. Lieber etwas mehr relaxen. Vielleicht Ostsee?

Also warum dann nicht gleich nach Rügen. Deutschlands größte Insel an der Mecklenburgischen Ostseeküste gilt als Urlaubsparadies, und die berühmten Kreidefelsen wollte ich schon immer mal anschauen.

Die Anfahrt ist zwar etwas länger, aber dafür Insellage, nur ca. 50 km breit und hoch, jede Menge Strand und vieles mit dem Rad erreichbar. Passt!

Reiseplanung:

Die Planung der Reise finde ich fast so schön, wie die Reise selbst. Reisejournale besorgen, WoMo-Berichte lesen und im Internet recherchieren. An dieser Stelle schon mal ein großes "Dankeschön" an alle WoMo-Reiseblogger!!!

Vorteil, heute läßt sich vieles einfach "kopieren" und somit die Planung um einiges vereinfachen.

zB. der Veranstaltungskalender und die Tipps aus (oder heißt es von?) Rügen.

So sieht sie jetzt aus, meine grobe Planung:

Anreise mal großzügig mit 3 Tagen incl. Stralsund planen (wir wollen ja nicht hetzen), dann den Veranstaltungskalender und POI's (Point of Interest) eintragen, Stellplatz- (SP) & Campingplatzführer (CP) durchforsten und lesen, was andere Wohnmobilisten hier für Tipps geben.

"Vorausbuchen", lautet ein Tipp, sonst steht man nicht in der ersten Reihe, wenn man überhaupt einen Platz bekommt. Also, entspricht eigentlich nicht meiner Einstellung von "frei" sein, aber Blick aufs Wasser hätte ich schon gerne.

Jetzt noch die GPS Daten dazu, und fertig ist Teil 1 der Planung.

 

Im 2. Schritt werden die einzelnen Tage dann vor Ort mit unseren Aktivitäten gefüllt, umgeplant und die Infos, die ich notiert habe, dann entsprechend zugeordnet.

Meine Planung habe ich abends auf dem Handy mit "Memoires" getippt.... und bin dann durch eine Bloggerseite auf JIMDO gestoßen. Hier also mein erster Versuch, meine Memoiren auf diese Weise zu archivieren.

 

In 4 Tagen geht's los. Also schnell noch mal nachsehen, wie das Wetter auf Rügen werden soll. Wettervorhersage 16 Tage - Super, es ist sonnig und warm! Dann habe ich die richtige Kleidung rausgelegt. Genügend Sommerkleidung und wenig Pullis.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Caravan Salon Düsseldorf


Weltgrösste Messe für Reisemobile & Caravans

Jedes Jahr präsentieren auf der Welt größten Messe für Freizeitmobile über  600 internationale Aussteller ihre Neuheiten in Düsseldorf. Mehr als 100 Caravan- und Reisemobilmarken und rund ca. 1.800 Freizeit-Fahrzeuge in allen Preisklassen werden hier gezeigt. Wohn- und Reisemobile, Campingbusse, Wohnwagen und Luxusreisemobile. Für jeden und jedes Portemonnaie gibt es hier das passende Fahrzeug.

Gucken oder Kaufen? Das ist hier die Frage

Wir entscheiden uns für die zweite Variante, daher ist unsere Planung im Vorfeld nicht ganz so wichtig.

Für die Käufer ist es schon etwas difizieler, denn die Messe ist groß und man verrechnet sich schnell mit der Zeit.

Aber Dank neuer Medien ist eine vorherige Planung möglich und sinnvoll. Die Messe Düsseldorf bietet einen Messeplaner mit Hallenbelegungsplänen und Ausstellerinformationen auf der Website oder als App. Auch Eintrittskarten oder Stellplatz ist vorab buchbar und sinnvoll.

Manche Aussteller bieten auch kostenfreie Eintrittskarten an - also Planung ist alles!

mehr lesen 0 Kommentare

Sauerland


Wenn der gerade Weg nicht funktioniert, mach einen Umweg!    eigene Erkenntnis

 

Heide- dann Sauerland, Montag, 5. Oktober 2015

 

Allein auf Reisen - Probelauf für eine größere Fahrt. Als erstes die Frage nach dem "Wohin" ?
Was traue ich mir alleine zu, ohne Gefahr zu laufen, sich einsam zu fühlen. Dann ist zu klären, was will ich im Urlaub machen? Kultur, Wellness, aktiv sein?

Zunächst einmal ein Blick auf die aktuellen Reiseangebote. Wird aber schnell wieder verworfen, da ich sofort losfahren will und Flüge kaum vom nächsten Flughafen, sondern nur von weiter entfernten Destinationen starten.

Um dorthin zu kommen, muss ich längere Anfahrtswege in Kauf nehmen. Dann kann ich auch gleich mit dem Auto fahren...
Die Angebote für Eigenanreise sehen zwar auf den ersten Blick super aus, vor allem durch die traumhaften Fotos, die die Angebote aufpeppen. Entpuppen sich aber auf den zweiten Blick in der Regel nur als Hotel Übernachtung mit Frühstück oder Halbpension. Und wenn der Hund mit soll, ist es schon etwas schwieriger.
Also warum nicht alleine mit dem Wohnmobil fahren?

mehr lesen 0 Kommentare

Allgäu

 

Alleine auf Tour, trifft man Leute, mit denen man normalerweise nie ins Gespräch kommt.


Auf der Romantischen Straße in den Süden

Hopfensee, Montag, 26. Oktober 2015

Was macht Frau, wenn sie eine Auszeit will? Sie fährt in ein Wellness-Hotel. Und was macht Frau mit Wohnmobil?🚙 Sie packt ihr Wohnmobil und sucht einen Campngplatz mit einem entsprechendem Angebot für eine "kleine Auszeit". Genau das habe ich auch gemacht. Kurzer Blick ins Internet, Suchmaschine befragen und schon kommt die entsprechende Auswahl. Der erste Campingplatz wäre ok., schreibt aber auf der Website, dass die Gastronomie geschlossen ist. Also nix für mich. Ich will nicht noch im Dunkel abends ein Lokal suchen müssen.
Der nächste CP mit Wellness-Angebot ist im Allgäu am Hopfensee. Passt doch perfekt! Es werden sogar Ayurveda-Massagen angeboten. Das ist der ausschlaggebende Punkt. Da geht es hin! Kurz ein Blick auf die Karte, wo der CP in etwa liegt und dann sofort anrufen und buchen. Bis 20.00h ist die Rezeption besetzt.

Auf der Romantischen Straße führt mich die Reiseroute von Würzburg über Rothenburg o.d.T., Dinkelsbühl, Schongau bis nach Füssen.

mehr lesen 1 Kommentare

Bad Griesbach

Weihnachten & Silvester in Bad Griesbach



Ein bisschen wie Daheim, nur woanders

Es geht los! 

Eigentlich sah unsere Planung für Weihnachten ja etwas anders aus...
Mit dem Wohnmobil wollten wir dieses Jahr unseren ersten Winterurlaub starten. Alles ausgesucht, den Alpen-Caravan-Park in Krün gebucht und dann festgestellt, dass unser WoMo keine Winterreifen hat.
Diese würden mit ca. 600,- Euro zu Buche schlagen und nochmals ca. 200,- für Schneeketten.

Dass man beides vermutlich in diesem Jahr nicht braucht, konnte ich zum Zeitpunkt der Buchung ja nicht wissen! Und man weiss ja nie! (Im letzten Jahr hatten wir grüne Weihnachten in Tirol und auf der Heimreise sind wir aufauf der Autobahn eingeschneit)

 

Als uns dann der Anruf aus Bad Birnbach erreicht, daß eine Ferienwohnung auf dem Campingplatz frei geworden ist, haben wir umgebucht. Statt Ober- jetzt Niederbayern. Schnee wird vermutlich nirgendwo sein ;)

mehr lesen 0 Kommentare

Südafrika I.


Südafrika ist "IN"

Wer noch nicht da war, der will hin. Und nicht nur wegen der großartigen Landschaften, dem tollen Licht und der fantastischen Tierwelt. Hin kommt man mittlerweile mit vielen Airlines. Lufthansa oder South African fliegen täglich über Johannesburg, von dort geht es dann weiter. Auch KLM bietet öfters Reiseschnäppchen. Und wer ein "Rundum-Sorglos-Paket" bevorzugt, der bucht am besten schon ein Komplett-Paket eines Reiseveranstalters.

Im August, dem afrikanischen Winter ist die optimale Reisezeit, wer die Tierwelt in den Parks bei Johannesburg besuchen möchte. Trotzdem kann es dort tagsüber ziemlich warm sein. Nachts sind die Nächte allerdings ziemlich kalt. Überhaupt sollte ein Südafrika-Tourist immer eine Windjacke und einen Pulli dabei haben. Durch die Lage am Meer weht öfter eine "steife Brise".

Aber was ist so besonders, dass alle ans schönste Ende der Welt wollen? Es gibt Berge, Meer und Wüste. Pulsierende Städte und Naturparks, Weinanbaugebiete und eine Küche, die geprägt ist von den Einwanderern dieser Welt - kombiniert mit einheimischen Köstlichkeiten. Die Mischung macht's. Alles in Allem - für mich ist Südafrika einfach Weltklasse und Kapstadt gehört zu den schönsten Städten der Welt.

mehr lesen 0 Kommentare

Kapstadt


Kapstadt ist "IN"

Cape Town, die "Mother City" - ist eine Stadt der Superlative. Und zwischenzeitlich so "in", dass einfach jeder hin will.

Für für mich gehört Kapstadt zu den schönsten Städten der Welt !

Wie man hinkommt und was man vorher alles wissen sollte, habe ich bereits in Südafrika I. verraten. Also dort nachschauen und bei Fragen unter FAQ nachsehen :)

mehr lesen 0 Kommentare

Lohr


Zu Besuch bei Schneewittchen

Lohr war um 1600 eine sehr bedeutende Stadt, entsprechend repräsentativ und stattlich sollte auch das Rathaus sein. Auch heute noch sind an den vier Seiten des Gebäudes große Einfahrtsbogen zu sehen, durch die ein Reiter ohne abzusteigen in die ehemals offene Markthalle hineinreiten konnte. Die Märkte, die im Alten Rathaus im 17. Jahrundert stattfanden, waren enorm wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Lohr. Die imposanten Portale tragen die Wappen von verdienten Bürgern oder den Bürgermeistern aus alten Tagen.

Eine weitere Besonderheit des Bauwerkes sind die zahlreichen Fratzen, Köpfe und Kariathyden, die die Steinmetze rund um das Haus angebracht haben. Insgesamt findet man 21 verschiedene Steinmetz-Zeichen am alten Rathaus. Ein weiterer Hinweis, dass das Bauwerk von hoher Bedeutung gewesen ist. Auffallend ist zudem der sechseckige Dachreiterturm mit der goldenen Justitia. Die Stadtverwaltung ist 1985 ins Neue Rathaus am Schlossplatz umgesiedelt.

Lohr ist eine alte Fachwerkstadt. Kunstvolles Fachwerk, geschnitzte Eckpfosten und ein besonders prächtiger Wirtshaus-Ausleger mit einem vergoldeten Adler kennzeichnen den Maler-Winkel (Hauptstraße 19-27). Das Ensemble liegt gegenüber des Alten Rathauses. Früher war dort die bedeutende Gastwirtschaft „Zum Stern“.

Sehenswert der Schlossplatz, der heute vom Lohrer Schloss dominiert wird. Die denkmalgeschützte Schlossanlage mit den vier Türmen wird auch Kurmainzer Schloss genannt. 1340 legten die Grafen von Rieneck dessen Grundstein. Seit dem späten 15. Jahrhundert umgaben das Schloss ein Graben und eine Schlossmauer – heute noch gut erhalten. Nach dem Tod des letzten Rienecker Grafen übernahmen 1559 die Kurfürsten von Mainz das Schloss. Erst diese gaben ihm nach und nach seine heutige Gestalt. Seit 1972 ist im Schloss das Spessartmuseum untergebracht. Nicht zu vergessen: 1725 erblickte Schneewittchen hier das Licht der Welt!

 

Auf den ersten Blick ist die Innenstadt von Lohr a.Main ein malerisches Ensemble aus prächtigen Fachwerkhäusern. Bei genauerem Hinsehen aber entdeckt man wahre Schätze.

Fachwerk

Fast ausnahmslos sieht man in Lohr fränkisches Fachwerk. Das älteste Fachwerkhaus ist ein spätgotisches Doppelhaus mit unterschiedlichen Geschosshöhen (Hauptstraße 3/5).
Sehenswert und historisch sehr interessant sind die Hausportale, Hausmadonnen sowie die wunderschönen Wirtshausschilder.

Maler-Winkel

Kunstvolles Fachwerk, geschnitzte Eckpfosten und ein besonders prächtiger Wirtshaus-Ausleger mit einem vergoldeten Adler kennzeichnen den Maler-Winkel (Hauptstraße 19-27). Das Ensemble liegt gegenüber des Alten Rathauses. Früher war dort die bedeutende Gastwirtschaft „Zum Stern“.

Unterer Marktplatz mit Märchenbrunnen

Unterhalb des Alten Rathauses liegt der Untere Marktplatz, flankiert von den traditionsreichen Gasthäusern „Weinhaus Mehling“ und „Schönbrunnen“. Bis 1936 stand auf dem Platz der Fischbrunnen, der nun in der Färbergasse zu finden ist. Seit der damaligen 600-Jahr-Feier der Stadt plätschert der Märchenbrunnen des Lohrer Künstlers Hermann Amrhein auf dem Unteren Marktplatz.

Lohr a.Main ist eine charmante Stadt im Landkreis Main-Spessart. Viele Veranstaltungen und die märchenhafte Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten machen Lohr für Besucher und Touristen attraktiv
Lohr a.Main ist eine charmante Stadt im Landkreis Main-Spessart. Viele Veranstaltungen und die märchenhafte Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten machen Lohr für Besucher und Touristen attraktiv

mehr lesen 0 Kommentare

Erlebnis Weekend Bayern


Pullman City

26.3.2016
Anreise über die A7 Fulda- Nürnberg - Regensburg - Passau, ca. 350 km
Über die A 3 sind es ca. 40 km weniger - aber vermutlich mehr Verkehr. Wir werden sehen und dann nach Verkehrslage entscheiden. Schließlich ist Feiertagsverkehr.

Eging a. See/ Bayerischer Wald

Silvester in der Westernstadt hat uns so gut gefallen, dass wir beschlossen haben, wir wiederholen den Besuch.

Dieses Mal zum OLDSTYLE & HISTORY WEEKEND und mit dem inzwischen erwachsenen Nachwuchs als Anhang.

Auch wenn er zwischenzeitlich dem "Cowboy & Indianer" Alter entwachsen ist, werden wir hoffentlich zu viert viel Spaß haben.

Leider war kein Blockhaus mehr frei. Deshalb sind wir mit Wohnmobil unterwegs und haben noch ein Doppelzimmer für die beiden Verliebten gebucht, die nicht im Zelt übernachten wollen. Da in Pullman City alle Zimmer belegt sind, müssen die beiden dann mit dem Rad zum ca. 2 km entfernten Campingplatz, der noch ein Zimmer anbieten konnte.

Natürlich hätten wir auch dort unser Womo hinstellen können, aber ich möchte gerne die Atmosphäre der Westernstadt genießen. Mal sehen, ob wir auch ein Lagerfeuer anwerfen und grillen. Irgendwie stelle ich mir das ganz romantisch und idyllisch vor. Wir werden sehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Büdingen


Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise.

Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte.
Kurt Tucholsky

 

Deutsche Fachwerkstraße

 

Büdingen liegt am östlichen Rand des Rhein-Main-Gebietes in der Mitte Deutschlands in Hessen - auf der Deutschen Fachwerkstraße .

Die kleine Stadt liegt in der "Wedderraa" (Wetterau) wie die Hessen so schön sagen.

Hin kommt man am Besten über die Autobahn A66 Abfahrt Gründau-Lieblos, oder über die A45 (Sauerland-Autobahn) Abfahrt Altenstadt.

 

Wunderschön die mittelalterliche Altstadt mit dem Schloss, das zu den am besten erhaltenen Stadtanlagen Europas zählt (lt.Wikipedia)

Obwohl die Stadt relativ klein erscheint, ist sie doch mit 122 km² die größte im Landkreis. Durch die Gebietsreform 1972 wurden 16 kleine Orte eingegliedert und der Kreis Büdingen aufgelöst und der Wetterau zugeordnet, nicht gerade zur Freude der Bewohner.

 

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen:
Das Schloss Büdingen mit Schlosspark, das Jerusalemer Tor, die Historische Altstadt (man achte auf die Frösche ;)

mehr lesen 0 Kommentare

Venedig


La Dolce Vita

20.07.2016  Anreise nach Italien. Dieses Mal geht es vor dem Urlaub in den Urlaub ;)

Da ich wieder eine Gesundheitsreise gebucht habe, dh. Präventionskurs mit Zuschuss von der Krankenkasse, habe ich wieder ein Ziel am Wasser ausgesucht. Die Dame, die ich in Wismar beim Kurs kennengelernt habe, wollte auch mit, konnte aber nur zu einem bestimmten Termin. 

Tja, da war Ostsee und Nordsee nicht verfügbar, aber Abano Terme in Italien. Zwar nicht direkt am Wasser, aber schon mal in Stellung gebracht für die anschließende Reise mit dem Wohnmobil ans Meer. Wenn schon Italien allein nicht überzeugt, dann aber spätestens das Hotel. Zumindest nach Bildern im Internet. Also führt die diesjährige Gesundheits-Reise nach Italien.

mehr lesen 0 Kommentare

Abano Terme


Gesundheitsreise

 

Abano Terme

Nur 11 km von Padua entfernt, liegt Abano Terme. Die Thermalquellen aus den Euganeischen Hügeln entspringen mit einer Temperatur bis zu 90°C.

Vor den Toren Venedigs gelegen, ist Abano Terme seit über 2.000 Jahren einer der ältesten und bedeutendsten Kurorte Italiens. Dank des heißen Thermalwassers, das schon bei den Römern bekannt war und des therapeutisch wirksamen Fangos, insbesondere bei Rheuma und Nerven-beschwerden, wurde der Ort zur Attraktion für Gesundheitsurlauber aus ganz Europa. Das Klima ist mild und die Umgebung bietet am Fuße der Euganischen Hügel Schlösser, Weingüter und interessante Ausflüge in die Umgebung.

 

Abano Terme ist von Deutschland aus leicht zu erreichen. Mit dem Auto über die A4 (Turin-Triest) oder A13 (Bologna-Padua). Für Zuganreise von Venedig nach„Euganee-Abano-Montegrotto“ . Kosten 4,80 € (Juli 2016). Oder von Padua einen Bus Richtung Abano nehmen (Linie A, M, T und AT). Ab Airport Venedig gibt es eine direkte Busverbindung.

 

Von Venedig nach Abano

mehr lesen 0 Kommentare

Kroatien


Urlaub an der Adria

 

Naturlandschaften und spektakuläre Strände von der kristallklaren Adria umrahmt, das ist Istrien.
Romantische Küstenstädtchen wie Rovinj mit kleinen, engen Gassen laden zum Bummeln ein und verzaubern die Besucher im Hafen mit ihren Fischerbooten. Urlauber tummeln sich hier am Mittelmeer und Campingplätze reihen sich hier wie eine Perlenkette aneinander. Im Hinterland finden sich fruchtbare Landschaften, die eher an die Toskana erinnert.

 

Besonders sehenswert auch Pula – größte und älteste Stadt Istriens und kulturelles Zentrum der Region. Besonders das Amphitheater, bekannt als Arena von Pula. Als zweitgrößte Arena des römischen Reiches, zeitgleich mit der Arena von Rom erbaut und weltweit das sechstgrößte seiner Art. Hier finden jede Menge unterschiedlicher Veranstaltungen statt. Sehenswert auch der Augustustempel (von 2 bis 14 v.Chr. erbaut) der Göttin Roma und dem Kaiser Augustus gewidmet.
Nationalpark Brijuni = 14 kleine Inseln, wenige Kilometer von Pula entfernt. Zu erreichen mit dem Ausflugsschiff von Fazana aus.

 

Porec, ebenfalls eine kleine Hafenstadt in Istrien, die durch ihren Flair verzaubert. Besonderes Augenmerk verdient die Euphrasia Basilika (UNESCO Weltkulturerbe). Wie alle Urlaubsorte finden sich hier jede Menge kleiner Geschäfte in den malerischen Gassen der Altstadt, umrahmt von Restaurants und Cafés.

 

 

Von Triest nach Rovinj

mehr lesen 9 Kommentare

Gardasee II


 Schön, schöner, am Schönsten

Italien wir kommen

Vrsar - Porec- Peschiera, 09.08.2016

"Lass uns hier abhauen", das erste was Herr Erdmann heute Morgen sagt, nachdem er die Augen aufmacht.
Nur noch "schnell" einen Kaffee trinken und sofort alles einpacken, damit wir rechtzeitig loskommen. Allerdings ist es nicht so einfach,  von diesen Mega-Campingplätzen abzureisen. Zunächst parkt ein besonders intelligenter Camper sein Auto vor einem kleinen Shop und blockiert in der sowieso schon engen Strasse den LKW, der somit nicht mehr wegkommt. Stau!!!

Herr Erdmann wartet, bis der Intelligenzbolzen von Autofahrer den Weg frei macht und ich gehe derweil zur Rezeption zum Check out. Aber auch hier der übliche Stau vor der Rezeption. Der Check out Contergan ist nur mit einem Mann besetzt, der auch gleichzeitig noch für Geldwechsel zuständig ist. Ausserdem auch für Reservierungen - das kann dauern, bis die Dame vor mir ein Datum für ihren nächsten Urlaub und den geeigneten Stellplatz gefunden hat. Herr Erdmann hat inzwischen den Weg zur Rezeption gefunden und holt mich ab. Für die 2 Nächte auf dem Freigelände, eingepfercht zwischen Campern und Zelten zahle ich umgerechnet um die 100,- €. Abzocke nenne ich das....
Bevor ich's vergesse: Für Vorausbuchungen werden ca. 25,- € Buchungsgebühr fällig.
Entschuldigung, aber die sind nicht ganz dicht! Aber solange es akzeptiert wird, können sie es wohl machen. Nicht mehr mit uns.😈
Bevor wir Kroatien verlassen, will ich mir aber noch gerne Porec ansehen. Genauso schon wie Rovinj. Wirklich, die kleinen Städte sind wunderschön.
Wir kämpfen zusammen mit anderen Parkern gegen die Tücken einer Ausfahrt-Schranke. Ich halte für einen Autofahrer die Schranke so hoch, dass er durchfahren kann. Klappt bei unserem Womo leider nicht, doch dann haben wir diese Hürde auch genommen und sind auf dem Weg.

In welche Richtung soll's den gehen? Richtung Heimat mit Stopp an einem See in Österreich.  Oder 200 km Kilometer Umweg Richtung Italien - zum Gardasee. Herr Erdmann nimmt jeden Umweg in Kauf für Italien. Schon Goethe schrieb zu Beginn seiner Italienreise 1786, dass er für seinen Umweg belohnt wurde. Wir tun es ihm gleich.

mehr lesen 2 Kommentare

Serengeti-Park

Das Geheimnis des Glücks ist, statt der Geburtstage die Höhepunkte des Lebens zu zählen  Mark Twain


Safari-Geburtstag

Herr Erdmann feiert seinen 50. Geburtstag!

Was liegt also näher, ihn dahin zu bringen, wo seine "kleinen Freunde" die "Erdmanns" Zuhause sind. Nach "Afrika" in den Tierpark.

Aber nicht in irgendeinen. Es muss schon ein bisschen mehr dabei sein. So mit allem drum und dran, was zu Afrika und zu einem Geburtstagsfest dazu gehört. Also eine passende Location, dann ein schönes Lokal und etwas Gutes zum Essen. Und am Wichtigsten, ein paar nette Gäste zum Feiern. Per Zufall ist mir eine Aktion des Safari-Parks in die Hände gefallen und ich habe mir die Website genauer angeschaut, ob sich meine Voraussetzungen hier erfüllen lassen. Passt!

Location scheint perfekt. Da es nicht gerade um die Ecke liegt, buche ich noch eine passende Unterkunft. Die "Massai Mara Lodge" steht allerdings nicht zum gewünschten Termin am Wochenende zur Verfügung, deshalb müssen wir auf den Sonntag ausweichen. Macht nichts!

Dazu ein Schlemmer-Buffet am Abend und eine Show, die bestimmt bunt und abwechslungsreich ist. Das Ganze buche ich nicht nur für Herrn Erdmann, sondern auch für die "kleinen Erdmännchen", soll heißen, auch mein Sohn und Freundin sind dabei. Vielleicht haben die "Schwiegereltern in spe" auch Lust mitzukommen? Prima, sie haben Lust. Dann wird's ein Familien-Ausflug! 😊

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fehmarn


Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
Augustinus Aurelius

 

Ab in den Norden

Wer denkt, dass ein toller Strandurlaub nur am Mittelmeer möglich ist, der kennt nicht die Küsten an der Nord- oder Ostsee. Wir haben für unsere Mädel-Tour eine Woche Zeit und entscheiden uns für die Ostsee-Insel Fehmarn.

 

Reiseplanung:

Dieses Mal entfällt die Suche nach Reisejournalen, Internetrecherchen und die Bestellung von Straßenkarten und Infomaterial beim ADAC. In meinem Bücherschrank finden sich Unmengen von Büchern oder alten Unterlagen. Das muss genügen. Wie wir hinkommen wissen wir, das Update erfolgt dann vor Ort. Wir werden uns einfach "treiben lassen" und sehen, zu was wir gerade Lust haben. Das wird dann gemacht.
Da wir wahrscheinlich zum Wohnmobil-Stellplatz des Campingplatz am Wulfener Hals fahren, ist vermutlich sowieso für jede Menge Abwechslung gesorgt. Eine Woche ist kurz und über Langeweile werden wir bestimmt nicht klagen.
Fahrräder sind auch dabei, um die Insel zu erkunden. Nur Surfanzug werde ich dann vor Ort ausleihen, falls ich surfen will. Auf jeden Fall möchte ich gerne SUP - also Stand-Up-Paddeling ausprobieren. Wie gesagt, es heißt Stand-Up - aber nass wird man sicherlich trotzdem
😁

Hoffen wir nur, dass das Wetter es gut mit uns meint und die Sonnenstunden Anfang September noch nicht "aufgebraucht" sind.

 

Warum Fehmarn?

Was macht die Insel in der Ostsee so einzigartig? Vielleicht, weil sie bis zur Wiedervereinigung Deutschlands die einzige Insel war? Oder weil die Insel durch ihre besondere Lage mit mehr als 2000 Sonnenstunden zu den Top Sommerzielen in Deutschland gehört? (Mehr Infos s.u.)
Reisen wir also zurück in meine Vergangenheit.  Anfang der 80er Jahre war ich auf der Insel tätig und habe hier gelebt. Bis auf eine kurze Stippvisite war ich schon lange nicht mehr hier. Ich bin gespannt, wie sich alles verändert hat. Gibt es noch die alte Lieblingskneipe "bei Mopsi", das Café mit dem selbstgebackenem Kuchen an der Steilküste in Katharinenhof, die Aalkate in Lemkenkafen oder den Landgasthof Petersen? Lassen wir uns überraschen. Aber erst steht uns eine längere Anreise bevor.
Anreise:
über Route A7 Hamburg -Lübeck - Vogelfluglinie
Von Hamburg über die A1, ab Oldenburg auf der B 207 (E47) über die Fehmarnsundbrücke

600 km / 5,5 Std. lt. Maps für Pkw's

mehr lesen 0 Kommentare

Vor dem Urlaub ist nach dem Urlaub

Zauber von China + Yangtze-Kreuzfahrt

Premiere: Zwei Reisen an einem Tag habe ich auch noch nicht gebucht. Einmal Südafrika im November und China dann im März nächsten Jahres mit einer Freundin.

 

Reiseverlauf: 12 Tage - Peking – Chongqing – Yangtze-Kreuzfahrt (Drei Schluchten) –Jingzhou – Wuhan – Shanghai

 

Von Deutschland geht es zunächst nach Peking mit Besuch der Verbotenen Stadt und der Himmelstempel. Highlight natürlich die Große Mauer.

Weiter dann nach Chongqing und Besichtigung des Panda Zoo, bevor wir das 5-Sterne Kreuzfahrtschiff besteigen. Weiter geht's zur Flusskreuzfahrt auf dem Yangtze, vorbei aneinzigartigen Natur- und Kulturlandschaften im Herzen Chinas. Mit einem kleinen Boot dann entlang auf einem Nebenfluss, um die Schönheiten der 3 Schluchten zu erleben. In Jinzhou, die wichtige Kulturstadt auf dem Yangtze dann eine kleine Stadtbesichtigung und schon geht's weiter nach Wuhan. Von dort mit dem Hochgeschwindigkeitszug dann zurück nach Shanghai.

Bevor wir China verlassen, werden wir zum Abschluss noch einmal eine Artistische Show erleben.

Eine spannende Reise, von der ich natülich berichten werde.

... und da China ein bischen weiter ist, ist es diesmal natürlich keine Reise im Wohnmobil ;).

0 Kommentare

Ostküste Südafrika


Die Zukunft gehört keinem   Sprichwort der Ndebele

 

Johannesburg - Kapstadt

Meine Reiseplanung:

Einfach! Ticket buchen, Camper buchen, Karten- und Reisebücher einpacken und eine grobe Planung der Route, ob die vielen Kilometer (immerhin knapp 2.000) in der kurzen Zeit zu schaffen sind.
Die gleiche Route hatte ich ja bereits im Frühjahr geplant, dann aber wegen Camper Mangel in Kapstadt die Route verworfen. Denn Kapstadt - Johannesburg - Kapstadt in 12 Tagen ist nicht zu schaffen, wenn man nicht nur über die Autobahn brettern, sondern auch was von der Reise haben will. Als nächstes noch nachsehen, wo es auf der Route Campingplätze gibt (Wildes Campen nicht empfehlenswert, wenn man unbeschadet weiter fahren möchte!!!). Vorab will ich keine Plätze buchen, da ich jetzt noch nicht genau sagen kann, wie die Straßenverhältnisse sind und weit wir kommen. Das machen wir dann von unterwegs. Falls der geplante Platz belegt ist, fällt uns schon was ein.

Nach Ankunft dann eine Telefonkarte kaufen, (Paket mit Datenvolumen) damit wir ab und zu auch Internet haben. Im Frühjahr habe ich für 4 Wochen 998,- R bezahlt. Achtung! Nach 30 Tagen erlischt Volumen, selbst wenn noch Guthaben vorhanden ist. Deshalb genau erkundigen.

Noch abklären, ob es sinnvoll ist, ein deutsches Navi mitzubringen. Vermutlich nicht.
 

Warum schon wieder Südafrika???

Das Wetter in Deutschland ist regnerisch, grau und trüb und die Stimmung sinkt mit jedem Regentropfen. Herrn Erdmann geht's genauso. Er möchte am liebsten mit dem Wohnmobil Richtung Italien, der Sonne entgegen. Außerdem kann er 2 Wochen Urlaub einschieben...
Im November mag das Wetter sicher am Gardasee besser sein als in Deutschland, aber "warm" ist anders. Ob er sich vorstellen kann, nach Südafrika zu fliegen? Er kann! Mit dem Camper die Ostküste runter? Ja!
Solange er nicht planen muss, ist ihm alles recht. Mal sehen, ob im 2. Anlauf die Tour klappt. Dieses Mal habe ich einen Gabelflug gebucht. D.h. nach Johannesburg und zurück von Kapstadt. Somit fahren wir nur 1 Route mit dem Wohnmobil und geben es in Kapstadt wieder ab.
Geplante Reiseroute:

Per Flug mit KLM. Frankfurt - Amsterdam - Johannesburg. Dort übernehmen wir unseren Mietwagen.

Jo'burg - Middelburg - Hluhluwe Park - St. Lucia - Richards Bay - Durban - Port Elisabeth - George - Mosselbay - Somerset West - CPT

 

Soweit der Plan, der jedoch nach Wetter, Strecke, Lust und Laune variieren kann. Trotzdem haben wir die geplante Strecke schon einmal auf Reisebericht Südafrika Ostküste online gestellt, damit ihr unsere Reiseroute vorab schon sehen könnt.

Für alle, die eine Reise nach Südafrika planen, gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen unter FAQ - Reisen in Afrika.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Frankfurt - Johannesburg Tag 1


Der Sonne entgegen

Frankfurt - Amsterdam - Johannesburg 14.11.2016      Wetter: 25 C ° ☀️⛅️ ☁️ 💨Eigentlich beginnt die Reise bereits am Sonntag, einen Tag früher als geplant. Die Deutsche Bahn fährt nachts nicht und wir haben keine Chance den Flughafen pünktlich 2-3 Std. vor Abflug zu erreichen. Somit ist eine "Zwischenübernachtung" am Frankfurter Flughafen notwendig geworden.

mehr lesen 0 Kommentare

Johannesburg - Piet Retief Tag 2


Ab ins Abenteuer

Johannesburg - Piet Retief, 15.11.2016    Wetter: 25 C ° ⛅️ 

Tagesziel: 317 km - N 3 Richtung Jo'burg - N17 - Springs bis Ermelo - N2 Piet Retrief

 

Mit dem Shuttle-Service zurück zum Airport und Übernahme des gebuchten Mietwagen. Klappt reibungslos. Statt des gebuchten VW Polo erhalten wir einen Toyota Enio. Klein und sehr geräumig. Alles bestens. Leider ohne Navigationssystem. Ein "GPS" muss vorab gebucht werden, da nicht genügend zur Verfügung stehen.! Wir erhalten eine Straßenkarte, die uns hoffentlich an unser Ziel bringt.

mehr lesen 0 Kommentare

Piet Retief - Hluhluwe   Tag 3


Hluhluwe Nationalpark

Piet Retief - Hluhluwe, 16.11.2016     Wetter: 25 C ° ☀️⛅️

Tagesziel: 228 km - N2

 

Bevor wir zu unserer Safari in den Nationalpark aufbrechen, statte ich den kleinen Äffchen einen kleinen Besuch ab, schaue bei den Emus vorbei und sehe im Gästehaus nach, ob Lulu, das Affenbaby schon wach ist. Die "Nanny" holt das Äffchen und ich darf es mit der Milchflasche füttern. Dabei springt es von meinem Arm auf den Kopf, reisst ein bisschen an den Haaren, nimmt wieder ein kleines Schlückchen aus der Milchflasche. Die kleine ist richtig hyperaktiv ;)

Herr Erdmann bekommt ein Joghurt und darf den Rest der Affenbande füttern. Danach erfolgt dann auch die Fütterung der Menschen.

mehr lesen 0 Kommentare

Hluhluwe - St. Lucia   Tag 4


Hluhluwe - iUmfolozi Park

Hluhluwe - St. Lucia, 17.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️ 

Tagesziel: 83 km - N2 / R 618

 

Nachdem wir die Bushbaby Lodge verlassen haben,  geht es heute in den Hluhluwe Nationalpark.

Der Park ist ideal für Selbstfahrer. Wenn man sich erst einmal orientiert hat, kann man der Map des Parks gut folgen.

Gleich zu Beginn begegnen uns sofort Zebras, zwei Giraffen, kleine Affen und viele "Mc Donalds", wie ich die kleinen Impalas, wegen ihres Mc Donald - M's auf dem Hintern, zu nennen pflege. Ein paar Meter weiter ein großer Büffel vor einem Schlammloch, zunächst ein Schritt ins kühle Nass, dann legt er sich zu unserer Freude genüßlich hin und nimmt ein Schlammbad. Seelenruhig spazieren auch zwei Warzenschweine des Weges entlang, bevor uns das eine genau in Augenschein nimmt, so nach der Art "Wollt ihr Streit"? Keine Angst, wir sind in friedlicher Absicht hier.

mehr lesen 0 Kommentare

St. Lucia - Richards Bay     Tag 5


iSimangaliso Wetland Parks (St. Lucia)

St. Lucia - Richards Bay, 18.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️

Tagesziel: 76 km - R 618 / N2

  

Der Morgen beginnt prima. Frühstück serviert auf der Terrasse direkt vor dem Zelt. Einmal aus dem Bett fallen und schon sitzt man am Frühstückstisch. Klasse! Schade, dass wir nur eine Nacht bleiben können und St. Lucia heute schon wieder verlassen müssen...

mehr lesen 0 Kommentare

Richards Bay - Durban   Tag 6


Sunshine Coast

Richards Bay - Durban, 19.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️

Tagesziel: 178 km - N2

 

Die N2 hat uns wieder. Nach dem Frühstück geht es in die Metropole Durban.

Kwa Dukuza n- iIn Salt Rock abfahren, toller Blue Ship Beach. Weiter nach Balisto,  über die M5 auf der Küstenstraße nach Durban.

 

Wir haben kein Hotel gebucht und es wird langsam etwas dunkel. Lt. Reiseführer liegen am Nordbeach die meisten Hotels, dafür ist am Südbeach mehr los. Wir lassen uns treiben und landen genau am Südbeach. Vor dem Holiday Garden Court finden wir einen Parkplatz. Auch hier jede Menge Hotels, wie an einer Perlenkette aufgefädelt.

Da wir genau im Zentrum gelandet sind, heißt, jede Menge fliegende Händler, die ihre Waren anbieten, dazu jede Menge Shuttle-Busse und viel Gewusel um uns herum, bleibe ich im Auto und Herr Erdmann fragt im Hotel nach dem Zimmerpreis. Ich weiss nicht mehr genau, was es kosten sollte - aber es war auf jeden Fall mehr, als ich für eine Nacht in einem Stadthotel bezahlen wollte. Heute zählt nicht das Ambiente, sondern lediglich, dass wir ein Bett haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Durban - King William's Town  Tag 7


Hit the Road ...

Durban - King William's Town,  20.11.2016          Wetter: 25 C ° ☁️ 💨

Von Durban wollen wir über die Autobahn weiter Richtung Port Elisabeth, dem heutigen Reiseziel. Vor uns liegen knapp 1000 km, deshalb fahren wir gegen 10.00 Uhr los. Das Wetter meint es auch nicht gerade gut mit uns. Es regnet.

An der Toll-Road Station einmal der Weg über die N2 (Autobahn) oder über Landstraße auf M4. Zunächst überlegen wir, ob wir vieleicht diese Straße nehmen sollen, entscheiden uns dann aber, doch lieber die N2 zu nehmen, um schneller voran zu kommen.

Links der Hinweis Korkstad, geradeaus ...... Da wir auf der N2 sind, wird geradeaus wohl richtig sein. Und ganz ehrlich, Korkstad anstelle Port Elisabeth hatte ich auch nicht sofort auf dem Schirm.

So passiert was passieren muss, wir fahren geradeaus direkt auf die M4, die dann auch prompt nach einigen km zur Dauerbaustelle wird. Anfangs noch ganz lustig, aber dann mit jeweils 20 Minuten Wartezeit bei Gegenverkehr langsam nervig. Aus den ursprünglichen 120 kmh werden dann 30 - maximal 40 kmh. So kommen wir heute nie mehr an... Teilweise ist nur noch Schotterweg bzw. gar keine Straße sondern nur noch "Weg" vorhanden. Das Ganze wird langsam gefährlich. Es wird dunkel und mit Kühen, Ziegen und umherspringenden Menschen auf der Fahrbahn ein unberechenbares Manöver.

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 8  King Williams Town - Tsitsikamma


Eastern Cape

Natur Pur

King Williams Town - Grahamstown - Port Elisabeth - Tsitsikamma, 21.11.2016       Wetter: 16-22 C ° ☁️

Tagesziel: 400 Km - N2

 

Nach der Fahrt gestern, habe ich geschlafen wie ein Stein. Wir lassen uns heute Morgen ein bisschen Zeit, um in Ruhe zu frühstücken. Gut, Wartezeit hatten wir jetzt nicht eingeplant und eigentlich auch ein "Frühstück" am Stück. Gemeint ist, Kaffee,Toast und Rührei gleichzeitig. Aber man kann nicht alles haben ;) Die beiden Küchenladies sind komplett überfordert. Wir sitzen in einer umgebauten Garage auf Gartenmöbeln, zwischen Büro Kram und Abstellplatz und unser Frühstück besteht aus einem Joghurt und abgepacktem Zwieback. Wird allerdings später auch noch durch Rührei und Toast ergänzt. Ach so, Kaffee kam dann auch noch ... Wenn das mit dem Gästehaus was werden soll, muss der Betreiber noch ein bisschen an der Gastlichkeit "üben". So wird das nix. Aber wir wollten ein Bett und eine Dusche, das haben wir bekommen. Also mal nicht meckern :)

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 9   Storm River - Wildernes


Ab ins Abenteuer

Storm River - Wildernes, 22.11.2016       Wetter: 25 C ° ⛅️

Tagesziel: 200 Km - N2

 

Wir haben erstaunlich gut geschlafen in unserem Zelt, bis 6.00 Uhr. Danach noch ein wenig "rumdösen" und zu den Duschen rübergehen, die allerdings gleich nebenan liegen. Sauber, wie auf einem guten Campingplatz. Danach Frühstück auf der Terrasse. Für mich ein "gesundes Frühstück" mit Müsli und Orangensaft und für Herrn Erdmann Rührei mit Schinken und dazu einen Kaffee. Danach unsere Sachen im Auto verstauen und zum Storm River Mouth fahren. Eine ca. 10 km lange Stichstraße führt westlich der Paul Sauer  (Storm River) Bridge hinunter. Auf den letzten Kilometern hat man eine atemberaubende Aussicht. 

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 10 Wilderness - Hermanus


Eine Überraschung der anderen Art

Wilderness - Hermanus, 23.11.2016       Wetter: 20 C ° ⛅️ ☁

Tagesziel: 100 km

 

Der Morgen beginnt  mit einem wunderbaren Frühstück. Schade, daß wir nicht mehr Zeit haben, hier noch den Tag zu verbummeln - auf der Terrasse sitzen und lesen, mit dem Kanu über den kleinen See paddeln und am Abend am Feuer sitzen und ein richtiges Braai genießen... Wir müssen also wieder kommen. ;) Nachdem wir uns von Noel verabschiedet haben, geht es zurück auf die N2 Richtung George, dem Golferparadies an der Garden Route. (Hier gibt es von Gary Player entworfene Golfplätze, eine Golfschule und natürlich fehlt auch nicht für die High Society ein entsprechendes Hotel ;).

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 11 Hermanus - Somerset West


Whale Watching Point

Mossel Bay - Somerset West, 24.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️

Tagesziel: 343 Km - N2

 

Nach dem Frühstück, das im Übrigen wirklich vielfältig und gut war, bummeln wir noch durch Hermanus. Leider haben ein paar meiner kleinen Lieblingsshops den Besitzer gewechselt. Das geht in Südafrika schneller als anderswo. Ich finde es immer so schade, wenn die kleinen, individuell geführten Läden oder Cafés dann Platz machen für "Allerweltsläden" und große Ketten. Damit schwindet immer mehr von dem alten Charme, den die Läden in den Straßen ausstrahlen. Die haben noch was sehr persönliches, nicht einfach irgendein "Klamotten-Laden" mit 100 mal dem gleichen Billig-Shirt, produziert in China. Tja, aber das ist der Lauf der Zeit. Wenn wir nicht alle dort einkaufen würden und mehr die kleinen Geschäfte unterstützen würden, dann hätten die auch eine Chance :(

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 12 Somerset West - Gordons Bay


Zurück in der "Heimat"

Somerset West & Gordon`s Bay, 25.11.2016         Wetter: 25 C ° ☀️

Tagesziel: Relaxen und ankommen in der alten Heimat

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Garten des Guesthauses überlegen wir, was wir heute so alles zu erledigen haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 13 Somerset West - Stellenbosch


Ab in die Sonne

Somerset West - Stellenbosch, 26.11.2016         Wetter: 25 C ° ☀️

Tagesziel: Stellenbosch und Freunde besuchen. Dementsprechend kurz wird natürlich dieser Artikel.

 

Nach unserem Kaffee auf der Terrasse stehen heute hauptsächlich der Besuch von Freunden sowie Erledigungen an.

Wir starten mit unserem ehemaligen Nachbarn, der immer noch im "alten Estate" wohnt. Witzigerweise kennen uns noch die Security Leute am Gate, die uns freudig begrüssen.

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 14 Somerset West - Kapstadt


Kapstadt - Mother City

Somerset West, 27.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️

Tagesziel:  ca 100 km

Waterfront, Ausstellung, Sundowner in Camps Bay & Open House ;)

 

Was macht Herr Erdmann wenn er nach Cape Town kommt?  Klar, er steuert an der Waterfront an der Alfred Mall das Café an, von dem aus man den wechselnden Musikern bei ihrer Aufführung zusehen kann. Ein idealer Platz, nach einem Bummel durch die vielen Geschäfte und entlang der Waterfront.

Und wir waren ja eine Weile nicht hier, deshalb gibt es natürlich auch jede Menge zu erkunden. Insbesondere natürlich ein Bummel durch den Food Market. Hier ist alles bunt und natürlich auch lecker! Muss man probieren. Leider kann man sich nur schwer für eine Sache entscheiden, am liebsten würde ich alles nehmen...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 15 Somerset West - Camps Bay


Es geht zurück

Somerset West - Camps Bay - Airport, 28.11.2016         Wetter: 25 C ° ☀️ 

Tagesziel: Camps Bay und dann zum Flughafen

Leider ist irgendwann auch der schönste Urlaub zu Ende. Bei uns ist es heute soweit...

Da unser Flieger allerdings erst heute Abend geht, genießen wir nochmals einen letzten Drink in Camps Bay, bevor wir zum Airport fahren. Aber allzu lange müssen wir ja nicht mehr warten, bis wir wiederkommen. Wir haben beschlossen, hier wieder sesshaft zu werden. Somerset West hat uns wieder.

Wenn man die Möglichkeit hat, ein kleines Märchenschloss zu bekommen, mitten in einem kleinen Wald - zumindest fühlt es sich so an, dann ist das doch ein Fingerzeig. Wo kann man die meiste Zeit des Jahres bei angenehmen Temperaturen draussen sitzen, lecker essen oder ein Glas Wein geniessen? In Südafrika ! Also haben wir zugeschlagen und beschlossen,

unseren Lebensmittelpunkt für einen Teil des Jahres hierher zu verlegen.

 

Ich bin glücklich!

Mit diesem Gefühl und einem leckeren Drink in der Hand können wir wieder zurück nach Deutschland fliegen.

Wir kommen ja bald wieder!!!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tag 16 Kapstadt - Heimflug


Zurück in Deutschland

Kapstadt - Heimflug, 28.11.2016       Wetter: 25 C ° ☀️⛅️ ☁️ 💨

 

✈️ Kapstadt - Frankfurt/MainMo 28 Nov 16 19:50 Kapstadt (Cape Town Intl., Südafrika)
                        21:45 Johannesburg (O.R. Tambo International Airport, Südafrika)
                        23:59 Johannesburg (O.R. Tambo International Airport, Südafrika)
Di 29 Nov 16  10:20 Amsterdam (Schiphol, Niederlande)
                       12:30 Amsterdam (Schiphol, Niederlande)
                       13:40 Frankfurt/Main (Frankfurt Intl., Deutschland)
Bis nach Hause ist es ja nicht mehr so weit, dann haben wir das Ende unserer Reise erreicht.
mehr lesen 0 Kommentare

Zauber von China + Yangtze-Kreuzfahrt (Drei Schluchten) 12 Tage

Reiseverlauf: Peking – Chongqing – Yangtze-Kreuzfahrt (Drei Schluchten) – Jingzhou – Wuhan – Shanghai

  • Reisehöhepunkte:
  • UNESCO-Weltkulturerbe
  • Die Verbotene Stadt
  • Die Große Mauer
  • Aufführungen undUnterhaltungen:
    Himmelstempel • Shows auf der Yangtze-Flusskreuzfahrt - Weltweit bekannte Akrobaten-Darbietung
  • Chongqing Panda Zoo
  • Shanghai-Museum
  •  Bund Besonderheiten: Nanjing Road

1.Tag: Deutschland – Peking
Abflug von Deutschland nach Peking. Auf geht es ins mystische China! Sie fliegen ins historische Peking, die Hauptstadt Chinas und verbringen auf dem Weg dorthin eine Nacht im Flugzeug.


2. Tag: Peking
Ankunft in Peking, Transfer vom Flughafen zum Hotel. Wichtig! Fragen Sie gleich, wo Sie auf dem Flughafen chinesische Yuan wechseln

können. Den Rest des Tages steht es Ihnen frei, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken oder sich im Hotel ein wenig auszuruhen.
Hotel: Beijing Lijingwan International Hotel oder ähnlich (5 Sterne)

 

3. Tag: Peking (F M A)
An diesem Morgen wird Ihre Reise vom (Tian'anmen-Platz) Platz des himmlischen Friedens beginnen. Dann betreten Sie die Verbotene Stadt mit kaiserlich-roten Wänden. Jahrhunderte war der Eintritt für die einfache Bürger nicht erlaubt. Sie besuchen auch den Himmelstempel. Denken Sie an die Veranstaltungen am Himmelstempel, bei denen die Kaiser jedes Jahr um eine gute Ernte beteten.


4. Tag: Peking (F M)
Nach dem Frühstück im Hotel werden Sie die Große Mauer besichtigen, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte, aber es hatte nie ganz ihren Zweck erfüllt. „Wer nicht auf die große Mauer gestiegen ist, ist kein wahrer Held" diese Volksweisheit zeugt von dem großen Respekt, den die Chinesen diesem Bauwerk erweisen.
Optionale Tour (ca. 5 Stunden): Abendessen + Nacht-Tour in Beijing

 

5. Tag: Peking – Chongqing (Flug) (F M A)
Nach dem Frühstück fliegen Sie von Peking aus nach Chongqing und besichtigen hier den Panda Zoo, bevor Sie das 5-Sterne Kreuzfahrtschiff besteigen. Der Reiseleiter wird Ihnen Informationen über die gesamte Kreuzfahrt übermitteln, bevor Sie den Abend für sich haben.

Kreuzfahrtschiff: Sinorama Gold 8 (5 Sterne)


6.Tag: Yangtze Kreuzfahrt & Shibaozhai (F M A)
Auf geht's zur Flusskreuzfahrt auf dem Yangtze, vorbei an einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften im Herzen Chinas. Während Ihrer Kreuzfahrt eröffnet sich Ihnen auch das Leben abseits des großen Flusses: Heute besuchen Sie die Shibao Pagode, den roten Pavillon, der mit zwölf Etagen in einen Berg entlang des Fluss gehauen wurde - ein absolutes Erlebnis! Am Abend lädt der Kapitän zur Willkommens-Party ein.

 

7.Tag: Yangtze Kreuzfahrt & Drei Schluchten (F M A)
Heute machen Sie sich auf eine faszinierende Exkursion zu einem Nebenfluss des Yangtze-Flusses. Dazu wechseln Sie zu einem kleinen Boot. Damit schippern Sie entlang des Bachs und können so die natürliche Schönheit der Drei-Schluchten-Landschaft näher bewundern. Am Nachmittag geht zurück an Board des Kreuzfahrtschiffes und überqueren die Schluchten Wu und Qutang.


8.Tag: Yangtze Kreuzfahrt & Drei Schluchten Damm (F M A)
Nach dem Frühstück besichtigen Sie das größte Wasserkraftwerk: den Staudamm an den Drei Schluchten. Mehr als 1.2 Millionen Menschen wurden von der Regierung umgesiedelt und ganze Dörfer liegen nun unter dem Wasserspiegel. Ein Bauwerk, an das man sich aufgrund seiner unwirklichen Größe und Bauart ein Leben lang erinnern wird. Am Nachmittag fahren Sie durch die Xiling-Schlucht. Diese zeichnet sich durch ihre natürlichen Barrieren, den schroffen Klippen und gefährlichen Stromschnellen aus. Am Abend werden Sie zu einem Abschiedsbankett des Kapitäns eingeladen.


9.Tag: Yangtze Kreuzfahrt – Jingzhou – Wuhan (Reisebus) (F M A)
Nach dem Frühstück verlassen Sie das Kreuzfahrtschiff in Jinzhou, die wichtige Kulturstadt auf dem Yangtze. Die Stadt befindet sich mitten im Südteil der Provinz Hubei, tief in der Ebene am Mittelllauf des Yangtze und dem Han-Fluss. Exkursion: Jingzhou Stadtrundfahrt. Zum
Abschluss fahren Sie mit einem Reisebus weiter nach Wuhan und werden zum Hotel transferiert.
Hotel: Wuhan Howard Johnson Pearl Plaza hotel oder ähnlich (5 Sterne)


10.Tag: Wuhan – Shanghai (Hochgeschwindigkeitszug) (F)
Nach dem Frühstück fahren Sie mit Hochgeschwindigkeitszug nach Shanghai. Nach Ankunft folgt der Transfer zum Hotel. Den Rest des Tages steht es Ihnen frei, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken oder sich im Hotel ein wenig auszuruhen.
Optionale Tour (ca. 4.5 Stunden): Abendessen + Nacht-Tour in Shanghai
Hotel: Wyndham Bund East Shanghai oder ähnliche (5 Sterne)


11. Tag: Shanghai (F M)
Ihren Tag in Shanghai verbringen Sie im Shanghai-Museum. Dann haben Sie etwas Zeit auf der Nanjing Straße und Bund zur freien Verfügung, wo sich viele große Geschäfte und Boutiquen befinden.
Optionale Tour: Abendessen + eine spannende Akrobaten-Darbietung


12. Tag: Shanghai – Deutschland (F)
Sie sind am Ende Ihrer Rundreise angekommen und fliegen heute vom Shanghai International Flughafen zurück nach Hause.

mehr lesen

Peking


Text Chinarundreisen.com

Etwa vor einer halben Million Jahren lebten die Pekingmenschen in Zhoukoudian, in den südwestlichen Vororten von Beijing.

Das Klima in dieser Zeit war wärmer und feuchter, als es heute ist. Wälder und Seen in dieser Gegend unterstützten eine große Zahl der Lebewesen, die hier lebten. Die Fossilien aus der Zeit der Pekinmenschen, seine Steinwerkzeuge und der Beweis für die Benutzung von Feuer, wie auch die späteren Werkzeuge von vor 18 000 Jahren, Knochenwerkzeuge und Artikel wie auch Verzierungen aus der Zeit der Höhlenmenschen, sind die frühesten Kulturrelikte, die in China aufgezeichnet wurden.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 1 / Frankfurt - Peking

Das Geheimnis des Glücks ist, statt der Geburtstage die Höhepunkte des Lebens zu zählen  Mark Twain


Ins Reich der Mitte

Warum China?

Die Frage   ist eigentlich ganz schnell beantwortet. Eines Tages flatterte per Mail ein Angebot "auf meinen Tisch", das günstig war und vom Termin gut in meine Reisepläne gepasst hat. Zumindest zum Buchungszeitpunkt. Dass sich dieser Zeitpunkt später als extrem ungünstig herausstellt, konnte ich da noch nicht wissen...

Zudem hat Herr Erdmann weder Zeit noch Lust auf anstrengende Rundreisen mit BESICHTIGUNGS-PROGRAMM und Asien ist sowieso nicht sein Ding. Gott sei Dank gibt es aber Frauen, die gerne auf Tour sind. Eine Bekannte hat Lust, Zeit und ist extrem reiselustig und wir können uns vorstellen, die Reise gemeinsam in einem Doppelzimmer zu machen, ohne dass wir hinterher Stress bekommen.

 Reiseplanung:

Die Planung der Reise entfällt. Alles schon organisiert und vorausgebucht. Für China sicherlich nicht die schlechteste Idee!    Wir müssen uns nur miteinander abstimmen und die Frage klären, wer was mitnimmt.

In China besteht für deutsche Staatsbürger eine generelle Visapflicht, welche in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt wird.  Zur Ausstellung eines Visums benötigt das chinesische Konsulat offizielle Buchungs- und Hotelbestätigungen oder Einladungen, um dann über die Ausstellung des Visums zu entscheiden. Da wir mit einer Gruppenreise unterwegs sind, ist es einfacher, zudem überlassen wir auch hier die Organisation dem Reiseveranstalter. Nachdem die Pässe mit unserem China-Visum wieder eingetroffen sind, kann es also losgehen!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Shanghai


Gut zu wissen über Shanghai

Chinarundreisen /  Das Einkaufsparadies Shanghai wird als das New York des Osten bezeichnet. Shanghai ist eine regierungsunmittelbare Stadt, die größte Industriestadt Chinas sowie ein bedeutender Finanz- und Handelshafen.

Der unterschiedliche Charakter der ehemaligen internationalen Konzession, des französischen Viertels und der chinesischen Altstadt, hat sich bis heute erhalten. Reisen Sie nach Shanghai, hier bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten an. Die Nanjing Straße ist bekannt als "Chinas Nr.1 Einkaufsstraße". Die alte Gebäude und Brücke vom Zhujiajiao Wasserdorf sind klassisch. Bummeln auf den Bund am Abend ist romantisch.

 

Eine Mischung aus östlichen und westlichen Kulturen

Shanghai behält Chinas letzte Spur seiner ungewöhnlichen kolonialen Vergangenheit. Die Architektur entlang des Bund-Viertels ist ein lebendiges Museum der Kolonialgeschichte der 1800er, und die Besucher finden sich in Gedanken in eine vergangene Ära eingetaucht.

Shanghai steht in der vordersten Linie der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas und hat unvorstellbare Veränderungen in den letzten zwei Jahrzehnten durchgemacht. Das neue Pudong mit seinen wohlhabenden kosmopolitischen Merkmalen, garantiert einen WOW Effekt bei den Besuchern.

Shanghai ist eine renommierte grüne Stadt. Saftiges Grün füllt alle offenen Räume der Stadt aus.

Weihnachten in Shanghai ist ein klassisches Ost trifft West Szenario.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 2 - Peking

           Aller Anfag ist schwer -  万事开头难               


Peking / Beijing

Peking     03 Mar 2017 (Fr)

Nach einen langen Flug (ungefähr 8,5 Stunden von Europa nach China), landen wir gegen 6.30 Uhr. Zoll- und Visaformalitäten sind erstaunlich schnell erledigt und am Ausgang werden wir von unserer Reiseleiterin Frau Xu (sprich Schü) in Peking am Airport begrüßt. Unsere Gruppe besteht aus 21 Personen, alle durchschnittlich in unserem Alter und dem ersten Anschein nach, ist es eine nette Truppe.

Nachdem wir unsere Koffer in Empfang genommen haben, steht erst einmal "Geldwechsel" auf dem Programm. Lt. einer Info aus einem Reiseführer sollte man gleich am Airport seine Euros in Yuan tauschen. Aber wieviel sollen wir tauschen? Gemäß Informationsschreiben sollten 200-300,- Euro genügen, denn alles andere ist ja bereits im Reisepreis enthalten. Also folge ich dem Rat, tausche jetzt aber erst einmal 100,-€. Wechselkurs 100,- € = 607,- Yuan. Der Wechselkurs im Hotel sei besser, 1:7, informiert uns Frau Xu. Sie empfiehlt ausserdem die 100er Scheine in kleinere im Hotel zu tauschen, damit die Straßenhändler kein "Falschgeld" rausgeben können. Aha!

 

Danach folgt eine kurze Information über den Ablauf der Reise. Kleiner Wermutstropfen, wir können noch nicht ins Hotel, sodass Sie die Besichtigung des Himmelstempels von morgen auf heute vorgezogen hat. Oje, mir fallen schon die Augen zu. Das schaff' ich niemals :(

Ich bin zwar mächtig stolz auf mich, dass ich seit mehr als 5 Monaten keinen Kaffee mehr trinke, aber jetzt brauch ich definitiv einen kräftigen Schluck "Hallo wach". Im nächsten Starbucks bestelle ich einen doppelten Espresso. Danach kehren auch langsam wieder die Lebensgeister zurück. ;)

Wir marschierten also hinter ihrem Sinorama- Fähnchen, das sie als Erkennungszeichen hochhält, in Richtung Bus, der uns zu unserem Hotel in Beijing bringt. Warum Beijing und nicht PekingPeking, Chinas Hauptstadt, ist die deutsche Variante. Auf Englisch heißt sie Beijing und bis zu Beginn des letzten Jahrhunderts hieß sie für eine Weile sogar Beiping, (北平), bevor sie wieder ihren alten Namen erhalten hat. Mit dem Bus fahren wir ca. 1 Stunde in die Stadt, zur Besichtigung des Himmelstempels. Das Wetter meint es gut mit uns. Ca. 15° C und Sonnenschein.

 

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 3 - Peking

Besser nach dem Weg fragen als in die Irre gehen       问路总比迷路好


Peking

Peking, 04 Mar 2017 (Sa)  (F M A)

 

Nach dem Frühstück fahren wir zunächst zu einer Zuchtperlenanzuchtsanlage. Ob diese Programmänderungen der Provision der Reiseleiterin oder der Nationalversammlung geschuldet ist, die hier für die nächsten 10 Tage stattfindet, was ein immenses Polizeiaufgebot und etliche Straßen-sperren mit sich bringt, kann ich nicht sagen. Das Ganze entpuppt sich jedoch als reine Verkaufsveranstaltung, der ein altes, fünfminütiges Video in deutscher Sprache vorausgeht. Kirsten merkt an, "hergestellt in der ehemaligen DDR ", womit sie vermutlich ins Schwarze trifft. Verkaufserwartungen heute vermutlich nicht erfüllt ...

 

Anschließend gibt es ein gemeinsames Mittagessen bevor wir zum Platz des himmlischen Friedens (Tian'anmen Platz) im Herzen Pekings fahren. Der Tian'anmen Platz wird im Norden vom Tor des Himmlischen Friedens, im Westen von der Volkskongresshalle, im Süden von der MaoZedong Halle und im Osten vom historischen Museum eingerahmt. Danach betreten wir die Verbotene Stadt (UNESCO Kulturerbe) mit kaiserlichroten Wänden, die jahrhundertelang dem Kaiser und seiner Familie vorbehalten war.

Gestern stand bereits der Himmelstempel auf dem Programm, dem wohl markantesten Bauwerk der Stadt. Die Kaiser der Qing Dynastie, die Söhne des Himmels, nutzten die Anlage, um bei den Herren des Himmels günstige Umstände für die Ernte zu erflehen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

China  Tag 4 - Chinesische Mauer Peking

Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.  Chinesisches Sprichwort


Peking

05 Mar 2017 (So) Peking (F M)

 

Bereits der 4. Tag und ich habe immer noch Jetlag. Obwohl wir gestern nach der Mammut Tour und dem gemeinsamen Abendessen todmüde gegen 19.30 h ins Bett gefallen sind. Gegen 2.00 Uhr nachts muss ich raus und hoffe, dass es Zeit ist aufzustehen. Leider nicht. Es ist erst 2.00 h. Also noch nicht duschen und frühstücken, sondern zurück ins Bett. Ich will schließlich nicht auch noch Kirsten wach machen. Daher entschließe ich mich unter der Decke ein bisschen am Reisebericht zu schreiben, auch wenn dies auf dem Tablet nicht immer so einfach ist. Geht am Computer wesentlich einfacher. Insbesondere Bilder lassen sich schlecht hochladen. Hilft nix. Muss Zuhause dann eben noch nachbearbeitet werden...

 

Ich freue mich schon auf das Frühstück. Typisch Reisegruppe wird ein Buffet im Speisesaal aufgebaut, das großem Ansturm gewachsen ist. Es ist sehr umfangreich. Sowohl europäischen, als auch chinesischen Gästen wird Rechnung getragen. Warum nicht nach Obstteller und Spiegelei noch ein paar chinesische Nudel und Teigtaschen mit verschiedener Füllung probieren?

"Gott sei Dank " herrscht europäische Esskultur beim Frühstück. Ich war schon auf chinesische Eigenarten eingerichtet...😂

Lediglich für uns befremdlich, ein Großteil der Chinesen erscheint im einheitlichen Schlafanzug zum Frühstück. Für uns etwas "gewöhnungsbedürftig". Die Frauen in orange, Männer in schwarz. Wir werden aufgeklärt, dass es sich um eine Art Freizeit - Anzug für den Fitness Bereich handelt, der auf dem Zimmer bereit liegt. Bei den europäischen Gästen liegen Bademäntel im Zimmer. Ob ich den zum Frühstück anziehen soll? 😉

Ok., es ist jetzt 4.00 Uhr - immer noch zu früh zum Aufstehen. Leider bin ich überhaupt nicht müde, aber trotzdem wie gerädert und mein Magen knurrt.


Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir zur Großen Mauer. Wir werden die Chinesischen Mauer (eines der 7 Weltwunder) besichtigen, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte, aber nie ganz den Zweck erfüllt hat.  Etwa 2 Stunden werden wir Mauer und Gegend erkunden.

„Wer nicht auf die große Mauer gestiegen ist, ist kein wahrer Held" . Diese Volksweisheit zeugt von dem großen Respekt, den die Chinesen diesem Bauwerk erweisen. Danach geht's zurück in die Stadt, wo gegen 16./17.00 Uhr in direktem Anschluss die "Nachtfahrt "beginnt.
Optionale Tour (ca. 5 Stunden): Abendessen + Nacht Tour in Peking, 30 Euro per Person. Timing ist schließlich alles und auch Reiseleiter und Busfahrer wollen irgendwann "Feierabend ". Umziehen und frisch machen wird sowieso überbewertet...

Freizeit und Individualität ist hier auch nicht erwünscht, man hat mit Plänen, Konformität und Gehorsam schließlich jahrelange Erfahrungen...

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 5 - Peking - Chongquing

Das Lächeln löscht tausend Sorgen aus. 
一笑解千愁


Chongqing

06 Mar 2017(Mo) Peking – Flug nach Chongqing (Flug) (F M A)

 

Um 4.30 Uhr heißt es aufstehen, 5.45 Uhr Busabfahrt, nachdem die Zimmer "kontrolliert" und zur Abreise frei gegeben sind. Frau Xu klärt uns auf, dass die Kontrolle erfolgt, damit Gäste nicht versehentlich etwas liegen gelassen haben. (Na klar...) Wir werden darauf hingewiesen, dass von Make up etc. verschmutzte Handtücher in Rechnung gestellt werden. Aha! Aber alle waren brav und wir dürfen dann auch ungehindert abreisen. Es ist kaum Verkehr, wir kommen daher frühzeitig am Airport an. Hier erfolgt eine sehr genaue Sicherheitskontrolle - Männer und Frauen getrennt. Selbst ein Feuerzeug in einer Zigarettenschachtel versteckt, wird rausgefischt. Keine Chancen für die Raucher.

Sehr witzig ist dann die Verteilung der Sitzplätze im Flieger. Unsere Gruppe mit 21 Personen sitzt ausschließlich hintereinander auf den Sitzplätzen mit den Buchstaben B + K = also jeweils der mittlere Sitzplatz auf beiden Seiten. Hintereinander wie auf der Hühnerleiter :). Vermutlich will jeder Chinese nur auf dem Platz am Fenster oder am Gang sitzen. Oder hat das vielleicht etwas mit Aberglauben zu tun?

Nach 2,5 Std. Flugzeit kommen wir in Chongqing an, der größten Stadt Chinas. Das Wetter meint es heute nicht so gut mit uns, es ist regnerisch und kühl bei 14C°. Die Metropole am Zusammenfluss von Jangtse und Jialing wurde von der Regierung auserkoren, das Herz des neuen China zu werden. Die Regierungsunmittelbare Stadt ist eine eigenständige Verwaltungseinheit mit 595 Großgemeinden, 298 Gemeinden, 121 Straßenviertel und 8 Nationalitäten-Gemeinden mit mehr als 33 Millionen Einwohnern, allein in der Stadt Chongqing selbst sind es über 5 Millionen. Also eigentlich könnte man sagen, es handelt sich um einen Landkreis oder bei dieser Größenordnung um ein "Bundesland". Aber in China muss man immer das Größte oder Höchste, Schnellste etc. haben. China lebt in Superlativen. Früher gehörte Chongqing zur Provinz Sichuan.Im Rahmen des Go-West Programms erhielt die Stadt einen Sonderstatus und immense Fördermittel. Die Stadt gehört zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt. (... gerne ohne mich) Gigantische Wolkenkratzer wohin das Auge blickt. Schön ist anders. Das Wetter bleibt weiterhin grau und regnerisch mit ca. 14 C°.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 6 - Yangtze Kreuzfahrt

Das Geheimnis des Glücks ist, statt der Geburtstage die Höhepunkte des Lebens zu zählen  Mark Twain


Yangtze Kreuzfahrt

07 Mar 2017(Di) Yangtze Kreuzfahrt & Shibaozhai (F M A)
Auf geht's zur Flusskreuzfahrt auf dem Yangtze, vorbei an einzigartigen Natur und Kulturlandschaften im Herzen Chinas. Während Ihrer Kreuzfahrt eröffnet sich Ihnen auch das Leben abseits des großen Flusses: Heute besuchen Sie die Shibao Pagode, den roten Pavillon, der mit zwölf Etagen in einen Berg entlang des Fluss gehauen wurde ein absolutes Erlebnis! Am Abend lädt der Kapitän zur Willkommens Party ein. Soweit das Programm für den heutigen Tag.

 

Doch der Tag beginnt erst einmal mit einem großen Frühstücksbuffet. Ebenfalls ziemlich große Auswahl, aber nicht im Entferntesten mit dem leckeren Hotelbuffet zu vergleichen. Irgendwie werde ich nicht richtig fündig. Dann wird per Bordlautsprecher das heutige Programm verkündet. Damit auch wirklich jeder alles mitbekommt, gleich zweimal hintereinander. In Englisch, Französisch und für uns Langnasen verkündet Frau Xu es in Deutsch.

Unser Schiff schleicht an der "atemberaubenden" Kulisse flussabwärts. Man könnte es fast wörtlich nehmen, denn Dank des schlechten Wetters ist es nicht nur ziemlich kühl mit 8-12 C°, so dass man fast den "Atem" sehen kann, sondern auch regnerisch und nebelig. Das richtige Wetter, um den Tag im Bett zu verbringen.

Ich bin immer noch ziemlich müde und beschließe, an dem Ausflug zur Roten Pagode nicht teilzunehmen und stattdessen an Bord zu bleiben, zu relaxen und ein Buch zu lesen und Tee zu trinken. Ich brauch eine Auszeit! Zuviel Gruppe und Gemeinsamkeit schafft mich. Ich brauch mal etwas Ruhe.

 

Auch heute bin ich wieder mitten in der Nacht aufgewacht, verhalte mich aber ruhig, damit ich Kirsten nicht wecke. Mein Kopf brummt, aber jetzt aufstehen und nach einer Schmerztablette suchen? Ich verkneife es mir, denn wir haben immer noch nicht die richtigen Lichtschalter gefunden und bevor ich das Zimmer in Flutlicht versetze... (Wir ziehen immer noch die Keykarte am Eingang, um unser Licht am Bett auszuschalten.)

Um 6.30 Uhr stehe ich auf, da um 7.00 Uhr Qui Gong beginnt. Qui Gong = leichte Lockerungsübungen in Zeitlupe. Das hätte ich normalerweise sicherlich verschlafen, aber vielleicht hilft es gegen meine Kopfschmerzen.
Tatsächlich leichte Besserung. Nach dem Frühstück lege ich mich wieder ins Bett bis zum Mittagessen. Ich habe einiges an Schlaf nachzuholen Tja so ist das, wenn man älter wird - und ich habe noch nicht mal die Nacht durchgemacht ...

 

Nach dem Mittagessen bricht die Gruppe zur Besichtigung der Shibaozhai Pagode auf. Ein in den Felsen gebauter 12 stöckiger Tempel auf einer kleinen Insel die vor uns liegt. Meine Ruhe ist mir heute wichtiger. Vielleicht gehe ich später noch zur Massage, die hier angeboten wird. Massage ist nicht! Die beiden Masseure liegen auf der Liege in den Massageräumen und schnarchen. Haha!

Na gut, dann verziehe ich mich auf das obere Deck. Ich suche mir ein Plätzchen, der Bibliothek, bestelle mir einen Tee, schaue mir die Landschaft durch die Panorama-Glasscheiben an und schreibe in meinem Reisetagebuch. Die Pagode schaue ich mir aus der Ferne an - und später auf den Bildern von Kirsten. Man muss nicht überall dabei sein.

Es soll aber sehr interessant gewesen sein.

Danach heißt es schnell umziehen, denn um 17.00 Uhr ist Welcome Empfang mit Sekt und Personal-Show-Darbietung. Zunächst die Begrüßung des Kapitäns und Vorstellung der Mannschaft. Danach geht`s los mit der Show, die vom Bordpersonal aufgeführt wird. Gezeigt werden chinesische Tänze und eine Art Modenschau. Erstaunlich gut und schön anzusehen. Zum Ende der Darbietung wurden dann die "Rasseln" gezückt. Sprich eine Klapphand, um Applaus zu erzeugen. Auf so einen Sch... kommen eigentlich nur die Amerikaner - oder aber Chinesen. War ein bischen wie Kindergeburtstag. Animation auf Chinesisch!

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 7 - Yangtze Kreuzfahrt Drei Schluchten

Das Flüsse und Berge sind leicht zu ändern, der eigene Charakter nur schwer

江山易改,本性难移


Drei Schluchten Fahrt

08 Mar 2017(Mi) Yangtze Kreuzfahrt & Drei Schluchten (F M A)

Heute machen Sie sich auf eine faszinierende Exkursion zu einem Nebenfluss des Yangtze Flusses. Dazu wechseln Sie zu einem kleinen Boot. Damit schippern Sie entlang des Bachs und können so die natürliche Schönheit der  Drei Schluchten Landschaft näher bewundern. Am Nachmittag geht zurück an Board des Kreuzfahrtschiffes und überqueren die Schluchten Wu und Qutang. Soviel zum heutigen Reise-Programm.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 8 - Staudamm & Water Village

Über Moral und Weisheit hat jeder seine eigene Ansicht.
Der Fisch sieht sie von unten, der Vogel von oben.
  Chinesisches Sprichwort


Drei Schluchten Staudamm

09. Mar 2017 (Do) Yangtze Kreuzfahrt & Drei Schluchten Staudamm (F M A)
Programm des heutigen Tages: Nach dem Frühstück besichtigen Sie das größte Wasserkraftwerk: den Staudamm an den Drei Schluchten. Mehr als 1.2 Millionen Menschen wurden von der Regierung umgesiedelt und ganze Dörfer liegen nun unter dem Staudamm. Ein Bauwerk, an das man sich aufgrund seiner unwirklichen Größe und Bauart ein Leben lang erinnern wird. Am Abend werden Sie zu einem Abschiedsbankett des Kapitäns eingeladen.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 9 - Yangtze - Jingzhou - Wuhan

Gehst du zur Tür hinaus, frag nach dem Weg. Kommst Du in ein Dorf, frag nach den Sitten!

出门问路,入乡问俗


Ins Reich der Mitte

10. Mar 2017(Fr) Yangtze Kreuzfahrt – Jingzhou – Wuhan (Reisebus) (F M A)
Nach dem Frühstück verlassen Sie das Kreuzfahrtschiff in Jinzhou, die wichtige Kulturstadt auf dem Yangtze. Die Stadt befindet sich mitten im Südteil der Provinz Hubei, tief in der Ebene am Mittelllauf des Yangtze und dem HanFluss.

Exkursion: Jingzhou Stadtrundfahrt. Zum Abschluss fahren Sie mit einem Reisebus weiter nach Wuhan und werden zum Hotel transferiert.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 10 - Wuhan - Shanghai

Das Geheimnis des Glücks ist, statt der Geburtstage die Höhepunkte des Lebens zu zählen  Mark Twain


Wuhan - Shanghai

11 Mar 2017 (Sa) Wuhan – Shanghai (Hochgeschwindigkeitszug) (F)
Nach dem Frühstück fahren Sie mit Hochgeschwindigkeitszug nach Shanghai. Nach Ankunft folgt der Transfer zum Hotel.

Den Rest des Tages steht es Ihnen frei, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken oder sich im Hotel ein wenig auszuruhen.
Optionale Tour (ca. 4.5 Stunden): Abendessen + NachtTour in Shanghai, 30 Euro per Person.

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 11 - Shanghai

Anfangen ist leicht, beharren ist Kunst. Chinesisches Sprichwort


11. Tag: Shanghai (F M)
Ihren Tag in Shanghai verbringen Sie im Shanghai-Museum. Dann haben Sie etwas Zeit auf der Nanjing Straße und Bund zur freien Verfügung, wo sich viele große Geschäfte und Boutiquen befinden.
Optionale Tour: Abendessen + eine spannende Akrobaten-Darbietung

 

Shanghai auf eigene Faust

mehr lesen 0 Kommentare

China Tag 12 - Shanghai

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln  Chinesisches Sprichwort


Zurück zu den Langnasen

 13. Mar 2017(Mo) Shanghai – evtl. Zwischenstopp(s) – Deutschland (Flug) (F)
Wir sind am Ende unserer Rundreise angekommen und fliegen heute vom Shanghai International Airport zurück nach Hause.

mehr lesen 0 Kommentare

1. FAHRT


Jede lange Reise beginnt mit einem kleinen Schritt.

 

Testfahrt zum Weiher


Die Planungen für die erste Tour mit unserem Wohnmobil laufen auf vollen Touren. Wohnmobilführer besorgen, Straßenkarten, im Internet nach Tipps von anderen Wohnmobilisten suchen und sich in den Womoführern einlesen.
Was ist zu beachten,  welche Bedeutung haben die verschiedenen Zeichen, was muss mitgenommen werden. Alles Neuland und gut, wenn man auf die Erfahrung Anderer zurück greifen kann....

Wie nennt man jetzt eigentlich das Wohnmobil?


WoMo ist jedenfalls die Abkürzung bei den Meisten. Also ab heute unser "WoMo".  Oder wie nennt Jutta Speidel das in ihrem Buch?  "Küchenklowohnschlafesszimmer" und mein Mann "unser rollendes Doppelzimmer". Beides zutreffend.

Jetzt werden wir unser WoMo erst einmal inspizieren und "einnehmen".


0 Kommentare

Marburg


Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen  Johann Wolfgang von Goethe

Marburg, 12.04.2014

 

Heute ist es endlich so weit. Wir gehen das erste Mal auf Wohnmobil-Tour. Nicht um jemand zu besuchen und unseren ganzen Stolz über unsere neue Errungenschaft zu zeigen, nein- einfach so, machen wir einen Ausflug. Wenn man spontan ist, so wie wir, dann hat man natürlich nicht sofort ein Ziel parat. Aber das ist das kleinste Problem. Jetzt wollen wir mal "testen", was die verschiedenen Wohnmobilführer uns so vorschlagen. Wie wär`s denn mit Marburg?

 

Als "Newcomer" haben wir uns natürlich mit allem eingedeckt, was man uns empfohlen hat. Das heißt: Stellplatzführer, verschiedene Reiseführer, Bordbuch etc.

In der örtlichen Buchhandlung habe ich logischerweise auch gestöbert und bin fündig geworden.

Weil ich Buchhandlungen liebe und Reiseberichte, würde ich am liebsten alle Reiseführer auf einmal kaufen - und auch sofort mit den verschiedenen Reiseplanungen beginnen. Zwischenzeitlich könnte ich Zuhause schon fast selbst eine "Reisebuchhandlung" aufmachen, soviel Bücher, Prospekte und DVDs habe ich in den Jahren angesammelt. Aber für unseren heutigen Ausflug habe ich aus der Womo-Reihe einen Führer über Hessen erstanden.

Die Entscheidung fällt für Marburg. Für einen Tagesausflug nicht schlecht. Studentenstadt, dh. es ist auch was los und die Stadt hat das typische Flair, das Studentenstädte so haben. Kleine Cafés, Kneipen und eine gewisse Leichtigkeit.

Da wir nicht übernachten wollen, fahren wir nicht auf die vorgeschlagenen Stellplätze der Stadt. Wir fahren in die Stadt hinein und suchen einen Parkplatz. Nicht zu vergessen, wir sind blutige Wohnmobilanfänger und ein Stellplatzproblem wegen der Größe eines Wohnmobils ist uns noch nicht bewußt. Und wie das meist so ist, wenn man unbedarft an eine Sache herangeht - wir haben Glück. Es gibt einen ausgewiesenen Parkplatz mit genügend Stellfläche für größere Autos in Innenstadtnähe.

 

Also Stadt anschauen, Schloß & Schloßpark besichtigen und dann irgendwo einen Kaffee trinken.

Sicherllich könnten wir uns Informationen im Touristoffice besorgen, doch wir gehen auf's geradewohl durch die engen Gässchen, die sich an den steilen Hang zum Schloßberg schmiegen.

Mit dem Aufzug fahren wir in die Oberstadt, wie die Marburger Altstadt genannt wird und bummeln durch die engen Gassen, mit den mittelalterlichen Fachwerkhäusern, die sehr malerisch aussehen. Mehr als 700 historische Häuser finden sich hier, die nach erfolgreicher Sanierung heute wieder in altem Glanz erstrahlen.

Wir werfen einen kurzen Blick in die Elisabethenkirche und machen uns dann auf den Weg hinauf zum Schloß, das hoch über dem Lahntal drohnt und einen tollen Blick auf die Stadt bietet.

 

Die ältesten sichtbaren Gebäudeteile stammen aus dem 13. Jahrhundert.  Marburg war zu dieser Zeit der erste hessische Sitz, dh. Residenz des Landgraf Heinrich I. Es gibt aber auch noch Reste alter Burganlagen aus dem 9. und 10. Jahrhundert zu sehen. 1527 gründete Landgraf Philipp I., der auch der Großmütige genannt wurde, die nach ihm benannte Universität Marburg.

Im Jahr 1604 (mit dem Tod von Landgraf Ludwig IV.) verlor das Marburger Schloß seine wichtige Funktion als Hauptresidenz der Landgrafen von Hessen, da der Landgraf kinderlos verstarb. In den weiteren Jahrhunderten diente das Schloss anderen Zwecken; zB. als Gefängnis und Hessisches Staatsarchiv.

1976 beschloss der hessische Landtag, das Schloß für die Philipps-Universität der Stadt Marburg zu nutzen und Teile des Schlosses für Ausstellungen des Universität-Museums umzubauen.

Ca. 25.000 Studenten besuchen heute die Universität, damit zählt sie zu den mittelgroßen Uni's in Deutschland.

 

Vom Schloß hat man nicht nur einen tollen Blick auf die Stadt, sondern auch auf Kunstwerke, wie den roten Schuh. Auch im Schloßpark finden sich schöne Kunstwerke und einen wunderschönen Garten.

Aber Besichtigungen machen müde, - oder war's das ungewohnte Treppensteigen? - und daher ist der nächste Stopp ein Straßencafé in der Altstadt. Unser kurzer Ausflug war schön, Wetter prima und ein guter Anfang für viele weitere Ausflugsfahrten.

Mit einem kurzen Umweg über Gießen geht's dann wieder nach Hause.

 

Km Start:  28.350 km

Km Ende: 28.637 km  

 

Kosten: Brasserie 16,-€

Tanken: 85,21 €

 

0 Kommentare

Altmühltal - Brombachsee


Worauf es im Leben am meisten ankommt, können wir nicht voraussehen. Die schönste Freude erlebt  man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet hat.  Antoine de Saint-Exupery

 

 

Mädelstour mit Silke

Reiseplanung:

Route A7 Fulda - Rothenburg o.T. - Altmühltal - Oberasbach/Nürnberg
212 km /  3,25 Std. lt. Maps

 

Wir wollen weg! Soviel steht fest. Aber wohin?
Wo's schön ist.... Nicht zu weit .... und da Herr Erdmann nächste Woche frei hat, könnten wir ihm ja entgegenfahren und danach weiter Richtung Süden in Osterurlaub fahren. Wär' doch ne Idee. Passt!

So machen wir es. Silke lässt sich dann am Freitag Abend von ihrem Freund abholen und ich fahre mit meiner besseren Hälfte weiter.

Altmühltal: Mo 14.04.2014

Unser Ziel ist das Altmühltal (habe ich früher soviel von gehört) und hoffe, es ist wirklich schön und nicht nur ein "Seniorenziel" ;)

Dort soll es einige Seen geben und das Beste - es liegt um die Ecke von Nürnberg.

Wir starten also am frühen Morgen über die Autobahn Fulda - Richtung Nürnberg und legen den ersten Zwischenstop für eine kleine Besichtigungstour in Rothenburg o.T. ein. Alle Japaner kennen den Ort, nur ich nicht! Das wird sich jetzt ändern. Leider ist das Wetter ziemlich kalt und bescheiden.

 

Wir bummeln also durch Rothenburg wie anständige Touristen = mit der Kamera vorm Bauch und den Finger am Auslöser.....

Dann geht's weiter Richtung Altmühltal, wo es einige Seen zur Auswahl gibt. Wir versuchen es einmal mit dem Altmühlsee. SP/CP direkt am See - aber alles noch geschlossen. Außer einem Kaffee und ein Stück Kuchen gibt's nichts für uns. Wir machen einen kleinen Spaziergang am See und dann schnell zurück ins Wohnmobil und Heizung anschalten !!!!  Es ist saukalt!

Morgen suchen wir einen anderen Stellplatz, mit ein bischen mehr "Action".

 

CP Seestraße 12, 91710 Gunzenhausen , Kosten: 13,- incl. Kurtaxe und Hund

GPS-Koordinaten Breitengrad 49° 7' 37" N    Längengrad 10° 44' 36" E

 

Start:    28.637 km

Ende:    28.897 km

TK:          260 km

Verpflegung: 12,20


Brombachsee: Di 15.04.2014

Heute geht's weiter zum großen Brombachsee. Lt. unserem Campingführer kann man da sogar mit dem Schiff fahren. Der See kann also nicht allzu klein sein.

Der Parkplatz ist groß und wir parken unser WoMo. Hier hat das Restaurant am Platz geöffnet und Silke lädt mich zum Essen ein. Es gibt leckere Nudel und gratis dazu den Blick auf's Wasser.

Danach spazieren wir mit Hilton am See entlang und machen auf Silkes Wunsch eine Fahrt über'n See. Was sollen wir bei der Kälte auch sonst draußen machen?
An Bord gibt's neben Kinderbelustigung heißen Kaffee und Waffeln mit Kirschen und Sahne! Entschädigt für Alles. Uns ist es entschieden zu kalt. Trotzdem sollte man sich den CP am Brombachsee merken, wirklich schön für ein Wochenende. Am Platz gibt es jede Menge Animation, Restaurant sowie viele Freizeitaktivitäten am See.

 

GPS-Koordinaten:  Breitengrad 49° 6' 46" N  Längengrad 10° 58' 13" E

 

Eine weitere Nacht im Wohnmobil wollen wir uns heute ersparen. Deshalb entschliessen wir uns nach Oberasbach zu fahren und im Hotel zu übernachten.

Den Abend verbringen wir dann im Palm Beach - eine Therme der Superlative. Mehr als 20 Saunen, aufgemacht wie ein kleines bayerisches Dorf. Sogar eine Sauna als Kirche mit Kirchenbänken.... Echt witzig. Allerdings ist es auch ziemlich voll. Trotzdem eine der besten Thermen, die ich kenne!

Abendessen in Zirndorf bei Schweinsbraten & Knödel. Im "El Café" lassen wir den Abend bei einem Cocktail ausklingen.

 

Start:  28.897 km

Ende:  28.988 km

TK:          91 km

Schiff: 12,-

Schwimmbad 19,50, Parken 2,-
Waffel & Kaffee 9,10

Abendessen 45,-

 

 

Oberasbach: Mi 16.04.2014

Die Sonne scheint und Silke & ich bummeln am Vormittag durch die Nürnberger City.

Die Umstände erfordern es, dass es besser scheint, nicht weiter Richtung Süden zu fahren, sondern

besser nochmal Zuhause vorbei zu fahren... Also wieder Richtung Norden - Silke wird nachmittags von ihrem Freund mit dem Auto abgeholt und wir fahren dann morgen nach Hause. Mal sehen, wohin wir über die Ostertage fahren.

 

Start: 29.988 km

Ende: 29.029 km

TK:        41 km

Bratwurst: 5,-

Tanken: 69,23

 

Fazit: Manchmal kommt es anders als man denkt! Mach trotzdem das Beste daraus.

 


0 Kommentare

Edersee


Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden  Andreas Tenzer

                                            

Edersee, 17.4.2014
Wegen der eiskalten Erfahrungen am Altmühl- und Brombachsee und der Wettervorhersagen für den Gardasee (4Tage Regen), haben wir umdisponiert und fahren jetzt an den Edersee.
Wir starten bei Sonnenschein und kommen trotz Oster-Reiseverkehr relativ gut durch.
Nach letzten Einkäufen starten wir gegen 16.30 Uhr und landen gegen 19.30 Uhr in Waldeck, Stellplatz Hotel Seeblick. Eher Kneipe mit umfunktionierter Wiese...
Bevor die Küche schließt, bestellen wir noch Schnitzel mit Pommes und Putengeschnetzeltes mit Spätzle. Maggi hieß der Koch :)

Start Oberasbach   29.029 km  (Zwischenstopp mit Übernachtung)
Start zum Edersee 29.261 km

Km Stand Abends: 29.436 = TK 175 km
Einkauf: 16,46  + 4,88,- / Abendessen Seeblick: 32,-


Stellpatz Seeblick Güldener Ort 12, 34513 Waldeck, Kosten 15,-
Koordinaten: 51°12’11’’N, 09°02’59’’O

Karfreitag, 18.04.2014
Regen, Regen, Regen ...
Nach dem ausgiebigen Frühstück füllen wir den Wassertank mit der Gießkanne und fahren weiter zur Edertalsperre. Ganz schön windig heute. Trotzdem ist der nächste stopp der Tree Top Baumkronenweg. Dorthin kommt man über den Eichhörnchenweg. In 30 m Höhe ein toller Ausblick auf den Edersee und Burg Waldeck.

Da der Campingplatz Rehbach ausgebucht ist, stehen wir jetzt auf dem WoMo-Stellplatz, ohne Strom.
Das im Reiseführer genannte Fischerstübchen ist leider vollkommen ausgebucht, aber im Nachbarlokal gibts auch Fisch und Herr Erdmann bekommt sein geliebtes "Lamm mit Bratkartoffel"!

Trotz rumprobieren, schaffen wir es nicht, das Wasser im WoMo zum Laufen zu bringen.Egal was wir machen, es läuft direkt wieder weg - nur aus dem Hahn kommt es nicht. Bevor wir noch länger probieren, spreche ich die Wohnmobilfahrer an, die gerade hinter uns parken. Wir sind das erste mal unterwegs und ob sie uns helfen können... Klar!

Sie sind zwar auch zum ersten Mal mit dem WoMo unterwegs, haben aber Campingerfahrung.Deshalb läuft nach einigen Versuchen dann auch unser Wasser. (Ein versteckter Knopf unter dem Lattenrost musste gedrückt werden und ein Hahn daneben umgestellt werden!) Trotz Beschreibung, den hätten wir niemals gefunden! Zum Dank laden wir ihn und seine Frau zum Rotwein ein. Nach dem Abendessen kommen die Beiden vorbei und wir haben einen lustigen Abend mit 2 Fl. DORNFELDER....Klasse! So habe ich mir das Wohnmobildasein vorgestellt.
Wolfgang und Monika haben ihr erstes Wohnmobil, sind aber vorher mit Wohnwagen auf Campingplätzen unterwegs gewesen. Und - bisher haben sie immer vergeblich auf Kontakte zu anderen Campern gehofft.
Komisch. Ich dachte, Camper sind ein geselliges Völkchen, sofort per Du und jeder wird gleich einbezogen. Lassen wir uns mal überraschen.  Da wir auf dem Stellplatz keinen Strom haben, bleibt vorsorglich der Fernseher aus!  Die nötige Bettschwere habe ich nach dem Rotwein sowieso.

2.Tag
Km 29.449 = TK 13 km
Tree Top Eintritt 15,80
Mittagessen Campingplatz 50,-
Stellplatz Rehbachsee 6,-


Ostersamstag, 19.4.2014
Heute haben wir bis 10.00 h geschlafen. Danach Frühstück, Einweisung und erneute Hilfe von Wolfgang, wie die Heizung funktioniert. (ich habe gefroren und neben einem dicken Kopf auch eine zu'ne Nase) Dann fahren die Beiden weiter Richtung Osten und wir fahren auch weiter. Zunächst bis Bringhausen, um festzustellen, dass tatsächlich keine Strasse am Ende des Ortes weiterführt. Hat mich die Landkarte also doch nicht getäuscht...
Also zurück, Richtung Bad Wildungen - aber eine Umleitung führt uns in die falsche Richtung. Wir landen in Fritzlar und fahren ein Stück Autobahn, um dann über die B253 Richtung Frankenberg (Eder) den nächsten stopp zu machen. Den Tipp haben wir aus dem Womo Buch Hessen, und Frankenberg ist wirklich schön. Dieser Tipp hat sich wirklich gelohnt. Im "Hotel Café Sonne" trinken wir einen Kaffee/Tee und ziehen dann weiter bis Marburg. Letzte Ostereinkäufe und dann fahren wir zum bereits bekannten Stellplatz an der Lahnaue.

3. Tag
Km Stand: 29.573 = TK 124 km
Ausgaben: Benzin 76,27 €
Einkauf 26,77 + Zubehör 4,-
Cafe Frankenberg  8,-  / Stellplatz: 0,-

 

Ostersonntag, 20.4.2014
An der Lahnaue machen wir uns ein Osterfrühstück mit Eiern und allem drum und dran (sogar der Blumenstrauss mit Ostereiern fehlt nicht!) und dann zotteln wir langsam wieder Richtung Heimat. Geplant war eigentlich über die Dörfer mit einem kleinen Umweg - aber da der Fahrer das Sagen hat, hat er sich dann für die schnellere Variante über die Autobahn und einen Besuch bei unserem Italiener Zuhause entschieden.
Vorher macht Herr Erdmann einen Zwischenstopp in der Waschanlage und reinigt mit dem Hochdruckreiniger die Windschutzscheibe und Kühlerhaube (was uns im Nachhinein dann den Verlust von Farbe und Lack kostet...)

4.Tag
29.810 km= TK 237 km
Kosten: 4,- Autowäsche
Italiener um die Ecke 41,-

 

Fazit der Reise: Warum in die Ferne reisen, manchmal liegt das Gute ja ganz nah!

 


0 Kommentare

Rüdesheim


Die Chancen die Du verpasst hast im Leben, kommen nicht zurück!

Geisenheim, 24.5.2014
Herr Erdmann hatte die super Idee, dieses Wochenende Tanzen ausfallen zu lassen und statt dessen mit dem Wohnmobil loszufahren.Nach einigen Überlegungen haben wir uns für die Richtung "Rheingau" entschieden.
Autobahn Richtung Wiesbaden, danach Landstrasse und lt. Wohnmobil Stellplatzführer  einen geeigneten Stellplatz suchen. (für eine vernünftige Planung nicht wirklich brauchbar) Lt. Stellplatzführer gibt es 2 Plätze.
Werde mich wohl besser mit dem Internet und den Apps vertraut machen....

Eltville - hört sich gut an. Zum Platz gehört sogar eine Gaststätte. Liegt zwar wunderschön direkt am Wasser, aber für das tolle Wochenendwetter ist ziemlich wenig Belegung. Komisch! Wir schauen uns das Ganze dann lieber erst einmal genauer an.

Es sieht ziemlich runtergekommen aus und wir entscheiden uns deshalb besser weiter zu fahren.
Wir landen in Geisenheim auf einem grossen Campingplatz. Uns gefällt es hier gut  und als erstes packen wir unseren Campingtisch und die Stühle aus, dann gibt es einen Kaffee.

Herr Erdmann freut sich über frisch aufgebrühten Kaffee, dank einem alten Tassenfilter (gefunden im Hotelfundus Jesch...)  Wir genießen die Sonne und dann geht's zum Musikfestival, das neben unserem Platz stattfindet.

Nicht schlecht und auch noch kostenfrei!

Die Musik geht bis nachts um 1.00 h, und bis auf die letzten beiden Bands (=Techno und ein bißchen zu laut) finde ich's richtig gut :))

Campingplatz Geisenheim,Campingplatz 1, 65366 Geisenheim

GPS:  49°58'45"N     7°57'26"E
Km: 30.042 = Tageskilometer 118
Kosten: 26,50 Stellplatzgebühr

 

Rüdesheim / Assmannshausen 25.5.2014
Wie schön, morgens direkt vom Bett auf's Wasser schauen zu können. Herr Erdmann hat den Frühstückstisch gedeckt (incl. meiner kleinen Blume).

Dann packen wir und fahren gemütlich die 3 km nach Rüdesheim. Und wo geht's dort hin? Natürlich in die Drosselgasse. Hier treffen sich ja "Gott und die Welt" - oder die Japaner ;)

Kleine, alte Fachwerkhäuser auf 144 m - und jedes Haus ist entweder ein Souvenirladen, insbesondere mit den berühmten, für die Gegend typischen Kukucksuhren - oder ein uriges Gasthaus bzw. Weinschänke.
Trotzdem trinken wir nur einen Kaffee und beobachten die Touristen.
 
Auf dem Weg zum Niederwalddenkmal liegt die Abtei St. Hildegard mitten in den Weinbergen
(Fotos s.u.) mit einem schönen Blick. Zurückgezogen leben die Klosterfrauen in der Tradition der hl. Hildegard und nach  der Regel des hl. Benedikt. Wie in den meisten Klöstern, kennzeichnen Gebet und Arbeit, Kontemplation, Zurückgezogenheit und Gastfreundschaft  ihr Leben.
Vom Klosterberg kann man einen  wunderbaren Ausblick über das Mittelrheintal genießen.

Aber auch die Abteikirche mit ihren sehenswerten, herrlichen Fresken im Stil der Beuroner Kunstschule  sind ein Besuch wert. Oder man bleibt einfach nur eine Weile und genießt die Stille. Im Klosterladen werden neben kirchlicher Kunst und Büchern auch Wein, Sekt und Likör verkauft. Am Wochenende hat das Klostercafé geöffnet. Weitere Infos www.abtei-st-hildegard.de

 

Zu jedem Aufenthalt in Rüdesheim gehört ein Besuch im Niederwald Denkmal dazu . Mit der Kabinen-seilbahn kann man zum Niederwald-Denkmal hoch fahren und den herrlichen Panoramablick auf die Rüdesheimer Altstadt genießen. Wir fahren allerdings mit dem WoMo den Berg hoch. Für PKWs liegt rechts und für Busse oder WoMos links ein großer Parkplatz.

Herr Erdmann schafft es dann tatsächlich, auf dem riesigen Busparkplatz das Wohnmobil zu crashen. Platz ohne Ende - aber Rückfahrkamera ist überflüssiger Schnickschnack in seinen Augen und mein Geschrei und Gewinke ist ihm auch egal. Bin gespannt, wie hoch der Schaden ist... Ich bin echt richtig sauer!

 

Aber vom Niederwalddenkmal aus hat man eine herrliche Fernsicht ins Rhein- und Nahetal und Blick auf die Burgen. Den Blick und das Denkmal will ich mir trotzdem nicht entgehen lassen. Vorbei an Schulklassen und Busladungen voller Touristen geht es zum  38 Meter hohen Denkmal, welches  die Wiedererrichtung des deutschen Kaiserreiches nach dem deutsch-französischen Krieg 1870-1871 symbolisiert. Hauptfigur ist die 640 Zentner schwere Germania, welche eine Kaiserkrone in der erhobenen rechten und ein Reichsschwert in der linken Hand hält.

 

Auch dem Niederwaldtempel, erbaut von Graf von Ostein im Jahr 1790, wird noch kurz besucht. Schließlich waren schon so berühmte Besucher wie Brentano, Beethoven und Goethe hier. 1944 durch alliierte Bomber zerstört, wurde er im Juni 2006 nach vollständiger Rekonstruktion wieder eingeweiht.

Dann weiter von Rüdesheim in die Rotweinstadt Assmannshausen. Es ist später Nachmittag und Rotwein fällt daher aus. Wir schlendern durch die Gassen und freuen uns, dass wir genau richtig kommen, zum Straßenfest. Hier wird neben Bratwurst, Bier und Wein auch hausgemachter Kuchen  angeboten. Dann geht's dann wieder Richtung Heimat. Das Wetter ist so schön und wir wollen heute noch grillen

 


Tageskilometer: 156
Kosten: 6,- Parken, 10,- Eis & Espresso,
Kaffee & Kuchen 6,-
Tanken 40,72 €


FAZIT unseres kleinen Ausflugs:  Selbst wenn man nur 1  1 /2 Tage hat, bei Sonne lohnt es sich auf jeden Fall loszufahren. Es muss ja nicht extrem weit sein - Bett & Verpflegung sind ja immer dabei.


0 Kommentare

Fulda & Schloss Ramholz


Was du nicht hast, dem jagst du ewig nach, Vergessend, was du hast                    William Shakespeare

Fulda & Schloss Ramholz, Samstag, 31.5.2014
Das WoMo-Fieber hat mich gepackt und Herr Erdmann hat gegen einen Kurztrip nichts einzuwenden.
Vor Reisebeginn reinigt er die Wasserleitungen, damit sich keine Bakterien absetzen und wir nicht an der Legionärskrankheit erkranken. Das braucht nämlich kein Mensch.

In der Zwischenzeit habe ich schon mal Zuhause die Spaghetti für unser Abendessen gekocht. Lt. Tipp von Uwe und Herma gießt man im WoMo kein Nudelwasser in den Abguss, weil es sonst stinkt. Also machen wir das auch so. Haschee habe ich noch fertig eingefroren und Salat ist auch gleich gemacht.

Dann noch für's Frühstück alles einpacken und schon sieht es so aus, als wollten wir 14 Tage unterwegs sein. Eine grosse Kühlbox, Wasserflaschen, Tüten und nicht zu vergessen eine Reisetasche und mein "Kleid mit Hut". Schließlich gehen wir morgen zu einer Gartenshow - Hut ist da Pflicht - fast wie beim Pferderennen. Sehr schön! Dann kann ich das gute Stück auch mal "spazieren tragen".  ;)
Jetzt muss nur das Wetter mitspielen, aber die Vorhersagen sind positiv. Wird schon werden - wenn Engel reisen.

Doch bevor es losgeht, müssen wir nochmal das Tanzbein schwingen. Wir haben schon letztes Wochenende wegen dem Ausflug an den Rhein "geschwänzt". Hilton kommt seinen Aufgaben nach und passt in der Zwischenzeit auf's WoMo auf. Kurz nach halb Acht gehts los Richtung Fulda, wo  wir eine knappe Stunde später ankommen. Zum ersten mal nutze ich das GPS und gebe nur die Koordinaten ein. Es funktioniert!!!
Tatsächlich zeigt er mir sofort den Straßennamen des Stellplatzes an. Auch wenn wir hier 5,- Stellplatzgebühr zahlen müssen, entscheiden wir uns für diesen Platz, da wir gleichin der Nähe der Innenstadt und dem Domplatz sind. Wir wollen ja später noch in die Stadt.


Kaum angekommen, fange ich mit dem kochen an, denn ich habe langsam Hunger. Zum Essen gibts natürlich einen Rotwein. Langsam werde ich zum Alkoholiker. ;) Das Geschirr wird heute auf die Schnelle gereinigt: ab in die Kühlbox (Zuhause geht's dann in die Spülmaschine). 

Für den Kaffee nach dem Essen suchen wir uns ein nettes Lokal und landen gegenüber vom Schloss in einer tollen Lounge Bar. Erinnert mich irgendwie ein bischen an Stellenbosch. Ich mag diese Atmosphäre. Junge Leute die draußen sitzen, chillige Musik und Lichter. Richtig cool. Nach dem

Glas Wein entscheide ich mich für einen alkoholfreien Cocktail. Besser ist das...


Zurück im WoMo bringen wir den TV nicht zum laufen, warum auch immer...

Daher liest Herr Erdmann auf seinem Handy Zeitung (früher musste man sich eine Zeitung mitnehmen) und ich komme meiner derzeit beliebten Aufgabe des Reiseberichtschreibens nach. Vielleicht hätten wir schon früher Wohnmobilist werden sollen. Ich find' das richtig gut! Man kommt immer irgendwie mit den Leuten ins Gespräch und sobald man im WoMo sitzt,  hat man ein absolutes Urlaubsfeeling.

 

Stellplatz Weimarer Straße, 36037 Fulda
GPS: 50°33’23’’N, 09°39’59’’O


Kosten: 5,- Stellplatz
12,- Cocktail/ Kaffee & Brötchen 1,62 €

 

 

Sonntag, 1.6.2014
Die Nacht war etwas laut, denn der Stellplatz liegt sehr "verkehrsgünstig"  ;))
Das heisst aber auch, dass wir gestern Abend zu Fuss in nur 10 Min. in der Stadt, am Dom waren. Und heute Morgen gibts frische Brötchen, weil der Supermarkt schräg gegenüber ist. Da wir nicht spülen, sondern alles nur für die Spülmaschine zuhause einpacken, sind wir schnell fertig...
Bis zum Gartenfest auf Schloss Ramholz haben wir noch Zeit, denn das ist irgendwie ein  "Nachmittags Ding", daher fahren wir erst einmal zur Schloss Fasanerie, Adolphseck. Richtig schön und idyllisch. www.schloss-fasanerie.de


Weiter dann nach Schloss Ramholz. Die Gartentage warten auf uns...

www.gartenmessen.de/.../hessen/schloss-und-gartenfest-schloss-ramholz


Unser erstes Problem ist überhaupt Ramholz zu finden. Dieser Minihinweis "Ausstellung" am Wegrand kann sicherlich nicht für eine so grosse Ausstellung gelten - dachte ich zumindest. Es hat sich allerdings als Trugschluss herausgestellt. Aber bekanntlich führen alle Wege nach Rom.
Mit einem kleinen Umweg, oder "Rundfahrt" ;)) und mit Hilfe des alten Strassenatlas, schaffen wir es letztendlich, den Weg nach Ramholz zu finden. In Ramholz  eine tolle Kulisse, klasse Ausstellungen, Kaffee und Kuchen und genau so, wie ich einen gelungenen Nachmittag bezeichnen würde. Das machen wir wieder !

 

Start: 30.198 km

Ende: 30.351 km
Tageskilometer: 153 km
Ausgaben: Parken 1,50 €, / 1,50 €
Aperol & Wasser Schloss Fasanerie 10,-
Eintritt 16,-, Kaffee & Kuchen 6,-

0 Kommentare

Niedermooser See  I.


 Wenn der Plan nicht funktioniert, dann ändere den Plan. Niemals das Ziel

Pfingsten, Fr 6.6.14
Wieder nix mit Gardasee... Meine Mutter kommt evt. heute aus dem Krankenhaus, und so lange das mit der Pflegerin noch nicht eingespielt ist, fühle ich mich besser, wenn wir "nur um die Ecke" in "Rufbereitschaft" sind. Außerdem habe ich einen Surfkurs gebucht (nach 35 J. wieder auf's Brett) und wir können am Samstag sogar noch Tanzen gehen. Ist doch prima. Alle Fliegen mit einer Klappe geschlagen...
Den letzten Stellplatz habe ich auch noch ergattert, bzw. man hat es möglich gemacht, dass wir uns mit unserem Wohnmobil noch dazu stellen können. Wird schon werden.

Ankunft Nieder-Moos später als geplant, da wir erst noch Medikamente und Arztverordnungen für meine Mutter besorgen müssen. So gegen 19.00 trudeln wir dann ein, suchen uns ein Plätzchen und landen sogar in der ersten Reihe mit direktem Seeblick !!! Glück muss man haben. DANACH WIRD GEGRILLT!!!

Pfingstsamstag, 7.6.14
Die Party hinter uns ging ziemlich lange und die Kids neben uns waren ab 5.00h schon fit, ab 7.30 war auch überall schon das Geschrei zu hören .... Also am Besten gleich aufstehen und frühstücken!
Um 11.00 h geht's dann los mit meinem Surfkurs. Erst bin ich die Einzige, dann trudeln nach 10 Min. noch Vater und Tochter ein und weitere 10 Min. später nochmals ein junger Mann.Zuerst ein bischen Theorie, dann kurz mal auf den Trockentrainer und schon eine Std. später sind wir alle auf dem Wasser. Erste Übung: mit dem Segel auf dem Brett liegend zurückpaddeln. Das klappt schon mal! Dann erste Versuche zu surfen. Erstaunlicherweise läuft es besser, als erwartet. Ich bin richtig stolz auf mich ;)

Da kaum Wind ist und ich in die windstille Ecke des See's gesurft bin, habe ich selbst mit kreuzen wenig Chancen zur Surfschule zurück zu kommen. Helmut, unser Surflehrer will mein Brett zurück surfen.... und kommt dann angepaddelt, wegen Windstille :)). Um 16.00 h ist dann für mich Schluss. Bei totaler Windstille macht das keinen Spaß. Selbst für Wiedereinsteiger.
Am Abend ist wieder grillen angesagt und mit den Nachbarn wird  noch ein bischen zusammen gesessen. Um 22.00 falle ich total müde ins Bett und Herr Erdmann schaut noch TV.

Pfingst-Sonntag, 8.6.14
30 C° und kaum Wind. Ausserdem habe ich entweder Heuschnupfen oder Trigeminus. Egal, auch nach 3 Tabletten keine Besserung. Daher verbringen wir den Tag vor dem Wohnmobil sitzend , was Herr Erdmann gestern schon ausgiebig ausprobiert hat. Somit fällt surfen heute aus. Relaxen oder auf Neudeutsch "Chillen" lautet heute das Tagesmotto.


Montag, 9.6.14
Dann kommt mir die Idee, dass wir Beate und Karl-Heinz einladen könnten uns am See zu besuchen. Beate bringt Kartoffelsalat und Erdbeerkuchen mit. Was für ein schöner Tag... So läßt sich's aushalten!

 

Start: Km Stand: 30.351   

Niedermooser See: 30.509 = 158 TK

CP Erlebnis- und Freizeitwelt Nieder-Mooser See, Am Camping 1, 36399 Nieder-Moos

GPS 50.46639, 9.37639


Kosten:
Tanken 92,28 €            Stellplatz 60,-
Micropur 12,90 €          Duschmarke 1,50 €
Einkauf 80,79 €            Grillzubehör 29,98 € + 16,00 Brötchen

0 Kommentare

Meck-Pomm & Hamburg


Freundschaft ist ein wundervolles Geschenk im Leben. Denn Freunde bringen Dein Lächeln zurück, wenn Du es verloren hast   

 

Geplant ist entweder Richtung Küste oder zur Mecklenburger Seenplatte. Dank Wohnmobil sind wir ja flexibel. Mal sehen, wo wir landen.


Die Kasseler Berge haben wir "Dank Herrn Erdmann" schon hinter uns, denn wir holen das WoMo in Guxhagen ab und fahren dann Richtung Norden bzw. Osten.
Trotz Landkarte und Routenplanung im Internet, bin ich noch immer unschlüssig, welches die beste Reiseroute ist. Entweder mit einem Abstecher über Hamburg, oder wir fahren über Berlin oder nehmen den direkten Weg über Braunschweig nach Schwerin.

Ich werde mir die Karte nochmal genau ansehen, dann überlegen und erst morgen, je nach Zeit und Wetter entscheiden, was am sinnvollsten ist.

 

Montag, 21.7.14
Wider Erwarten sind wir relativ früh losgefahren. Noch ein kurzer, schneller Zwischenstopp, dann waren wir auch schon auf der Autobahn Richtung Norden. Mit dem Pkw ging es auch verhältnismäßig schnell und es gab kaum Berufsverkehr, trotz Montag. Es gab nur einen Stau - aber auf der Gegenseite. Wir sind eben Glückskinder ;)

Mein Plan, mich bei Herrn Erdmann mit etwas Proviant fürs Frühstueck einzudecken, um einen weiteren Stopp beim Supermarkt zu sparen, ist fehlgeschlagen. Herr Erdmann's Kühlschrank war leer.
Wir haben nach einem check der Wetterprognose im Internet beschlossen, die Fahrt an die Mecklenburgische Seenplatte zu wagen, da bis Donnerstag gutes Wetter gemeldet ist. Bei Schlechtwetterprognose hätten wir umdisponiert und wären Richtung Hamburg/Berlin gefahren.Da ist auch schlechtes Wetter kein allzu großes Problem. Aber so ist es mir schon lieber. Urlaubsfeeling am Wasser  bei Sonnenschein, das ist genau das, was ich brauche. Die Reiseroute ist nicht 100 % festgelegt. Mir ist trotz Navi und Straßenatlas noch immer nicht klar, welches die beste Route ist. Zuerst über Hamburg nach Schwerin und dann zur Mecklenburgischen Seenplatte oder über Braunschweig, Magdeburg und dann über Leipzig gleich an die Seenplatte.
Wir haben uns dann für die A7 Kassel - Soltau- weiter über die B209 (mit Zwischenstopp in Bispingen) Lüneburg - Lauenburg entschieden.  Von Soltau Richtung Bispingen (Heidepark/Center Parks) standen auf der idyllischen Allenstrasse zahlreiche alte abgehalfterte Wohnwagen in den Waldeinfahrten. Alle mit einem roten Herzchen auf der Tür. Manche mit Aufschrift "sexy girls live" ...

Silke wollte kurz halten. Aber ich hatte doch ein bisschen "Schiss in der Buxe"  Silke meint: "Wir haben zwar keine Herzchen auf der Tür - dafür sind wir aber 2 sexy Girls und können hier kurz stehen". Wir haben viel gelacht.


In Bispingen habe ich versucht Ralph zu erreichen, er wohnt ja hier, aber bei ihm lief nur der Anrufbeantworter. Nach dem Einkauf im Supermarkt und einem kleinen Bummel durch Bispingen sind wir weiter Richtung Lüneburg und Lauenburg. Da an der Straße ein Hinweisschild "zum See" stand, habe ich kurzentschlossen die nächste Abbiegung genommen und Silke hat ein Wohnmobilschild entdeckt, sodass wir ungeplant auf dem schönen Stellplatz in Lauenburg Hohnstorf, mit direktem Blick zur Elbe, gelandet sind. 
 Leider waren alle Strombuchsen schon belegt, daher haben wir uns bei unserem holländischen Nachbar "Strom geliehen" und in die Kabeltrommel eingeklinkt.... 
Somit ist sichergestellt, dass auch unser Kühlschrank kalt bleibt und unsere Gasflasche bis morgen zum Campingplatz noch durchhält. Direkt am Gehsteig/Geländer haben wir unser Tischchen und unsere Stühle platziert und dann gemütlich zu Abend gegessen. Jetzt ist es Mitternacht, das Logbuch geschrieben und ich kann müde und beruhigt in die Koje kriechen. Gute Nacht.

Stellplatz Hohnstorf/Elbe  53°21'44"  10°33'45"


F&B            3,60              Einkauf   8,18
Postkarten    7,20            Tanken   92,69

  

Dienstag, 22.7.2014
Schloss Ludwigslust ist unser erstes Ziel. Wirklich superschön und der Park lädt zum Spazieren gehen ein. Damit wir auch einen netten Campingplatz am See bekommen, rufen wir vorsorglich mal verschiedene Campingplätze an.
Der erste Platz ist schon einmal ausgebucht. Der nächste am See heißt "Kamerun" und man kann telefonisch nicht reservieren oder klären, ob es Plätze mit Seeblick gibt. Dh. für uns, besser schon mal früh genug da sein. Gegen 11.00 h treffen wir ein und bekommen einen Platz (Nr.17) in zweiter Reihe mit Seeblick. Super!!!
Für den nächsten Tag können wir dann den gegenüber liegenden Platz Nr. 7 direkt am See haben. Unsere Unterkunft ist schon mal optimal gelöst :)) Hatte ich das mit den Glückskindern schon erwähnt???


Nachdem wir uns "häuslich" eingerichtet haben, werfen wir den Grill an. Dank Aldi sind wir bestens mit allem eingedeckt. Den ersten "Grillklops" ruiniere ich mit meiner Dusseligkeit, da ich es zwar mit etwas Mühe schaffe, ihn zu entzünden, aber ich hätte ihn auf den Rost legen sollen. So geht er eben wieder aus und ist nicht mehr zu gebrauchen. Neuer Versuch!  Hurra, es klappt!  Allerdings dauert es wesentlich länger als die angegebenen 15 Min., bis die Kohle wirklich heiß ist (nach geschätzten 30 Min. frühestens) Aber unsere Würstchen werden perfekt.

"Nach dem Essen sollst du ruh'n .."   lautet ein altes Sprichwort. Deshalb ab zum Sonnen. Das Ozonloch lässt grüßen..


2x am Tag Grillen ist zu viel. Wir werden heute Abend die afrikanische Küche von Kamerun "testen".
Kamerun heißt der Campingplatz, weil der Besitzer vor dem 1. Weltkrieg in Afrika war und nach seiner Rückkehr, diesen 2 km großen Strandabschnitt gekauft und  auf den Namen Kamerun getauft hat.
Leider hat er vergessen, den Köchen die Rezepte für die afrikanische Küche mitzubringen.
Sehr "bissfestes" Gemüse (Bohnen, Zuckerschoten und Karotten) in Kokosmilch, dazu eine Süßkartoffel... Das Ganze wurde dann als "Afrikanisches Gemüsecurry" verkauft. Ok., die Süßkartoffel konnte man essen...
Silke macht die Flasche Rotwein auf und es wird trotzdem ein netter Abend in unserem WoMo.

 

Camping- und Wohnmobilpark Kamerun, Zur Stillen Bucht 3, 17192 Waren (Müritz)

GPS: 53° 30' 38" N - 12° 38' 58" E


Kosten:     Frischwasser  1,-          

Einkauf     27,- &  1,89 + 2,54 €
Restaurant Kamerun   15,30

  

Mittwoch, 23.7.2014
Nach dem Frühstück in Schlafshirt und Jogginghose mit den Nachbarmädels (die mit dem süßen Berner Sennhundwelpen) parken wir das WoMo gegenüber und fahren dann mit den Fahrrädern nach Waren und zum Stadthafen. Waren ist wirklich ein schöner kleiner Ort, aber wir wollen heute nochmal unseren Luxuskörper in die Sonne legen, bevor das schlechte Wetter einsetzt. Deshalb nochmals ab auf's Rad und nach Waren, bei Aldi Eis kaufen.

 

Zum Abendessen gibt's die restlichen Würstchen von gestern und heute klappt es auch mit dem Grillkeks. Aber auch heute nix mit 15 Min. Meine Vermutung, die Dinger sind schon alt oder feucht oder sonst irgendwas. Sie funktionieren jedenfalls nicht so gut, wie bei dem Typ vom Niedermooser See. Aber die Würstchen werden gar, bekommen sogar "afrikanische Bräune" und der Grill eignet sich später als Heizung für unsere Füße.


Ich bin schon mal ins Bett und habe noch ein bisschen in meinem Buch von dem Weltreisebericht gelesen. Momentan dreht sich bei mir sowieso alles nur ums Reisen. Im Fernsehen schaue ich fast nur noch Reisereportagen an, lese Reiseberichte (bevorzugt WoMo Berichte auf den entsprechenden Internetseiten) oder kaufe Bücher über Reiseziele. Damit könnte ich mich stundenlang beschäftigen.
Der Typ, der von seiner Weltreise berichtet, hat allerdings einen krassen Schreibstil. Bin mir noch nicht schlüssig, ob ich den gut oder nervig finden soll. Immer um drei Ecken denken kann ermüdend und anstrengend sein. Gestern habe ich mich nach ein paar Seiten für ermüdend entschieden.

 

Km Stand  31.227 =

306 TK gestern und heute

Kosten:  Fahrräder  12,-

Campingplatz 64,77 für 2 Tage

GPS: ''26' 17,3''   012° 17' 12,56''26' 17,3''   012° 17' 12,56''

 

Donnerstag, 24.7.2014
Abreise Camping Kamerun und weiter zum nächsten Sightseeing-Punkt: Röbel
Erst fahren wir in die falsche Richtung und dann gibt der Ort leider nicht das her, was er verspricht.
Ein langgezogener Ort, zwar idyllisch mit Kopfstein bzw. Kieselpflaster, einer schönen Kirche - sonst nichts. Doch noch einige Geschäfte, aber in vielen Läden hängt ein Schild "zu mieten" ...
Jetzt muss ich doch mal nachlesen, wieso der Ort im Reiseführer besonders erwähnt wird. "Aha", "wegen der Lage am Westufer der Müritz als Zentrum für Wassersport und der frühgotischen Kirche St. Marien mit dem Kreuzrippen-gewölbe und dem Schnitzaltar aus dem 16. Jahrhundert". Gut, die Kirche haben wir gesehen, wir können weiter.
Schließlich sind wir zum erkunden hier. Herr Erdmann nennt mich deshalb scherzhaft immer seine "Explorer-Lady". Also weiter. Der nächste Punkt auf unserer Karte ist Plau am See. Wir sind ca. 30 km von Waren entfernt und haben die Rückfahrt mit ca. 450 km  noch vor uns. Damit die Rückreise nicht so stressig wird, wollte ich Richtung Heimat weiterfahren und auf dem Weg irgendwo einen Stellplatz suchen. Silke will aber heute nochmal im See baden und deshalb in Plau am See bleiben. Suchen wir uns einen Stellplatz.

Der Stellplatz am Strandbad kostet zwar nur 1 €, hat aber keinen Stromanschluss und keine Dusche. Und das geht ja gar nicht... Also CP suchen. Silke will auch noch baden... Schließlich ist es der letzte Tag am See.


Herr Erdmann ruft an und teilt mir mit, dass er schon am Freitag frei hat und kommt. Daher meine Idee, vielleicht umzudisponieren und über Hamburg heim zu fahren. Dann würde zwar wieder der Tanzkurs ausfallen, aber wir könnten zusammen mit Herrn Erdmann noch was unternehmen.

Der Campingplatz hat Mittagspause und so bleibt uns nichts anderes übrig, bis dahin in der Stadt rumzulaufen. Ganz netter Ort und auf jeden Fall schöner als Röbel. Im Hafen kauft Silke das obligatorische Fischbrötchen und dann fahren wir zurück zum Campingplatz. Der kostet mit Strom und Duschmarke 25,-, ohne Seeblick, dafür kann man das Wasser "hören".  Das mit dem Blick ist aber auch egal. Silke will nicht mehr baden, weil es viel zu kalt und windig ist. (war's übrigens heute Mittag auch schon) Grrrrrrrrrrr....

Dann hätten wir doch auch weiterfahren können, oder?


Herr Erdmann erzählt, dass er bereits ab 17.00 Uhr frei hat. "Theoretisch könnte er jetzt schon nach Hamburg fahren". Wir kommen wahrscheinlich morgen nicht vor 10.00 h vom Platz und die Fahrzeit beträgt mit dem Pkw min. 2 Std.Mit dem Wohnmobil vermutlich dann 3-4. Dh. der halbe Tag in Hamburg ist schon mal futsch, bevor wir überhaupt ankommen.  Jetzt bekomme ich auch noch Trigeminusschmerzen. Ich könnte "heulen".
Erst bringt Herr Erdmann unsere Pläne durcheinander und dann habe ich noch eine endlose Fahrt vor mir und vertrödele die Zeit auf einem Scheiss-Campingplatz (Bitte um Entschuldigung), der auch noch 25,- kostet. Lieber hätte ich jetzt 2-3 Std. Fahrt in Kauf genommen, statt mich morgen Vormittag in den Berufsverkehr einzureihen.


Meine Laune liegt bei minus 10, ich muss sehen, dass ich wieder runter komme, sonst platze ich gleich. Hab' schon gar keine Lust mehr auf Hamburg. Ich muss aufpassen, dass ich mir jetzt die Reise nicht kaputt mache. Deshalb sage ich gar nichts mehr, nehme eine Tablette und zieh mich zurück. Trotzdem finde ich gerade alles sch.... Kalt ist es auch!
Ich rühr' heute keinen Handschlag mehr. Entweder gehe ich später in dem Campinglokal was essen oder werde hungern. Aber das WoMo bewege ich heute nicht mehr!!!
 
Nachdem ich mich durchs schreiben wieder ein bisschen abreagiert habe und meine Kopfschmerzen langsam etwas besser sind, sieht die Welt wieder anders aus und wir gehen zum Essen. Eigentlich ist das ausgewiesene Lokal eine Imbissbude mit ein paar Tischen davor. (oder eine Vereinsheimküche und wird auch so betrieben) Lt. Tafel gibt es für 3,70 € ein Schnitzel und dazu für 2,-€  auch noch Pommes.

Die Mayo in der Schüssel auf der Theke gibt es dann wohl kostenfrei obendrauf :)) Die Küche sieht nicht sehr vertrauenserweckend aus.  Aber wir wollen ja was essen.  "Jägerschnitzel gibt's nich.... Soße is alle... "    Nicht aufregen, ruhig bleiben!
Gut, dann eben Schnitzel mit Pommes. Um Himmels Willen keine Soße drauf - und bitte auch nicht die alten Schnitzel aus der Fritteuse wieder aufwärmen. Nein, er nimmt Neue. Glück gehabt!
Silke hat Zigeunersoße bestellt, die so aussieht, wie ich es vermutet habe. Dicke Ketchuppampe mit Paprikastreifen, sehr lange gekocht und öfter aufgewärmt!

Zurück im WoMo gibt's einen Kaffee, dann meldet sich mein Magen und ich habe das dringende Bedürfnis, zu wissen, wo die WC's sind. Definitiv mochte mein Magen das Essen noch weniger als ich!!!


Zwischenzeitlich hat es zu tröpfeln angefangen. (hab ich schon erwähnt, dass das Geld für diesen Campingplatz rausgeworfen ist?) Aber wir bekommen dafür noch einen halben Sonnenuntergang. Gratis.
Die Route für morgen steht auch. Herr Erdmann fährt mit dem Zug nach Hamburg, wo wir ihn um 10.52 Uhr in Empfang nehmen sollen. (sofern wir das mit dem Aufstehen hinkriegen).
Hier hat es langsam angefangen sich "einzuregnen". Hatten wir auch schon lange nicht mehr :(
Mal sehen, wie die Wetterprognosen für Hamburg die nächsten 3 Tage sind. REGEN!!!

In Hamburg sagt man "Schietwetter". Wir wollten auf das Weinfest am Rathausmarkt, im Alsterviertel dann shoppen, die neuen Hafencity anschauen und raus zur Elbe. Ob das Spaß macht, bei Regen unterwegs zu sein?

Checken, ob es in Deutschland irgendwo wärmer ist, die nächsten 3 Tage. Ja, Zuhause oder in München! Aha!  Ansonsten Regen, insbesondere in Hamburg und Berlin. Na toll, und jetzt?    

 

Kosten heute:  Café & Kuchen  6,43€ , Schnitzel 15,40 €

CP Zuruf, Seestr. 38D, 19395 Plau am See,   GPS 23°26'17,3"  012°17'12,56"12,56"5353° 26' 17,3''   012°

  

Freitag, 25.7.2014
7.00 Uhr aufstehen, 8.00 h Abfahrt. So lautet der Plan. Mein Plan, denn Silke ist noch zu müde, quält sich dann aber aus dem Bett, mit der Bemerkung, dass es die Brötchen erst ab 8.00 gibt und "wir wollen doch frühstücken, oder"?

Die Rezeption macht auch erst um 9.00 auf und wir müssen noch zahlen. Herr Erdmann steht um 10.52 h in Hamburg am Bahnhof und bei einer Fahrt von ca. 3 Std. ist 8.00 Uhr Abfahrt. Wie gesagt, theoretisch!
Die Brötchen könnte man ja auch mitnehmen, aber die Campinggebühren will der Typ vom Brötchenladen nicht entgegennehmen. Geld wechseln auch nicht, damit ich das Geld in den Briefkasten werfen kann.

Unter der am Eingang der Rezeption ausgehängten Telefonnummer meldet sich niemand und die Dame im Büro ist zwar da, reagiert aber nicht auf unser Klopfen. Ok. dann überweisen wir das Geld. Bleibt uns ja nichts anderes übrig.

Aber wir rufen von unterwegs an und sagen Bescheid. Um 10.00 rufe ich dann auf dem Campingplatz an. Anrufbeantworter: "Unsere Öffnungszeiten sind 9.00 bis 17.00 Uhr..... " Ich hinterlasse die Nachricht, dass wir die Stellplatzgebühr überweisen. Dieser CP sieht uns nie wieder. Versprochen!


Wir kommen um 11.30h ca. in Hamburg an und sammeln Herrn Erdmann am Bahnhof ein.  im Bahnhof hole ich schnell ein paar Brötchen, Stadtpläne im Tourist Office und schon geht es weiter Richtung Stellpatz St.Pauli. Zunächst keine Chance. Ausgebucht!  Hier dürfen 13 Wohnmobile stehen. Aber wir können reinfahren und wenden.

Da spricht uns ein Herr an, dass sie jetzt mit dem WoMo weiterfahren und wir uns auf ihren Platz stellen können. Toll! Glück gehört eben zum Reisen auch dazu! Ein Stellplatz mitten in der City für 13,50 €.  Ok. Strom und Wasser gibt's nicht, aber wir stehen quasi auf dem Fischmarkt, beste Partymeile. Oder zumindest wäre es möglich, Party zu machen. ;) Wir sind schließlich in Hamburg!


Aber erst mal ein bisschen Sightseeing. Hafen, eine kleine Rundfahrt mit einer Taxifähre anstelle einer Hafenrundfahrt, danach weiter zum Michel. Es gießt in Strömen. Hilton sieht putzig aus so nass und Herr Erdmann wartet in der Zwischenzeit lieber auf uns an der Ecke und raucht eine Zigarette. Kulturbanause!
Dann City - Hanseviertel, Jungfernstieg. Silke und ich gehen in 2-3 Shops, Herr Erdmann trinkt einen Kaffee. Shopping & rumlaufen macht müde und hungrig. Zurück zum WoMo.
Herr Erdmann schläft ein Stündchen und ich wollte eigentlich mal ein paar Minuten alleine sein und an der Beachbar sitzen, nicht reden müssen, auf's Wasser schauen und weiter an meiner Reiseinfo schreiben...
Ok. ist mir nicht vergönnt. Silke muss Souvenirs kaufen und ich muss mit. Nachdem auch der Touristenshop abgehakt ist, gehen wir zusammen in die Beach-Bar. Echt cool gemacht! Komplett aus altem Kram zusammengebaut. Erinnert mich an das Beach Camp in Paternoster, dort war auch alles zusammengebaut aus Strandgut und altem Plunder. Ich mag diese unvollkommene Atmosphäre. Hat was chilliges und ich kann total abschalten und relaxen. Hippiezeit? Erinnerungen an meine Jugend bei den Charchullas am Surfstrand von Fehmarn? Vielleicht habe ich gerade ein bisschen Nostalgiefeeling.
Herr Erdmann kommt nach und wir teilen uns eine Pizza und genießen einen Cocktail mit Blick auf die Elbe. Schön!!!

 

Kosten:  Pizza & Drinks ?
Hafen & U-Bahn  10,20

SP: St. Pauli Hafenstraße 89, 20359 Hamburg
Koordinaten: 53°32’46’’N, 09°57’41’’O

mehr lesen 0 Kommentare

Niedermooser See II


Umwege erweitern die Ortskenntnis          Kurt Tucholsky

Niedermoos, Sonntag, 6.7.14


Tja, was macht man an einem schönen Sonnentag?
Man probiert am Besten den neuen "Feen-Grill" am Niedermooser See einmal selbst aus.
Den Grill konnten wir bei unserem ersten Trip zum Niedermooser See schon mal bei unserem Wohnmobil-Nachbar testen. Sieht eingepackt fast aus wie ein "Handtäschchen" für Camper ;))

So gross wie ein Topf für 4 Personen und wird mit gepressten Kokosnussschalen statt Holzkohle geheizt. Und das funktioniert innerhalb von 15 Min. Heizt dafür dann 45 Min. lang. Zumindest, wenn man den Grillkeks richtig herum anzündet. Der Grilltopf wird von unten belüftet, damit er besser zieht. Und man macht sich nicht die Finger schmutzig. Coole Sache.

Also, da das Wetter optimal ist und der Niedermooser See nur 45 Min. entfernt liegt, schwingen wir uns in unser Wohnmobil und düsen los. Es kostet zwar 8,- € Eintritt, aber das ist uns der Spass wert.

Grillen, am See sitzen und auf's Wasser schauen. Nach Kaffee und Kuchen wird der Grill angeworfen und am Abend fahren wir dann wieder nach Hause.


... ein bischen glücklicher, weil wir wieder ein paar Stunden "Urlaub" gemacht haben.

 


KOSTEN:
Eintritt 8,-
Kuchen 6,90

0 Kommentare

Gardasee


Was nutzt Dir die teuerste Uhr, wenn Du niemans Zeit hast?

Die Planungen für die große Fahrt mit unserem Wohnmobil laufen auf vollen Touren. Wohnmobilführer besorgen, Strassenkarten, im Internet nach Tipps von anderen Wohnmobilisten suchen und sich in den Womoführern einlesen.
Was ist zu beachten?  Welche Bedeutung haben die verschiedenen Zeichen? Was muss mitgenommen werden? Alles Neuland - gut, wenn man auf die Erfahrung Anderer zurückgreifen kann....

Das schöne an einem Wohnmobil ist, man kann spontan sein. Eine Reise planen und dann kurzfristig woanders hinfahren...

Statt Ostseeküste und Rügen gehts es jetzt Richtung Süden, da es an der Küste kalt ist und dort Schietwetter herrscht. Regen hatten wir jetzt genug, ich brauch Wärme und Sonne!!!
Der Wetterforecast sagt für die nächsten 14 Tage schönes Wetter am Gardasee voraus. Nichts wie hin.

Vielleicht klappt's ja im zweiten Anlauf. An Ostern sind wir immerhin bis Nürnberg gekommen ....

 

Unsere Reiseroute Fulda - Würzburg - Ulm - Garmisch - Bozen - Gardasee.

   

Sonntag,24.8.2014GARMISCH   26° C
10.30 Uhr, es geht los, Richtung Süden. Hoffen wir jetzt, dass nicht halb Deutschland die gleiche Reiserichtung hat und wir ohne grössere Staus durchkommen.

Unsere erste Reise an den Gardasee vor 2 Jahren führte am östlichen Ufer über Malzesine-Lazise nach Peschiera. Meine Idee, dieses Mal einen Zwischenstopp in Bozen/Meran einzulegen .
Von Zuhause bis Garmisch-Partenkirchen sind es 496 km, die lt. Navi in 4,42 Std. (Pkw) zu fahren sind. Das wäre der grösste Teil der Strecke an einem Tag. Am nächsten Tag weiter ca. 150 km nach Bozen, Südtirol.
Ankunft am Gardasee dann an Tag 3.  Ziel für die nächsten 3 Tage Torbole, ein Surferparadies, im Norden. Dann in kleinen Abschnitten einmal um den See.

Wenn wir die Gardesana Occidentale auf der westlichen Uferseite nehmen, sind es bis Peschiera noch 107 km und wir könnten den Rückweg über die Autobahn zurück Richtung Deutschland nehmen.
Die Alternativstrecke sind nur 75 km bis Peschiera- dafür werden wir es vermutlich nicht schaffen, auch die andere Seite kennenzulernen. Ich bin mir sicher, dass wir auf der uns bekannten Strecke "hängen" bleiben....
Herr Erdmann soll entscheiden, denn er muss ja fahren. (zumindest die meiste Zeit) Bei 14 Tagen ist es leicht, Entspannung und wenigstens ein bischen Sightseeing miteinander zu kombinieren...
Ausserdem haben wir ja auch Fahrräder dabei. Zumindest ich bin gewillt, mich ein bischen sportlich zu betätigen. Wie das bei Herrn Erdmann ist, werden wir sehen ...

Aber erst einmal einen Kaffeestop am Heiterwanger See. Superschöner und idyllisch gelegener Campingplatz am See, mit Bootsverleih, Kuhglockengebimmel und Schweinen, die von den Campinggästen gefüttert werden. Aber wir wollen ja noch weiter, sonst wär ich glatt da geblieben.;)

Camping, Fischer am See 1, A-6611 Heiterwang.

GPS-Daten:  Breitengrad 47° 27' 18" N (47.455270)  Längengrad 10° 45' 33" E (10.759170)


Ankunft in Garmisch am späten Nachmittag. Ohne Staus sind wir auf der A7 gut durchgekommen.

Auf der Suche nach einem Parkplatz, um zunächst ein bischen bummeln und essen zu gehen, finden wir "den idealen Parkplatz" am Kurpark. Am Wochenende sogar noch kostenfrei.

Wir beschliessen, hier auch die Nacht zu verbringen und morgens dann frische Brötchen vom Bäcker zu holen. Für was sind wir denn autark, wenn wir dann doch Geld zahlen, um uns irgendwo auf einen Stellplatz zu stellen ....
Ein Bummel macht hungrig und Herr Erdmann steht der Sinn nach einem Bayerischem Schweinsbraten.
Den kann ich im Womo nicht machen ...;))
Im "Wildschütz" bekommt er gefüllten Schweinebauch und ich bestelle eine Haxe mit Knödel, obwohl ich am Nachbartisch sehen kann, dass die Grösse glatt eine 4 köpfige Familie satt machen würde.
Unsere beiden Tischnachbarn klären uns darüber auf, dass der Scheich von Oman mit seinem gesamten Harem und Entourage da ist. Deshalb auch die vielen Araber, die über Garmisch eingefallen sind wie die Heuschrecken. Erwartet hatte ich kleine, mit Fotoapparaten bewaffnete Japaner - statt dessen, vermummte Araberinnen, mit und ohne Burka.
Der Scheich hat einen halben Berg aufgekauft und sich breit gemacht. Er scheitert allerdings mit seinem Vorhaben, auch die andere Hälfte zu kaufen an einigen sturen Bergbauern, die sich trotz gebotener Millionenbeträge weigern, an ihn zu verkaufen. Respekt !!!
Wir haben gut gegessen und fallen noch vor 22.30 Uhr ins Bett. Mal sehen, wie wir auf der neu zurechtgebastelten Matratze schlafen werden.


1. Nacht: Garmisch-Partenkirchen
Parkplatz am Kurpark, freies Stehen= kostenfrei
AE Wildchuetz 41,-, Einkauf 8,29

Start: 32.111 km

Ende: 32.611 km

Tageskilometer: 500

 

 

Montag, 25.8.2014:    BOZEN 24° C
Nach einem "kleinen Frühstück", dh. Croissant und Kaffee und einem Schuhkauf (Beachte: Wanderschuhe) fahren wir zum ersten Sightseeing-Punkt, der Zugspitze. Hinauf mit der Zahnradbahn und zurück mit der Seilbahn. Am Gipfelkreuz dann die Erkenntnis, dass vom Gletscher nicht mehr viel übrig ist.

Hier treffen wir die erste Gruppe Japaner. Na also. Geht doch!
Ich dachte schon, die Japaner machen einen Bogen um Deutschland...
Dann geht's weiter mit der Gletscherbahn hoch zum Gipfelkreuz. Naja, nicht ganz. Bis zur Aussichtsplattform. Hilton ist auch dabei und hatte das grosse "P" wie Panik in den Augen, als wir  mit der Zahnradbahn gefahren sind. Die Aussicht ist beeindruckend, die Bergkette (fast ohne Schnee) und der Blick auf den türkisblauen Eibsee einmalig. Fotos machen, Aussicht geniessen und dann wieder den Berg runter.

 

Wir schicken unseren Tanzfreunden ein Foto mit dem Gipfelkreuz und erhalten postwendend die Antwort, ob wir momentan wirklich freiwillig da sind? (gestern sind die ersten 4 cm Neuschnee gefallen und es ist ziemlich kühl) Aber wenn wir schon mal in Garmisch sind, dann muss das sein. Bergab geht's dann mit der Seilbahn.
Um 15.00 Uhr weiter Richtung Brenner. Kurze Frage: Autobahn oder Landstrasse?

Wir entscheiden uns für Autobahn, da das Wetter nicht so sonnig ist und wir lieber "Strecke" machen, um früher in Bozen anzukommen. Gegen 17,30 Uhr sind wir da.
Zuerst brauchen wir ein Fahrradschloss, damit unsere Fahrräder nicht in italienisches Eigentum übergehen.... Man sollte es den Dieben auch nicht zu einfach machen. ;))

Also eine zweite, schwerere Kette muss her, die nicht nur die Räder selbst sichert, sondern diese auch mit dem WoMo verbindet. Eine richtig schwere Motorradkette für günstige 15,50 € findet sich dann in einer Art Baumarkt.

Beruhigt können wir das WoMo mit den beiden Rädern am Parkplatz stehen lassen und in die Altstadt gehen. Es sind zwar nur ca 2 km, aber meine Hüfte tut so weh, daher werde ich den Weg zurück zum WoMo nicht laufen. Ich beschließe, für den Rückweg muss ein Taxi her!
In der Altstadt (von der wir wegen knurrendem Magen und lahmen Füssen nicht allzuviel sehen) geraten wir mitten in eine Filmproduktion, wie damals in Kapstadt. Allerdings wird dieses mal nicht geschossen! Die gesamte Filmcrew steht rum, gibt das Startzeichen zum Dreh und dann passiert "Nichts". Wir warten noch eine Weile, aber weiterhin keinerlei "Action". Das ist uns zu langweilig.
Unser Magen knurrt und deshalb wir suchen uns lieber ein nettes Lokal.

 

Der erste italienische Aperol. Dazu Nudel mit Pfifferlingen, eine Miniportion, aber lecker. Zum Nachtisch Marillenknödel. Wir sind glücklich! Das Leben ist schön! Das bestellte Taxi bringt uns zurück zum WoMo.
In der Nacht setzt dann ein leichter Regenschauer ein. Hoffe, morgen früh scheint wieder die Sonne.

2. Nacht: Bozen
Zugspitzbahn 102,-, Parken 3,-  /  Wanderschuhe + Apotheke extra
MAUT 18,-, Brenner 6,50,   Motorradschloss 15,50 €
Parkplatz, freie Flaeche hinter St.Anton Bruecke kostenfrei
Fruehstueck 8,35      Abendessen 42,-     €,   Taxi  10,- €

Start: 32.611 km

Ende: 32.819 km  

Tageskilometer: 208 km

 

 

Dienstag, 26.8.14  TORBOLE 26° C
Frühstück im WoMo, dann über den Brenner Richtung Gardasee. Ziel Torbole am nördlichen Ufer.

Abfahrt zum geplanten Campingplatz Arco Torbole verpasst, dann den nächten Campingplatz angesteuert. Der Campingplatz Europa, liegt unmittelbar an einem der schönsten Strände des Gardasees, durch den er zugleich mit Torbole verbunden ist. Leider ist zwischen unserem Stellplatz und dem Gardasee der Sanitärbau.


Aber wir stecken unsere Füsse ins Wasser und sind happy. Herr Erdmann meint, hierfür würde sich jede Strapaze lohnen. Recht hat er! Der erste Kaffee mit Blick auf den See schmeckt hervorragend. Irgendwie besonders.

Neben dem Campingplatz 3 Surfschulen. Die mitgebrachten Fahrräder kommen zum Einsatz. Zunächst Eis essen in der Altstadt, dann Schinken, Oliven und Käse für's Abendessen einkaufen. Leider sind dafür 25,- € fällig !!!!!
Entlang am See beobachten wir eine Weile die Surfer, die gegen die Wellen kämpfen. Ich habe noch nie so viele Surfer auf dem Wasser gesehen. Hunderte bunte Segel. Schön!!! Morgen probier ich's auch mal. Aber bei weniger Wind.
Leichter Regen setzt ein. Macht nichts. Wir sitzen ja beim Abendessen und TV im Trocknen.

Eis  13,- €, Postkarten 2,80 €
Einkauf 25,69 €, Zigaretten  4,-

Start: 32.819 km

Ende: 32.919   Tkm 100

Camping Europa, Via Al Cor, 4, Nago-torbole TN,

GPS-Daten: Breitengrad 45° 52' 22" N (45.872800)  Längengrad 10° 52' 17" E (10.871580)

 

 

Mittwoch, 27.8.14TORBOLE 27° C
Nach dem Frühstück mit dem Rad nochmal in die kleine Stadt, zum einkaufen. Eigentlich wollten wir eine Tour mit dem Rad um den See machen, aber bei meinem Rad funktionieren die Gänge nicht mehr. Also bleibt es in der nächsten Fahrradwerkstatt. Da sich hier in Torbole alles ums Rad dreht, ist an jeder Ecke ein Bikeshop.

Torbole ist der ideale Ort für aktive bzw. junge Leute, dh. Biker und Surfer säumen das Stadtbild.


Und dann mache ich etwas, was ich normalerweise nie mache:

Ich lege mich an den Strand, bzw. die Wiese am Strand. Von was bin ich denn so müde?

 

Herr Erdmann entdeckt seine sportliche Seite wieder und fährt alleine mit dem Rad los. Später legt er sich auch noch an den Strand und wir trinken hier unseren "eigenen Kaffee". Schließlich ist unser WoMo direkt um die Ecke und ein selbstgemachter Kaffee gar kein Problem. Herr Erdmann liebt seinen selbst aufgebrühten Kaffee. Am Abend will ich das Rad holen, aber mit der neuen Gangschaltung komm ich überhaupt nicht klar. Dh., eine andere muss eingebaut werden und das ist erst wieder morgen früh möglich. Kein Problem.

 

Mit unseren Nachbarn haben wir uns zum Grillen verabredet und dafür muss ich noch ein bißchen was vorbereiten. Der Abend ist ganz lustig, mit der Feststellung, dass hier auf dem Camping hauptsächlich die Männer den Abwasch machen...
Und Alexandra und Christoph sind so begeistert, dass wir im WoMo einen TV haben, dass während des Grillens  "Die Bachelorette" läuft, begleitet von unseren Kommentaren. (Ich finde die Sendung übertrieben gescripted und vermutlich sind die meisten der Kandidaten Models) Also kurzum, grosser Mist!

Kosten Einkauf 5,18 + 15,27, 
Eis 4,-, Cafe  5,-
Parken  3,20     Fahrrad 80,-
Campingplatz 61,20 für 2 Nächte
Tkm keine

mehr lesen 0 Kommentare

Salzburger Land


Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!                    Franz von Liszt

 

Weihnachten im Salzburger Land

22. - 27.12.2014  

Nachdem in diesem Jahr unsere Oma verstorben ist, wollen wir nicht "allein" Zuhause feiern, sondern entschließen uns kurzentschlossen, die Feiertage im Hotel zu verbringen.

Über "Ab in den Urlaub" finden wir einen günstigen "Deal" im Salzburger Land. Nachdem vorab geklärt ist, ob das Hotel uns für die Feiertage noch Zimmer anbieten kann, "schlagen wir zu" und machen den Deal perfekt. Auch unser Sohn entscheidet sich, die Feiertage mit den Eltern in Österreich zu verbringen.

Auf dem Weg ins Österreichische Nachbarland, machen wir einen Stopp in München, besuchen den Weihnachtsmarkt und essen zünftig zu Abend im Hofbräuhaus. Haxe, Knödel und Kraut - dazu ein echt Münchner Weißbier für die Männer und eine Apfelschorle für mich.

Bad Hofgastein

22. 12. 2014   

Nach Ankunft im Hotel beziehen wir unser Zimmer in neuen Teil des Hotels. Superschön und sehr modern.

Einzig die Glastür zum Bad - mit Blick vom Sessel auf die Toilette - ist etwas "gewöhnungsbedürftig".

Aber mit Absprachen ist das auch kein Problem. "Bitte sei so nett und setz Dich auf's Bett, während ich auf der Toilette bin - oder umgekehrt, bitte setz dich auf den Sessel, während ich Dusche" und schon klappt's und man kann ungestört seinen Geschäften nachgehen ;))

Das Hotel gefällt mir!Modern und super gemütlich.

Impuls-Hotel-Tirol (http://www.hotel-tirol.at/)

 

23.12.2014

Der Tag heute steht im Zeichen von Ankommen und Genießen.

Nach einem tollen Frühstücksbuffet (das seinem Namen wirklich alle Ehre macht) wollen wir den Ort erkunden und gehen ein wenig Spazieren. Leider haben wir uns ein wenig, wirklich nur ein klein wenig mehr von diesem Ort erwartet.
Der Weihnachtsmarkt bestand aus wenigen Buden, sodaß wir schnell wieder im Hotel zurück waren.

Zunächst lassen wir uns in der Bar und verwöhnen und nehmen das Angebot, uns am "Jausenbuffet" zu bedienen,

gerne wahr. Leckere kleine Snacks und hausgemachte Kuchen. Für mich ein Paradies. Kuchen geht bei mir immer!

 

Danach wird der Wellness-Bereich ausprobiert. Auch hier bin ich mehr als überrascht.

Nicht das Übliche wie in den meisten Hotels - Schwimmbecken und Sauna in eine Ecke gedrückt - hier herrscht auf 500 m² wirklich eine Wohlfühlatmosphäre. Großzügige Saunen - Finnisch, Bio, Infrarot und Soledampf - und ein anschließender Ruheraum laden zur Entspannung ein. Und auch hier hat der Hausherr wieder seiner Kreativität freien Lauf gelassen und seine Bilder auf die Umgebung abgestimmt. Oder umgekehrt?

Noch ein bischen relaxen auf dem Zimmer, dann finden wir uns schon wieder im Restaurant ein.

Genuss wird im Hotel groß geschrieben. Täglich werden wir mit österreichischen Spezialitäten verwöhnt – von traditionell bis modern interpretiert. Die  Weinkarte mit österreichischem Schwerpunkt ist reich bestückt. Pavel, unser witziger Kellner erwartet uns schon und hat die Flasche Wein für uns schon parat. (Es gibt eine Auswahl aus ca. 150 österreichischen und internationalen Weinen) Ein Eldorado für Herrn Erdmann.

 

24.12.2014     Heilig Abend

Obwohl wir so sehr auf "Weisse Weihnacht" gehofft haben, der Schnee bleibt aus. Auch in Österreich - in den Ortschaften weit und breit nicht ein Krümel zu sehen. Deshalb müssen wir unbedingt auf den "Berg", damit wir hier wenigstens das Winterweihnachtsfeeling bekommen, das wir uns erhofft haben.

Also ab in die Seilbahn und ab in den Schnee. Die beste Aussicht auf die Gasteiner Bergwelt mit Blick auf den Großglockner, Gamskogel und den Dachstein genießt man von der Aussichtsplattform auf dem Stubnerkogel.

Die Aussicht darf ich allerdings alleine genießen - die Männer genießen lieber die Sonnenterrasse und ein Almdudler. Ich muss auf jeden Fall über die Hängebrücke und mit gutem Zureden, kommen die beiden Männer mit. Erst große Klappe, dann aber doch ein bischen Schiss...

Hinterher dann aber Fotos mit Hängebrücke im Rücken ;)  Männer!!!

Zurück im Hotel gibt es am Nachmittag wieder ein weihnachtliches Jausen-Buffett mit Glühwein und Gebäck.

Dann folgt die Bescherung - schließlich habe ich die ganzen Päckchen mit ins's Hotel geschleppt ;) und danach schick anziehen für die Weihnachtsfeier unter dem Christbaum, mit Familie Weiermayer-Schmid. Zuerst wird eine Weihnachtsgeschichte gelesen, dann spielt der Sohn Klarinette, Frau Weiermayer Gitarre und danach singen alle Gäste gemeinsam ein Weihnachtslied. Anschließend folgt der Cocktail Empfang und das Weihnachts Gala Dinner. Ausklang des Abends in der Bar bei weihnachtlicher Musik. Weihnachten mal ganz anders als Zuhause - aber auch schön. ... und sehr entspannt für die Hausfrau!

25.12.2014    1. Feiertag

Nach dem vielen Essen gestern, müssen wir uns ein wenig betätigen. Deshalb steht ein Besuch von Bad Gastein auf dem Programm. Mitten im Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Land auf 1.000 m Seehöhe gelegen  .
"Sein charakteristisches Ortsbild mit den wunderschönen Bauten aus der "Belle Epoque" fügt sich harmonisch in die natürliche Umgebung ein. Der österreichische Weltkurort mit dem besonderen Flair: Entspannung und Erholung in reiner Gebirgsluft, verbunden mit idealem Höhenklima und dem Gasteiner Thermalwasser garantieren einen besonderen Urlaub für Anspruchsvolle!" (Text aus der Website des Ortes).

Der Wasserfall auf beiden Seiten der Brücke ist imposant, ebenso die Bilder vergangener berühmter Besucher von Bad Gastein. Das war's dann aber auch schon.

Ansonsten ist der Ort wenig einladend und bräuchte dringend einen Geldgeber, der den verstaubten Kurort ein bischen auf die heutige Zeit anpasst.

Vielleicht finden sich ein paar Araber, wie in Garmisch-Partenkirchen, die den Ort ein wenig "aufpeppen". Ansonsten gibt's ja auch noch die Japaner ;)

mehr lesen 0 Kommentare

Expo Wertheim Village


Ein Gelegenheitskauf ist eine Geldausgabe für etwas, dessen Verwendungszweck

sich schon noch herausstellen wird.          Unbekannter Verfasser

                                                             

Wir fahren ins Wertheim Village. Aber nicht, um shoppen zu gehen, sondern dort ist die Expo, eine Wohnmobil Ausstellung und ein Zubehör Shop. Vielleicht gibt es hier auch Fabrikverkauf?  ;)))
Allerdings ist das Gelände kleiner, als ich angenommen habe. Aber es macht Spaß, sich die verschiedenen Wohnmobile in der Ausstellung anzusehen.

Unser Favorit, der Bürstner mit dem Hubbett ist auch dabei. Dann gibt's noch 2 "Dickschiffe", die von innen ein Traum sind!! Könnte ich sofort einziehen!
Aber bei der Länge wird eine Fahrt durch Italien "schwierig". Aber "Anschauen" kann man sie ja mal.

Der kleine Bürstner ist zwar supertoll, hat eine wunderschöne und geräumige Essecke, aber an Stauraum fehlt es dann. Nicht einmal Platz für Tisch und 2 Stühle. Schade. Ansonsten wäre das "unser" Traummobil.
Also bleiben wir bei unserem Hobby. Zumindest so lange, bis unser Wohntraum auf 4 Rädern einmal vor uns steht.

Im Zubehör Shop finden wir Weingläser mit abschraubbarem Stiel, ideal für unseren Gläserschrank. Zwar teuer, aber die müssen mit. ;) s.Titel oben. Dann geht es wieder zurück nach Hause. Und ein bisschen glücklicher.

 

Kosten Womo-Zubehör (Gläser) 33,- €

Start: 36187 km
Ende: 36482 km
TKM = 295

Heidelberg


Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen    

                                                                                                                 Johann Wolfgang von Goethe

Heidelberg - Bergstraße

Ich habe sofort ein Bild vor Augen. Altstadt, jede Menge Studentenlokale, verwinkelte Gassen und hoch oben dann das berühmte Schloss, das abends so romantisch angestrahlt über dem Neckar trohnt. Das Historische Heidelberg muss man zu Fuß erkunden. Ob mit oder ohne Reiseführer bleibt jedem selbst überlassen. Absolutes Muss ist jedoch die Besichtigung des Heidelberger Schlosses, der ehemaligen Residenz der Kurfürsten der Pfalz. Absoluter Besuchermagnet - insbesondere für Japaner und Amerikaner. Wer mag, gelangt zu Fuß über viele Pfade hinauf. Schöner finde ich jedoch die Fahrt mit der historischen Bergbahn. Gegenüber vom Schloss, auf dem Heiligenberg, genießt man eine super Aussicht auf die Stadt und den Neckar.

Aber dort wo Historische Baudenkmäler, Geschichte und Studentenleben aufeinander treffen, ist jede Menge lost. Egal ob kulturelle Highlights wie das Musikfestival mit klassischer und zeitgenössischer Musik, Literaturtage, Theateraufführungen oder sportliche Freizeitangebote.

Wer mehr über die Geschichte wissen will, entscheidet sich eventuell zu einem Besuch des Kurpfälzischen Museums. Oder er bummelt durch die Altstadt, die geprägt ist von vielen Kirchen und Klöster und jeder Menge historischer Gebäude.
Auf den vielen Plätzen der Altstadt laden urige Lokale und Cafés zu einem kleinen stopp ein.
Und eine Schifffahrt auf dem Neckar, vorbei an Weinhängen mit Blick auf die Burg ist besonders schön.

Viel Spaß in Heidelberg..

 

Heidelberg, Samstag, 4.4.2015
Da wir reisefertig sind, kann es sofort losgehen. Auffüllen des Wassertanks wird ersetzt durch 6 Fl. Trinkwasser und einen kleinen Kanister Brauchwasser.
Da es "saukalt" ist und mit Nachtfrost zu rechnen ist, verzichten wir auf den Komfort von fließendem Wasser.
Wir wollen unser Womo ja nicht gleich wieder in die Werkstatt bringen. Dann hätten wir uns die Arbeit für die "Wintervorsorge" sparen können.
Also Hose, Pulli, Schlafanzug, Waschzeug, Futter für die Hunde einpacken und wir sind reisefertig.

Noch ein letzter Zwischenstopp bei REWE für unseren Großeinkauf. Mein Mann kauft Grillfleisch ein.....
Ich sag' besser nichts. Aber Grillen bei der Kälte? 🙊

Vielleicht versetzt die Sonne Deutschland ja in ein sonniges Osterwetter. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Unser Ziel ist die Bergstraße. Nicht so weit, rund 100km, und lt. Jürgen wettermäßig 4 Wochen voraus.

Leider finden wir in Heidelberg den Stellplatz nicht. Kann doch nicht sein... Unser Navi führt uns wunderbar in die richtige Straße, aber weit und breit kein Hinweisschild. Aber auf der anderen Seite hatte ich einen Campingplatz gesichtet. Also auf die andere Uferseite und nochmals versuchen. Ich stelle es mir romantisch vor, direkt auf einem Platz mit Blick auf den Neckar zu stehen und den Schiffen zuzusehen...
Kurz bevor wir den ausgeschilderten Campingplatz erreichen, machen wir einen kurzen Stopp bei "Feinkost Aldi" - und der Parkplatz ist so schön gelegen und leer, dass wir an der Kasse nachfragen, ob wir die Nacht nicht einfach hier stehen bleiben können. Wir sind autark, dh. wir brauchen keinen Strom.

OK. dürfen wir ausnahmsweise tun. Prima !!! Wir parken unser WoMo direkt mit Blick auf's Wasser und ich freue mich wie ein Schneekönig, dass wir einen Platz in der ersten Reihe haben, klasse Blick und das Ganze dann auch noch kostenfrei.
Zum Dank revanchieren wir uns mit einem kleinen Einkauf beim Discounter. ;)

 

Camping: CP Heidelberg liegt ca. 4 km von der Altstadt entfernt, Stadtteil Schlierbach. (www.camping-heidelberg.de)

 

 

Ladenburg, Ostersonntag, 5.4.2015
Ich bin heute Nacht fast erfroren. Am liebsten würde ich nach Hause fahren.
Meine Decke war (ohne Heizung!!) viel zu dünn. Beide Hunde waren ab 5.00 Uhr sehr aktiv und mussten raus.🐾🐾
Ich bin dann logischerweise (im Schlafanzug) mit über den Parkplatz gestolpert.

Nach einer weiteren Stunde, einem Kaffee und mit laufender Heizung ist wieder alles ok. Es kann weiter gehen.
Da wir uns Heidelberg bereits letztes Jahr angesehen haben, geht es zurück nach Ladenburg.
Superschön! So hatte ich mir Heppenheim oder Bensheim vorgestellt.
Idyllisch, gepflegt und die ganze Stadt sehr, sehr schön für Ostern dekoriert. 🐰
Mittagessen gibt es im Bistro vom Hotel Krone. Sehr stylish. Auch wenn es leider für meinen Mann kein Osterlamm gibt.Er ist auch mit Rumpsteak und Bratkartoffeln happy. Ich habe Bärlauch Knödel -sehr lecker- mit Steinpilzrahm und Perlhuhn. (schmeckt fast wie Hühnchen).

Am Weg lag das Carl Benz Museum. Auf jeden Fall einen Besuch wert. Das Museum ist in ca. 45 Min. zu schaffen und macht wirklich Spaß, denn es ist nicht verstaubte Geschichte, sondern so, wie man heute ein modern geführtes Museum erwartet. Sowohl alte, historische Fahrzeuge, als auch moderene Formel 1 Wagen sind in einer offenen und großzügigen Atmosphäre zu bewundern. Ein bisschen Historie umrahmt das Ganze. Ebenso zu begutachten eine Sammlung alter Fotoapparate, Räder und Motorräder. Und ein paar "Boxengirls" sind auch zugegen. ;)  Also alles in Allem, ein tolles Museum. Danach gibt es einen "Boxenstopp" auf der Standspur, Kaffee und einen Gratisblick auf's Wasser.

http://www.automuseum-ladenburg.de/

 

Heute wollen wir rechtzeitig den Stellplatz in Lorsch ansteuern. Kloster Lorsch (hatte mein Vater früher schon besucht)
ist leider nur noch eine Ruine - trotzdem schön- aber nicht mehr zu besichtigen. Momentan finden aber Bauarbeiten statt.
http://www.welterbe-areal-kloster-lorsch.de/welterbe-areal/

 

Am Marktplatz bestellt mein Mann einen Kaffee und ich genehmige mir einen Aperol und halte die Nase in die Sonne.
Schön, in der Sonne zu sitzen und das Nichtstun zu genießen.

Zurück im Womo gibt es Abendbrot. Danach schreibe ich weiter Reisebericht und mein Mann blättert in Zeitschriften.

TV geht (mal wieder) nicht. Irgendwie ist da der Wurm drin. Jedes Mal wenn er fernsehen will, ein Problem. Mir ist es egal ob wir TV haben oder nicht, ich lese, blättere in alten Zeitschriften oder schreibe an meinem Bericht.

Mittagessen 53,00€
Café 6,00€
Stellplatz 10,00€ 

Wohnmobilstellplatz Karolingerstadt Lorsch | Odenwaldallee   GPS 49°39'7"  8°34'44"

 

Ostermontag, 6.4.2015 💨☁🌂
Das Wetter meint es heute nicht gut mit uns. Wir machen uns langsam auf den Rückweg. Gabi & Jürgen haben uns zum Kaffee eingeladen. Klingt gut, besser als im Regen irgendwo auf einem Stellplatz zu stehen.

Keine Ausgaben.
Gesamtkosten: 165,-€
(günstig für ein Wochenende) 😊

Start: 36.541 km
Ende: 36.965 km
Gesamt TK: 424 km

Vorbereitung

Karfreitag, 3.4.2015

Trotz schlechtem Wetter, will mein Göttergatte mit dem WoMo losfahren - denn es soll ab Samstag besseres Wetter werden. Also WoMo "startklar" machen...
Nachdem das geschafft ist, fahren wir zum Schwarzsee nach Bieber.
Dort gibt es heute frisch geräucherte Forellen und hausgemachten Kartoffelsalat.
Echt superlecker!
Zum Kaffee geht's anschließend weiter nach Steinau zum Kinzigstausee.
Da es die letzten Tage nur geregnet hat, ist der Boden so aufgeweicht, dass wir prompt auf dem Seitenstreifen stecken bleiben und uns fest fahren.
Zum Schluss zieht uns ein netter Mann mit einem Seil raus. Hat er extra vom Bauernhof geholt. Wirklich sehr nett.
Ein Offenbacher!
So sind sie eben. ... 😇
Unserem Kaffee am See steht somit nichts mehr im Wege.

Start: 36.482 km
Ende: 36.541 km
TKM: 59 km

Kosten: Forellen 17,-
Kuchen 3,80

0 Kommentare

Wismar & Ostseeküste


Nur das Unbekannte ängstigt den Menschen. Sobald man ihm die Stirn bietet, ist es schon kein Unbekanntes mehr              Antoine de Saint-Exupéry

Wismar, 19.4.2015


Mit dem Pkw fahre ich Richtung Wismar, ins Wyndham Hotel. Liegt ca. 5km außerhalb, mitten im Industriegebiet. Ab morgen nehme ich hier an einem Gesundheitskurs teil, der von der Krankenkasse bezuschusst wird. Rückenschule & Muskelentspannung. Man tut sich was Gutes und das noch auf Kosten der Krankenkasse. Was will man mehr.
Da der Kurs erst morgen beginnt, bummel' ich durch Wismar. Der Stadtkern ist relativ klein und ich folge dem Stadtführer und schaue mir die Sehenswürdigkeiten an. Sogar von oben genieße ich einen Blick über die Stadt von der St.Georgen Kirche. 😏

Die UNESCO-Welterbe und Hansestadt Wismar ist geprägt von Hafen, Fischerei und Hanse, den sorgsam restaurierten Bürgerhäusern, dem einzigartigen Marktplatz mit seinen Cafés, den Denkmälern der Backsteingotik und Kopfsteinpflaster. Mit 10.000 m² Fläche ist der Marktplatz einer der größten in Norddeutschland.

Hier befindet sich auch das Rathaus. 1807 stürzte der linke Flügel des spätgotischen Vorgängerbaus ein. Das Rathaus wurde im klassi-zistischen Stil von 1817 bis 1819 wiederaufgebaut. Die noch brauchbaren gotischen Gebäudereste wurden in den Neubau miteinbezogen. Zu bewundern ist dort die von 1580 bis 1602 nach den Plänen des niederländischen Baumeisters Philipp Brandin aus Utrecht im Stil der holländischen Renaissance erbaute Wasserkunst, die bis 1897 zur Trinkwasserversorgung der Stadt diente. Heute ist der Brunnen nur noch eine wundeschöne Sehenswürdigkeit

Am Marktplatz steht auch der „Alte Schwede“, der um 1380 erbaut wurde. Früher ein Wohn- und Geschäftshaus, seit 1878 eine Gastwirtschaft, die den Namen „Alter Schwede“ trägt. (Zur Erinnerung an die Wismarer Schwedenzeit von 1648 bis 1803).

Weiter geht's zur Krämerstraße. Hier steht das Stammhaus der Karstadt AG, 1881 von Rudolph Karstadt gegründet,  mit nur einem Angestellten. Er führte auch die damals noch unübliche Geschäftspolitik der Barzahlung ein. Die Krämerstraße mit ihren vielen sehenswerten Giebelhäusern weist auf die früheren "Krämerläden" hin.Das Schabbellhaus ebenfalls von Philipp Brandin als Brauhaus und Wohnhaus für den späteren Wismarer Bürgermeister Hinrich Schabbell errichtet, wurde leider renoviert und von Bauzäunen verdeckt.

Die Kirchen in Wismar

Die Silhouette der Stadt wird geprägt von drei mittelalterlichen Backsteinkathedralen. St. Nikolai, St. Georgen und St. Marien Kirche.

 

St. Nikolai-Kirche

St. Nikolai war die Kirche der Schiffer und Fahrensleute. Ihr hohes Mittelschiff ist das vierthöchste Kirchenschiff Deutschlands mit 37 m. Im 14. Jahrhundert begann man mit dem Bau der heutigen Kirche. 1703 fiel der Turm einem Orkan zum Opfer. Durch den Einsturz wurden auch große Teile der Inneneinrichtung zerstört, die anschließend im Barockstil ersetzt wurden. Die Kirche beherbergt eine Vielzahl von kunstvollen Ausstattungsstücken.

St. Georgen Kirche

Die St. Georgen Kirche ist eine der 3 Großkirchen in Wismar in norddeutscher Backsteingotik. Die Ursprünge der St. Georgen-Kirche liegen in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Iin ihrer heutigen Form entstand sie etwa zwischen etwa 1440 und 1550 als dreischiffige Basilika mit Querhaus und war die Kirche der Handwerker und Gewerbetreibenden. Der Turm wurde nie vollendet. Die Kirche mehrfach verändert und 1594 fertig gestellt. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude schwer beschädigt. Seit 1990 findet der Wieder-aufbau statt. Auf dem 36 Meter hohen Turm kann man einen 360° Ausblick über die Stadt und die Umgebung genießen.

 

Die Marienkirche

 

Die Sankt Marienkirche liegt im Zentrum der Altstadt zwischen Marktplatz und Fürstenhof und ist die höchste der drei Stadtkirchen. Die ehemalige Hauptpfarrkirche & Ratskirche wurde wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Über die bereits vorhandene Kirche wurde Anfang des 14. Jahrhunderts eine doppelt so große und doppelt so hohe Kirche errichtet. Der 80 Meter hohe Turm der Marienkirche ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen und gehört zu den ältesten Bauwerken Wismars.Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche beschädigt und 1960 gesprengt. Bis dahin galt sie als eine der schönsten Backsteinkirchen im norddeutschen Raum.

 

 

Heilig-Geist-Kirche
Sie gehört zwar nicht zu den Wichtigsten, aber vielleicht zu den schönsten Kirchen Wismars.
Der einschiffige Bau stammt im Wesentlichen aus dem 1. Drittel des 14. Jahrhunderts. Seine wuchtigen Pfeiler wurden am Ende des 16. Jahr- hunderts zur Stützung der Mauer angebracht, sie bestimmen bis heute das Straßenbild der Lübschen Straße. Im hellen Innenraum fasziniert eine barocke Balkendecke aus dem Jahre 1687, die alttestamentarische Szenen zeigt. Direkt darunter überspannen elf gotisch bemalte Balken den Raum und halten die Außenmauern zusammen. Von der Hofseite hat man einen besonders schönen Blick auf die Kirche.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Toskana & Elba


Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont   Konrad Adenauer

 

TOSKANA

Hannover - Italien 17.5.2015 Sonntag


Nach durchzechter Nacht, wird das wohl eine sehr strapaziöse lange Reise. Habe ich gedacht.... Denn wir waren zum 50. Geburtstag von Jens in Hannover eingeladen. Aber es war eine Einladung zum Mittagessen, was uns die Möglichkeit gibt, heute noch Richtung Italien bzw. Schweizer Grenze zu fahren.

Eigentlich wollten wir am Freitag, 15. Mai (unserem Hochzeitstag) schon Richtung Italien aufbrechen. Aber, ich habe mich so gefreut, dass Jens uns eingeladen hat, und außerdem liebe ich große Feste!!! ... und es war ein Superfest. (Andrea und P.J. waren da und haben gesagt, dass ich natürlich immer noch ihre Schwägerin bin. Freut mich sehr!) Wir hatten viel Spaß und das Essen war superlecker. Also fahren wir in die entgegengesetzte Richtung und dann wieder 319 km Richtung Süden. Man ist ja flexibel 😊

Zwischenstopp Guxhagen Hilton einsammeln, dann Zuhause das WoMo holen. Tja, und dann die Frage: Wo ist der Schlüssel???  Taschen durchsuchen, Auto etc. Hilft nix - er ist nicht da. Entweder aus der Tasche gefallen oder liegt im Auto - und das steht in Guxhagen! Aber schlauerweise ist bei Hoffmann einen Ersatzschlüssel deponiert. Kurz vor 21.00h ist Hoffmann da und es sind sämtliche Schlüssel am Ersatzbund, inkl. Tankschloss und Wassertank. Nur die Fahrräder müssen neu abgesichert werden. Das kleinste Problem.
Durch den Zeitverlust schaffen wir nicht mehr die Strecke bis Freiburg.
Kurzentschlossen parken wir im Industrie Gebiet von Hirschberg. (Ist mir sicherer als Autobahn Raststätte) Wir wollen die Räder ja mit nach Italien nehmen. Zum Abendessen gibt es ein Snack von der Tanke.

Hannover - Hirschberg
Km-Stand Start: 38.240 km
Km-Stand abends: 38.363 km
Gefahrene Km: 123 km
Stellplatz: Industrie Gebiet Hirschheim

Ausgaben:
Kosten Übernachtung: 0,-
ADAC Campingcard 12,00 € F
Handstaubsauger 37,90 € B
Fahrradtasche 9,99 € F
Restaurant: 8,38 € F

 

Hirschberg - Freiburg - Schweiz -Italien 18.5.2015 Montag
Obwohl wir relativ früh aufstehen, uns den Kaffee und Brötchen von der Tankstelle holen, vertrödeln wir jede Menge Zeit, weil wir in Freiburg auf der Suche nach einem Handyladekabel sind. Natürlich für meins...
Dann noch einkaufen und im Baumarkt ein Schloß für die Räder besorgen.Somit kommt Herr Erdmann auch noch zu einem Fahrradhelm. Es ist schon fast 12.30 h als wir endlich losfahren. Autobahn - km schrubben. Wir wollen ja heute noch in Italien ankommen.


Herr Erdmann fährt - über die Grenze und dann bin ich an der Reihe. Bei ihm schöne breite Autobahn, bei mir nach 100 m Baustelle, extra eng und dann gleich ab in den nächsten Tunnel. Puh- mir wird ganz heiß, als die rechte Spur dann die Ausfahrt Luzern ist und ich blitzschnell nach links rüber ziehe, damit wir weiter auf der Autobahn bleiben. Kaum geschafft und aus dem Tunnel bietet sich ein traumhafter Blick auf den Vierwaldtstätter See. Schneebedeckte Berge im Hintergrund - "Postkarten-kitschig-schön" !
Dann von links kommend, direkt vor mir eine Seilbahn. Schreck lass nach. Wer rechnet denn mit so was? Keine Zeit zum Nachdenken, der nächste Tunnel... Ist wohl die Strafe für gestern!


Herr Erdmann bekommt von allem nichts mit. Er liegt auf dem Bett und schläft. Nach 50 km fahre ich kurz rechts ran und Erdmännchen fährt dann weiter durch den 17 km langen St. Gotthard Tunnel. Der ist natürlich ohne Baustelle und breit. Allerdings nur 1 Spur in jede Richtung.Aus dem Tunnel der Hinweis auf Lugano.
Daher mein Vorschlag, doch unsere 1. Nacht auf dem Campingplatz am Luganer See zu machen. Stellplatz mit Seeblick. Zumindest steht es so im ASCI Campingführer. Auf der ADAC Liste ist weit und breit weder ein Stellplatz noch ein Campingplatz angezeigt.
Da unser Navi (dank Lilly's durchgebissenem Navi-Kabel) nicht funktioniert und die Beschreibung im Asci-Führer lächerlich ist, versuchen wir es auf gut Glück. Großes Rätsel Raten, denn auf unserer Italien Karte sind die Orte nicht eingezeichnet. Herr Erdmann's Handy navigiert erst gar nicht. Warum auch?
(Wäre nicht schlecht, wenn wir irgendwo einen Media Markt und ein neues Navi Kabel finden würden)
Der Weg um den See erinnert mich stark an die engen Straßen nach Camps Bay. Die Häuser und die Aufzüge auch. Obwohl hier nicht nur Schicki-Micki Häuser, sondern auch alte gewachsene Ortschaften sind. Auch hier einige Tunnel. Herr Erdmann kontrolliert vorsichtshalben nochmals die Höhe des WoMo's. Besser vorher. Wir wollen ja kein Cabrio. ;)


Endlich ein Ortsschild und ein Name, der auf der Karte verzeichnet ist. Prima. Wir sind scheinbar auf dem richtigen Weg. Jetzt müssen wir nur noch den Campingplatz finden.Auf dem Weg zwar ein Hinweis auf "irgendeinen" Campingplatz, aber wir wollen den ASCI-Platz (mit Sonderpreis). Sonst hätten wir uns die Asci-Karte ja sparen können. Aber da ich ein alter Schnäppchenjäger bin, freue ich mich, wenn sich meine "Investitionen" auch lohnen. Unterwegs noch ein Halt am Supermarkt, Wein und ein Kartoffelschäler besorgen. Heute Abend soll es Spargel mit Kartoffeln und Schinken geben. Mit einem Brotmesser kann ich den Spargel ja schlecht schälen.


Wir finden dann auch den Campingplatz Daria und stehen mit direktem Blick auf den See. Herz was willst du mehr? Statt 26,- € zahlen wir nur 17,-€. Schnäppchen gemacht!! :))  Während ich Spargel schäle, packt Herr Erdmann "sein neues Spielzeug", den Handstaubsauger aus.  Herr Erdmann legt Wert darauf, dass ich vermerke, dass der Staubsauger ein 5m langes Kabel für den Zigarettenanzünder hat und Hundehaare saugt. (Darf er morgen gerne mal testen!) Wenn der oder die Hunde mitfahren, sieht es aus, als hätte es geschneit! Überall weiße Haare.

Wir genießen -mit Blick auf den See- frischen Spargel, gekühlten italienischen Weißwein und freuen uns über diesen Luxus. Herr Erdmann macht Fotos und die Bemerkung: "Bei uns gibt es kein Dosenfutter auf dem Campingplatz"! Gegen 22.00 h wird es langsam kühl und wir ziehen uns in unser WoMo zurück.
Als Bordjournalist notiere ich meine Reisenotizen und Herr Erdmann blättert in der neuen Promobil-Zeitschrift. Den Bericht über die Cinque Terre werde ich morgen auch lesen. Aber jetzt fallen mir langsam die Augen zu.

Hirschberg-Lugano
Km-Stand : 38.363 km
Km-Stand abends: 38.922 km
Gefahrene Km: 559 km
Camping: *** Camping-Darna, Via Osteno, 50 - 22018 Porlezza (CO)

GPS-Koordinaten: Breitengrad 46° 1' 30" N (46.025220) Längengrad 9° 7' 31" E (9.125380)


Ausgaben:
Tanken: 50,63 €
Maut Schweiz: 50 €
Tanken: 71,09 € BV
Kaffee Tankstelle: 4,75 € BV
Brötchen: 5,12 €
Fahrradschloss: 19,99 € BV
Food: 2,99 € BV
Einkauf: 54,75 €
Kosten Übernachtung: 17,- €

 

Lugano (Porlezza) - Tirrenia 19.5.2015 Dienstag
Heute Nacht habe ich das schlimmste Gewitter bzw. den schlimmsten Donner meines Lebens erlebt. Ewig langer Donner, als ob sämtliche Berge um uns herum einstürzen. Herr Erdmann sagt, irgendwo hätte der Blitz eingeschlagen und die Erde gebebt. Gestern Abend hat schon gelegentlich die Erde gezittert. Als ob man auf einer Rüttelplatte steht. Ein echt komisches Gefühl. Wir sind auch nicht abgesoffen, also alles gut. "Va bene".
Gegen 10.00 h sind wir startklar. Weiter Richtung Como, ca. 45 km/Min. Ha! Serpentinen und enge Bergdörfer. Hügelige Landschaft ja, aber Berge? Herr Erdmann wird leicht nervös. Keine Panik, unsere Bremsen funktionieren doch. ;)


Dafür haben wir einen tollen Blick auf den See. Herr Erdmann will noch kurz bei "George" in Como "Hallo" sagen. ... wenn wir schon mal da sind. Irgendwann sind wir dann -Dank des italienischen Busfahrers hinter den sich Herr Erdmann geklemmt hat- schnell durch die Ortschaften gekommen. Dann geht es auf die Autobahn Richtung Mailand. Ca. 130 km bis Parma. Dort sollten wir runter, Parmaschinken kaufen ;)). Von Parma auf der E31 Richtung La Spezia, dann weiter entlang der Küste.


Da es um einiges länger dauert, als vermutet, überlege ich, ob ich nicht eventuell die Autobahn anstelle des Weges entlang der Küste nehmen soll. Bisher hatte ich vermutet, dass mir auf den italienischen Straßen Ferrari und Lamborghini voraus fahren. Stattdessen sind es Lastwagen, die bevorzugt mit der linken Seite über dem Mittelstreifen fahren. Außerdem vermute ich, dass die Fahrspuren auch enger sind als bei uns. Überholen ist daher fast nicht möglich. Zudem kämpfe ich mit erheblichem Seitenwind. Nach La Spezia übernimmt Erdmännchen wieder das Steuer und will auf jeden Fall auf der Küstenstrasse nach Tirrenia fahren. Ob wir eine Stunde früher oder später ankommen, ist egal.


Hinter Carrara sieht man entlang der Straße riesige Marmorblöcke. Von Maria di Carrara bis Viareggio fahren wir auf einer ca. 40 km langen Küstenstrasse. Leider sehen wir nicht sehr viel vom Strand, da dieser jeweils scheinbar in privater Hand ist bzw. in privaten Bagnos/ Clubs mit Restaurant und Privatstrand. Zentrum ist Viareggio, mit prächtigen Villen entlang der Strandpromenade. Wir schlendern kurz zum Strand und beschließen, nochmal hierher zu fahren. Vielleicht abends, zum Essen. Aber jetzt wollen wir erst einmal ins Hotel.

Unser Reiseziel lautet Green Park Resort, ein 4* Hotel Nähe Pisa, in Tirrenia.
Den Gutschein habe ich vor ca. 1 1/2 Jahren bei Ebay ersteigert, als wir noch nicht an ein Wohnmobil gedacht haben. Deshalb machen wir jetzt eine Kombi-Reise. Halb Hotel und halb Wohnmobil.


Da unser Hotel strategisch günstig gelegen ist, können wir vielleicht auch Sightseeing vom Hotel per Bus oder mit dem Rad machen. Aber zunächst erst einmal von der Anreise erholen. Möglichkeiten bietet das Hotel lt. Internet ja genügend. Also lassen wir uns verwöhnen und genießen die Annehmlichkeiten.
PS. (Lt. Bewertungen hat das Hotel vernichtende Kritiken. ..) Oje! Wir sind auf das Schlimmste gefasst.
Erst einmal müssen wir aber das Hotel finden. Im zweiten Anlauf klappt es. Und das ganz ohne Navi.

 

Das Hotel macht einen guten und sauberen Eindruck, die Dame am Empfang ist nett und gibt uns sogar ein Upgrade und kostenfreies Internet. Wir werden auf das Zimmer begleitet und auch hier ist alles ok. Groß, angenehm mit Couch, Balkon mit Tisch und Stühlen und es gibt ein großes Bad. Der Garten ist eher eine Parkanlage und sieht gepflegt aus. Was die Leute nur immer so zu meckern haben. Sogar Hilton darf mit ins Zimmer, obwohl Hunde normal nicht zugelassen sind.
Zum Abendessen suchen wir uns ein nettes Lokal im Nachbarort, mit Blick auf das Wasser. Die Befestigung ist aus großen, weißen Marmorblöcken. Wer hat, der hat. Heute Abend genießen wir den Luxus von deutschem Fernsehen und einem 2m breiten Bett. Kurz nach 22.00 Uhr fallen auch mir die Augen zu. Erdmännchen schläft schon längst. Gute Nacht!

Der Badeort Tirrenia ist ein Ortsteil von Pisa in der gleichnamigen toskanischen Provinz. Eingebettet im Pinienwald der Litorale Pisano und dem Ligurischem Meer, liegt Tirrenia in der Mitte der toskanischen Küste. (Wikipedia)
Nicht erwähnt hat Wikipedia, dass es eher eine Geisterstadt geworden ist, mit Bauruinen, geschlossenen Hotels, Restaurants und Geschäften. Die Häuser auch zum großen Teil mit heruntergelassenen Rollos und einem Schild "se vende". Richtung Strand haben einige Straßen Händler aus Nigeria? ihre Stände aufgebaut. Hoffnung keimt auf. Dann muss es doch auch Gäste geben. Leider ein Irrtum. Alles verwaist.
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Tirrenia

Lugano (Porlezza) - Tirrenia
Km-Stand morgens: 38.922 km
Km-Stand abends: 39.329 km
Gefahrene Km: 407 km
Stellplatz: Green Park Resort

Ausgaben:
Kosten Übernachtung Voucher
Tanken: 93,37 €
Maut: 2,30+3,-+23,30€+3,30
Eis: 6,-€
Brötchen: 1,-€
Restaurant: 33,- €

 

 

Pisa - Livorno 20.5.2015 Mittwoch
Heute Nacht habe ich gut geschlafen, auch wenn zwei Flieger direkt über mein Bett geflogen sind. Ich hatte fast "Heimatgefühle"....
Nach einer ausgiebigen Dusche (ohne Waschzeug packen und zum Waschhaus laufen) sind wir zum Frühstück durch die Gartenanlage zum Restaurant. Es hat schon leicht getröpfelt und nach dem Frühstück dann geregnet. Was sagt der Tagesplan für heute? Pisa!             

Regenkleidung haben wir dabei und vielleicht hört es ja bald auf. Pisa ist nur 2 Orte weiter, ideal, falls wir umdisponieren müssen.


In Pisa suchen wir uns einen Parkplatz in der Nähe des bereits ausgeschilderten "Schiefen Turms".   Den WoMo-Parkplatz lt. Reiseführer finden wir ohne Navi sowieso nicht. Also besser hier stehen bleiben. In der kleinen Bar auf Italienisch einen Espresso für Herrn Erdmann bestellt, damit wir Kleingeld für den Parkautomat haben und eine kurze Rückfrage, ob es hier mit dem Parkplatz für uns ein Problem geben könnte. "Mit Parkticket nicht". Also, Rad runter und los.


Eine gute Entscheidung das Rad zu nehmen. Erstens bin ich noch immer am Knie lädiert und kann nicht schmerzfrei laufen, zweitens haben wir die Möglichkeit, auch außerhalb der "Nepper-Schlepper-Touristenabzocke" einen Kaffee zu trinken.
Kaum um die nächste Ecke, stehen wir auf der Piazza dei Miracoli und vor uns sehen wir den Schiefen Turm. Ich freu' mich! Auch wenn hundert andere Touristen ebenfalls knipsend davor stehen und versuchen, die bekannten "Halt doch mal den Turm fest" Fotos zu machen. Überall sieht man die Leute mit verrenkten Armen durch die Luft fuchteln.

Gehen wir erst einmal zum Baptisterium, der größten Taufkirche der Welt, danach zum Dom Santa Maria Assunta. Allerdings benötigt man für beide eine Eintrittskarte. Vermutlich müsste man heute bei Regen und in der Vorsaison nicht lange anstehen. Aber Herr Erdmann ist ohnehin nicht der "Besichtigungstyp". Ihm langt der Blick auf Baudenkmäler und ich bin froh, wenn ich heute nicht viel Laufen muss. Also schauen wir uns die Kirche von innen später im Internet an. :))
Ein weiterer Vorteil hat die Fahrt mit dem Rad: die "Rolex-Sonnenbrillen-Mafia" lässt uns in Ruhe.   Im Übrigen haben einige den Trend der Zeit erkannt und bieten die "einarmigen Selfie-Halterungen" an. Pech gehabt, ich hab schon eine. Leider funktioniert das Mistding nicht. Bluetooth an, leuchtet - aber warum löst es dann nicht aus? Hat Zuhause doch auch funktioniert. Damit ich auch mal auf Fotos bin, habe ich die extra gekauft. Tja, jetzt habe ich wohl Pech gehabt...

 

Abseits der Tourifalle um den schiefen Turm, in der Studentenecke trinken wir einen "Americano, also einen verlängerten Espresso und ich nehme einen Kaffee, was wiederum ein Espresso ist. Kostet pro Person 1,- €. Auf dem Rückweg zum WoMo regnet es und wir werden ziemlich nass. Kein Problem, wir können uns ja umziehen. Was jetzt? Zurück ins Hotel?


Warum nicht weiter nach Livorno? Ist nicht so weit entfernt vom Hotel und soll laut Womo-Reiseführer "Klein Venedig" sein. Zunächst kurven wir Richtung Hafen, da lt. Reisebericht von "transitfrei", einem witzigen Womo-Berichterstatter hier ein guter Stellplatz ist. Wir halten uns Richtung Hafen und landen prompt im abgesperrten Gelände. Also wieder raus.
Jetzt Richtung Centro und dann Hafen. Ein großer Parkplatz liegt vor uns. Geht doch!
Auch wenn es nicht der genannte Parkplatz ist, wir stehen gut und günstig. Räder wieder runter und ab in die Stadt.


Naja, die Stadt wegen der paar Brücken gleich mit Venedig zu vergleichen? Ich weiß nicht.

Aber wenn's den Womo-Reiseführer-Schreiber freut, dann von mir aus.
Herr Erdmann schwächelt und will eine kleine Pause. Zigarette obligatorisch.
Dann geht es zurück zum Parkplatz. Muss Mittagessen machen ;))
Es gibt angebratene Maultaschen mit Zwiebeln und Salat. Danach Kaffee und die leckeren Haferflocken Kekse.


Auf dem Heimweg will Herr Erdmann noch Zigaretten holen. Deshalb fahren wir weiter bis Tirrenia. Von weitem sehen wir Kite-Surfer. Wir finden einen Zugang zum Strand und sehen uns das aus der Nähe an. Logisch ist es ziemlich windig, was die Surfer freut und Erdmännchen bewegt, zum Aufbruch zu drängen. Im Hotel testet er die Matratze ;) und ich komme meinem Job als Berichterstatter nach und notiere unseren Tagesablauf.

Herrn Erdmann höre ich im Bad plantschen und ich denke gerade über das Abendessen nach. Langsam hab ich Hunger. Herr Erdmann auch, er hat Hunger auf Spaghetti.
Wir fahren wieder in das Lokal von gestern Abend. Viele Italiener essen dort (ein gutes Zeichen) und es liegt direkt am Wasser. Heute ist zu viel Wind, deshalb essen wir drin. Ich möchte zu meinen Nudeln ein Glas Wein. Aber nicht den Hauswein. Wir bestellen eine Flasche weißen Toskanischen Wein.
Da Spaghetti nur zur Vorspeise in Italien zählen, ist meine Portion klein, dh. genau richtig für mich. Herr Erdmann hat trotz Vorspeise eine große Portion bekommen. Gut für ihn. Alles in allem- perfekt. Perfetto!


Mit der nötigen Bettschwere geht es zurück ins Hotel. Ein bisschen fernsehen, dann ist "Schlafenszeit"

Pisa - Livorno
Km-Stand morgens: 39.329 km
Km-Stand abends: 39.407 km
Gefahrene Km: 78 km
Stellplatz: Green Park Resort

Ausgaben:
Kosten Übernachtung Voucher
Parken: 5,80 €
Kaffee: 3,- €
Abendessen: 54,- €

 

 

Lucca 21.5.2015 Donnerstag
Must-see Pflichtprogramm in der Toskana: Pisa und Lucca. Unsere heutigen Etappe lautet also Lucca!
Auch hier ohne Navi, in der Hoffnung, auch tatsächlich in Lucca zu landen. Sicher bin ich mir bei der Beschilderung nie. Abzweigung verpasst und schon fahren wir nach "Irgendwo". Aber wir kommen auf Umwegen tatsächlich ans Ziel. Einmal um den Pudding...

Nun muss man zu Lucca sagen, dass Lucca sich in eine historische Altstadt und in eine Neustadt trennt. Diese Teilung wird durch eine ringsherum um die Altstadt geschlossene Mauer erreicht, die als Barriere natürlich auch den Verkehr aus der Altstadt fern hält. In die Altstadt kommen wir mit unserem Mobil deshalb nicht, aber wir wollen versuchen, so dicht und nah wie möglich zu parken. 

Wir kurven immer Richtung Centro bis wir einen sehr großen Parkplatz finden, der auch von Wohnmobilfahrern genutzt wird. Im hinteren Teil des Geländes stehen jede Menge Wagen. Sieht fast aus, als ob hier Zigeuner ihr Lager aufgeschlagen haben, meint Herr Erdmann. Und da das Areal trotzdem sehr nah an der Stadtmauer gelegen ist, stellen wir unser Mobil einfach zu den Pkw's im vorderen Bereich und sind froh, dass wir hier kostenlos parken können. Herr Erdmann sattelt (nicht die Hühner) aber unsere Räder.

Eingepackt in Regenjacke, wegen zu erwartender Tropfen von oben, mit Regenschirm bewaffnet, radeln wir in die Stadt. Einfach nur Richtung antiker Stadtmauer und dort einen Eingang suchen. Diese Mauer umgibt, wie gesagt, den gesamten alten Stadtkern, der das eigentliche Ziel der deutlich kleineren Touristenströme ist.
Unser Parkplatz liegt wirklich gut, denn wir erreichen nach nur etwa 500 Meter die Stadtmauer und einen größeren Grünstreifen, den man fast schon als Parkanlage bewundern kann. Auch schön: Wenn man will kann auch auf der historischen etwa 12 Meter hohen Stadtmauer entlang spazieren oder radeln und hat von hier oben mitunter auch einen sehr schönen Blick auf und über Lucca. Wollen wir aber nicht.

Wir fahren in die Stadt durch kleine verwinkelte Gassen und schon stehen wir auf einem großen Platz mit einer Kirche. Passend - Cafés drum herum. Wie für uns gemacht. Wir bestellen das Übliche: Americano und Espresso. Herr Erdmann genießt den Blick auf die wunderschöne Kirche und ich geh' kurz auf Erkundungs-tour. In der nächsten Gasse lande ich vor Giacomo Puccini.

Der Stolz von Lucca ist ihr berühmter Sohn Giacomo Puccini. Er wurde am 22. Dezember 1858 in der Casa di Corte San Lorenzo geboren (heute Museum). In der Kirche "SS. Paolino e Donato" wurde Giacomo Puccini als Komponist am 12. Juli 1877 getauft, dem Fest des S.Paolino, zu dem dein "Mottetto Plaudite populi" für Bariton mit Chor und Orchester aufgeführt wurde. Dies gefiel so sehr, dass es in den folgenden Jahren wiederholt wurde. Bereits zu diesen Messen hatten die Anwesenden das Gefühl, dass es sich bei Puccini um einen wirklich großen Komponisten handelt. Puccini trat als Student 1878 am "Teatro del Giglio" als Pianist auf, allerdings mit mäßigem Erfolg. Später kehrte er als Komponist zurück und fast alle seine Werke wurde zu triumphalen Erfolgen.

Einmal im Karree gefahren, stehe ich wieder vor Herrn Erdmann, der immer noch "Leute" guckt...
Ich trinke meinen Espresso und wir radeln weiter. Zufällig finden wir den Turm „Torre Guinigi“, auf dem wohl sogar ganz oben ein echter Baum wachsen soll!! Allerdings kostet der Eintritt gleich mal 3,50 € pro Person, was uns entschieden zu viel ist, um nur einen Turm mit Baum zu besteigen, es gibt ja noch nicht einmal einen Fahrstuhl ;-). Wir freuen uns einfach, daß es hier so schön ist.


Überall kleine dörfliche Gassen, enge Häuserwinkel, holzbeschlagene Fensterläden und Torbögen, Holztüren und rustikales Mauerwerk. Auch Lucca erfüllt zu unserer Überraschung das Klischee des „typischen toskanischen Städtchens“, obwohl es eigentlich eine waschechte ausgewachsene Stadt ist. Und hier macht es uns Spaß durch die Gegend zu kurven. Relativ unproblematisch, selbst gegen die Einbahnstraße ;))

Vielleicht liegt es am Regen, der nach wie vor auf uns tröpfelt. Vielleicht aber auch daran, dass relativ wenig Touristen unterwegs sind. Vielleicht sind die Touristen wegen dem vielen Regen zuhause geblieben oder tummeln sich, was ich eher vermute, bei den Sonnenbrillenverkäufern rund um den schiefen Turm von Pisa. Sollen sie nur alle dort hingehen, wir sind froh in Lucca zu sein.


Wir radeln weiter durch die Altstadt von Lucca durch verwinkelte Gassen und schöne Plätze (trotz Regen) und sind sogar bereit, 6,- € Eintritt p.P. für den Palazzo Pfanner zu zahlen. Bevor wir uns den Palazo näher anschauen, wandeln wir erst einmal durch einen sehr kleinen, aber schönen Garten mit Zitronenbäumen und Rosen. Es duftet wunderbar! Auch die 4 Räume, die für die Besichtigung frei gegeben sind, sind beeindruckend. Aber 6,- € sind wirklich nicht gerechtfertigt. Wir werden die zukünftigen Sehenswürdigkeiten wohl nachträglich im Internet ansehen.
Stellt sich mir die Frage: schauen sich die WoMo-Reisenden eigentlich jede Sehenswürdigkeit an? Da bleibt überhaupt keine Zeit mehr zu relaxen, wenn man die ganzen Punkte abhaken muss, über die sie so schreiben. Wir schaffen nur einen Bruchteil und sind dann "geschafft".
            
Gegen kurz nach 3.00 Uhr erreichen wir wieder unseren Parkplatz und unser Wohnmobil, welches wir leider nicht unbeschadet vorfinden. Als ich die Tür öffne, sehe ich als erstes, dass die Polster der Sitzbank irgendwie komisch und unordentlich liegen. Zuerst denke ich, dass Hilton das war. Dann sehe ich, daß auch das Bett auseinander gewühlt und die Schränke aufgerissen sind. Die Scheibe seitlich vom Bett ist eingeschlagen. Scheibenkleister! Man hat das WoMo aufgebrochen. Gott sei Dank, unsere Papiere, Geld und Handy haben wir mitgenommen. Das heißt, der Einbruch war erfolglos. Zumindest hab' ich das für eine Weile geglaubt!

 

Wie sich später herausstellt, haben sie doch Beute gemacht und meinen grünen Rucksack samt teurer Videokamera mitgenommen. Bin gespannt was die Versicherung mir für die Kamera zahlt.... Wahrscheinlich ist der Zeitwert minimal. Anmerkung: Die Versicherung zahlt nur für fest eingebaute elektronische Dinge wie Navi - aber nicht (bei Dummheit) die mobile Technik. Ich könnte heulen. Bisher habe ich mich relativ sicher gefühlt. Jetzt habe ich ein mulmiges Gefühl.

Telefonate mit der Versicherung und dem ADAC wegen einer neuen Scheibe. Wir suchen eine Werkstatt, und eine neue Scheibe für unser WoMo. Funktioniert aber leider nicht mehr heute Abend. Dann telefonieren wir mit der Werkstatt in Deutschland, ob wir die unbeschädigte Außenscheibe mit Silikon zukleben können. Das ist dicht und lässt sich am schnellsten erledigen.  Gute Idee von Herrn Erdmann. Also dann die Silikon Variante - Reperatur "Marke Eigenbau". Die Scheibe wird am Lattenrost festgezurrt mit Gummibändern, damit der Kleber hält. Und er hält auch noch nach ein paar Kilometern.

 

Heute wird unser WoMo hinter dem Hotelzaun geparkt. Nicht nochmal einen Einbruch riskieren.
Die WoMo Versicherung zahlt die Scheibe (aber mit 150,- SB ) ohne Hochstufung.

Lucca
Km-Stand morgens: 39.407 km
Km-Stand abends: 39.523 km
Gefahrene Km: 116
Stellplatz: Green Park Resort

Ausgaben, besser Kosten:
Kosten Übernachtung Voucher
Cafè: 6,50 €
Navi-Kabel: 9,99 €
Silikon: 9,- €
Tischdecke 5,- €
Kosten Einbruch: Reparatur ca. 1000,-€ ?
Videokamera ca. 1250,- €