Frankfurt - Johannesburg Tag 1


Der Sonne entgegen

Frankfurt - Amsterdam - Johannesburg 14.11.2016      Wetter: 25 C ° ☀️⛅️ ☁️ 💨Eigentlich beginnt die Reise bereits am Sonntag, einen Tag früher als geplant. Die Deutsche Bahn fährt nachts nicht und wir haben keine Chance den Flughafen pünktlich 2-3 Std. vor Abflug zu erreichen. Somit ist eine "Zwischenübernachtung" am Frankfurter Flughafen notwendig geworden.

 ✈️ Frankfurt/Main - Johannesburg Mo 14 Nov 16  06:55 Frankfurt/Main (Frankfurt Intl., Deutschland)

08:15 Amsterdam (Schiphol, Niederlande)

10:15 Amsterdam (Schiphol, Niederlande)

22:05 Johannesburg (O.R. Tambo International Airport, Südafrika)

Gauteng - Provinz der Mitte

Gauteng, mit der heimlichen Hauptstadt Johannisburg, ist mit 18.178 km² Landfläche, das entspricht 1,5% des Landes, die kleinste Provinz Südafrikas. Dennoch ist hier der wirtschaftliche und politische Mittelpunkt des Landes. Fast 1/3 des Bruttoinlandproduktes werden hier erwirtschaftet. Fast ein Viertel der Bevölkerung lebt hier und es werden immer mehr. Innerhalb 5 Jahren stieg zwischen 1996 und 2001 die Einwohnerzahl um ca. 20%.

Die Hauptstadt Südafrikas ist Tshwane - Pretoria.Somit hat Gauteng die Provinz KwaZulu-Natal als einwohnerreichste Provinz verdrängt.

Hier liegen Reichtum und extreme Armut nah beieinander. In Johannesburg finden sich mit die meisten Millionäre und in Orten wie Sun City mit seiner Spielbank, kann man den Luxus hautnah erleben. Den Gegensatz bilden Orte wie Soweto, wo Schmutz und Wellblechhütten zu Hause sind. Abraumhalden der Goldminen sowieTownships finden sich im Süden der Stadt, Wolkenkratzer, Banken und Geschäftsviertel liegen vorwiegend im Norden der wohlhabenden Vororte . Dazwischen die Autobahnen der Innenstadt.

In der Hauptstadt herrscht rege Geschäftigkeit. Keine Zeit für Muße und Ruhe. Hier wird das Geld verdient und es geht zu, wie in jeder Großstadt. Keine Stadt für einen Urlaub, sondern eher als Ausgangspunkt einer Reise.

Nicht zu vergessen die hohe Kriminalitätsrate, die nirgendwo in Südafrika höher ist als in Johannesburg. Neben Rio zählt sie zu den gefährlichsten Städten der Welt. Hier zählt man mehr Morde, als Verkehrstote pro Jahr. Zwischenzeitlich wurde jedoch einiges in die Sicherheit der Besucher investiert. Flächendeckende Kameraüberwachung, Polizeipatroullien und private Wachdienste haben die  Kriminalität etwas eingedämmt. Dennoch ist das Problem bei einer hohen Arbeitslosenquote, Nullwachstum und niedrigen Auslandsinvestitionen schwer in den Griff zu bekommen. Bei Jugendlichen unter 20 Jahren beträgt die Arbeitslosenquote immerhin mehr als 70%. Aber wie alle Südafrikaner, sind tortzdem auch die Jo'urger ein lebenslustiges Völkchen, wie man auf den Strassen, in Restaurants und insbesondere am Wochenende sehen kann. Dann sind alle unterwegs und man trifft sich zum gemeinsamen Braai oder in den Restaurants der Stadt.

Ankunft in Johannesburg

In der Halle werden wir bereits erwartet, denn wir haben einen Shuttle-Service mit dem Guesthouse vereinbart. Den Mietwagen holen wir dann in aller Ruhe morgen früh ab. Uns dient das Guesthouse lediglich als Quartier, uns ein paar Stunden auszuruhen, bis wir unseren Wagen in Empfang nehmen. Unser Ziel ist die Küste, daher werden wir auf weitere Erkundungen in und um Johannesburg verzichten müssen, sonst schaffen wir die geplante Reiseroute nicht. Trotzdem ein paar Hintergrundinfos zur Region.

🏠 Sunrock Guesthouse, Park Street 11, Kempton Park 1619, Tel. 011- 394 3772, Fax 088 011- 294 3772, www.sunrock.co.za
GPS: S 26° 6.587, E 28° 14.009  Wegbeschreibung anzeigen
Kosten: 1020 R (67,-€) incl. Frühstück, Pickup vom Airport
Reisekosten  (ZAR) Rand gefahrene Kilometer
Drinks     35,00 keine
Sunrock Guesthouse  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0